Blog Post

Kosten uns die Russland-Sanktionen wirklich 2 Millionen Jobs?

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?

By: Date: July 14, 2015 Topic: Global economy and trade

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt  [Welt: “Russland: Sanktionen kosten Europa bis zu 100 Milliarden”; Die Presse: “Wifo: Russland-Sanktionen gefährden 11.000 Jobs in Österreich”; SPON: “Studie: Russland-Krise soll 500.000 Jobs in Deutschland gefährden”] – und wurde unter anderem von Sergei Iwanow (Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung) als Beleg dafür angeführt, dass sich die EU mit den Sanktionen massiv selbst schadet. Nach Ende der Sperrfrist wurde der Bericht nun kostenpflichtig veröffentlicht, so dass es nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen.

Wichtigster Punkt ist, dass in vielen Berichten der Rückgang europäischer Exporte auf die Sanktionen zurückgeführt wird. Ein Großteil der geringeren russischen Importe ist aber ein Ergebnis der schlechten Entwicklung der russischen Wirtschaft. Diese ist stark von den niedrigen Energiepreisen und strukturellen Faktoren getrieben – hängt aber natürlich auch mit der unsicheren politischen Lage zusammen. Bisher konnte noch niemand den „Beitrag“ der Sanktionen zum beobachteten Rückgang des Handelsvolumens um 25 % glaubwürdig schätzen. Es ist im gegenwärtigen Umfeld aber unwahrscheinlich, dass die Sanktionen die wichtigste Ursache für den Rückgang des Handels sind. Beispielsweise gingen in der Russlandkrise 1998 die Exporte nach Russland nach Ölpreisverfall und ähnlich starker Abwertung, ohne jegliche Sanktionen, um über 30% zurück. Eine (gar politische) Schlussfolgerung bezüglich der Sanktionen lässt der beobachte Rückgang des Handels also nicht zu.

Zweitens geht die Studie davon aus, dass Güter die nicht mehr nach Russland exportiert werden können keinen Markt mehr finden. Während das für einzelne Firmen zutreffen kann, ist das für ganze Volkswirtschaften eine unrealistisch pessimistische Annahme. Zu etwas niedrigeren Preisen oder mit etwas mehr Markterschließungsaufwand, wird sich der Großteil der Produkte auch anderswo absetzen lassen. Darüber hinaus werden von russischen Importsanktionen betroffene landwirtschaftliche Produkte entweder direkt über Drittländer (z.B. via Belarus) weiterhin nach Russland exportiert, oder Handelsstromverschiebungen schaffen neue Märkte für betroffene europäische Produkte anderswo.

Die Studie schätzt im meistzitierten Szenario, dass das europäische BIP aufgrund der Handelsverwerfungen mit Russland um 92 Mrd. Euro sinkt. Bei einem Handelsvolumen von 103.3 Mrd. Euro im Jahr 2014 würde das bedeuten, dass die europäischen Exporte nach Russland quasi komplett zusammenbrechen, keinerlei Handelsumlenkung stattfindet und vor der Krise alle europäischen Exporte nach Russland aus Gütern mit 100% europäischer Wertschöpfung bestanden haben. Schließlich würden die in Europa freigewordenen Kapazitäten (Arbeitskräfte und Kapital) nicht zu anderer Wertschöpfung genutzt werden.

Nur unter diesen realitätsfremden Annahmen wäre die in der Presse abgeleitete Aussage, dass einzelne Länder mehr als 1% der Jobs aufgrund des zurückgehenden Handels mit Russland verlieren würden, zutreffend. Die außergewöhnliche Größe der berechneten Effekte zeigt, dass das verwendete Input-Output-Modell lediglich in der Lage ist  jene Beschäftigung zu schätzen, die gegenwärtig mit den Russlandexporten im Wirtschaftskreislauf verbunden ist. Da es im Gegensatz zu Gleichgewichtsmodellen keine alternative Verwendung von Produktionsfaktoren und Produkten darstellen kann ist es allerdings vollkommen ungeeignet um die Auswirkung auf BIP oder Beschäftigung zu prognostizieren.

Wir haben nicht die notwendigen Modelle um kurzfristig besser fundierte Zahlen liefern zu können. Allerdings kann man klar sagen, dass die der Studie zugeschriebene Hauptaussagen falsch sind: Weder sind die Sanktionen nachweißlich die hauptsächliche Ursache für den Handelsrückgang, noch verursacht letzterer einen Rückgang des europäischen BIP um 92 Mrd. Euro und den Verlust von 1% der europäischen Jobs.

Vor zwei Wochen hat ein Bericht des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zur Wirkung der Russland-Sanktionen auf die europäische Wirtschaft eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Es ist nun möglich ist, Medienberichte und die Studie zu vergleichen, und die der Studie zugrundeliegende Methodik zu hinterfragen. Haben die Ökonomen in Wien  die Auswirkungen der EU-Maßnahmen auf Handel, Wachstum und Beschäftigung übertreiben?


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The geopolitical conquest of economics

Although economics and geopolitics have never been completely separate domains, international economic relations were shaped for 70 years by their own rules. But the rise of China and its growing rivalry with the United States have brought this era to an end.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global economy and trade Date: October 4, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Making supply chains more resilient

After the current global semiconductor shortage, business leaders and policymakers must think now about how to minimise the effects of future exogenous shocks on production networks and the global economy.

By: Dalia Marin Topic: Global economy and trade Date: September 14, 2021
Read article
 

External Publication

European governance

EU-India trade relations: assessment and perspectives

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on International Trade (INTA).

By: Suman Bery, Sonali Chowdhry, Alicia García-Herrero and Niclas Poitiers Topic: European governance, Global economy and trade Date: September 10, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

The role of the EU's trade strategy for an inclusive and sustainable recovery

Bruegel Annual Meetings, Day 3 - We are delighted to welcome Valdis Dombrovskis, Executive Vice President of the European Commission for An Economy that Works for People to talk about Europe's trade strategy.

Speakers: Valdis Dombrovskis, Alicia García-Herrero and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Location: Palais des Academies, Rue Ducale 1 Date: September 3, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Towards a new global trade regime: reform of the WTO

Bruegel Annual Meetings, Day 2 - the World Trade Organisation has been going through trying times, a phenomenon amplified by the pandemic. Why are we headed towards a new global trade regime? And what lies ahead for the WTO?

Speakers: Ngozi Okonjo-Iweala and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade Location: Palais des Academies, Rue Ducale 1 Date: September 2, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

A world divided: global vaccine trade and production

COVID-19 has reinforced traditional vaccine production patterns, but the global vaccine trade has changed considerably.

By: Lionel Guetta-Jeanrenaud, Niclas Poitiers and Reinhilde Veugelers Topic: Global economy and trade Date: July 20, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

The European Union’s carbon border mechanism and the WTO

To avoid any backlash, the European Union should work with other World Trade Organisation members to define basic principles of carbon border adjustment mechanisms.

By: André Sapir Topic: Global economy and trade, Green economy Date: July 19, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Strengthening the weak links: future of supply chains

What new supply chains trends will we see in the post-pandemic era?

Speakers: Ebru Özdemir, André Sapir and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade Date: July 7, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

Commercialisation contracts: European support for low-carbon technology deployment

To cut the cost of decarbonisation significantly, the best solution would be to provide investors with a predictable carbon price that corresponds to the envisaged decarbonisation pathway.

By: Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: July 1, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Avoiding a requiem for the WTO

The WTO has been 'missing in action': how can we restore the organisation's role as a global forum for cooperation on trade?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: June 16, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Belarus: a test for Europe’s foreign policy?

The forced landing of an internal EU flight is just the latest development in the President of Belarus’ efforts to cling to power.

By: The Sound of Economics Topic: European governance Date: June 1, 2021
Load more posts