Blog Post

Eine Bankenunion für Wachstum und Stabilität

In der politischen Debatte zeichnet sich ein neues Konzept zur Lösung der Leiden in der Eurozone ab: eine Bankenunion. Die Debatte über eine solche Union steht ganz oben auf der Tagesordnung des nächsten EU-Gipfels. Reden Politiker jetzt über die Rettung von Banken anstatt, wie ursprünglich geplant war,  über Möglichkeiten, Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen? Bei näherer Betrachtung liegt hier kein Widerspruch vor – einer der Hauptgründe für geringes Wachstum in Europa ist die Unsicherheit über die Zukunft des Euros, und dies ist untrennbar verbunden mit der Idee einer Bankenunion. Hier ist die Begründung.

By: Date: June 26, 2012 Topic: Macroeconomic policy

An English version of this article was published as A banking union for growth

In der politischen Debatte zeichnet sich ein neues Konzept zur Lösung der Leiden in der Eurozone ab: eine Bankenunion. Die Debatte über eine solche Union steht ganz oben auf der Tagesordnung des nächsten EU-Gipfels. Reden Politiker jetzt über die Rettung von Banken anstatt, wie ursprünglich geplant war,  über Möglichkeiten, Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen? Bei näherer Betrachtung liegt hier kein Widerspruch vor – einer der Hauptgründe für geringes Wachstum in Europa ist die Unsicherheit über die Zukunft des Euros, und dies ist untrennbar verbunden mit der Idee einer Bankenunion. Hier ist die Begründung.

Beginnen wir mit der Idee einer Bankenunion. Die Begründung   ist recht geradlinig. Die jüngsten Entwicklungen haben Schwächen des Euroraums zu Tage gelegt. Erstens: Der bisher integrierte Finanzmarkt des Euroraums tritt in einen Prozess der Fragmentierung ein. Banken waren in ruhigen Zeiten europäisch, wurden jedoch national in Krisenzeiten, da sie nun von ihren nationalen Regierungen abhängig sind, um gerettet zu werden. Dies wiederum hat einige Regierungen an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht, insbesondere da Verluste oft nicht an Bankgläubiger weitergegeben wurden. Zudem stellt es die Stabilität des gesamten Finanzsystems und sogar des Euros in Frage.  Darüber hinaus haben nationale Behörden die grenzüberschreitende Kreditvergabe erschwert.

Diese Fragmentierung des Finanzsektors hat die Europäische Zentralbank (EZB) in eine exponierte Lage befördert, da sie die Kapitalabflüsse des privaten Sektors durch EZB-Liquidität ersetzen musste. Die EZB schiebt nun, mit Recht, die Verantwortung für die massiven Probleme des Bankensektors in das Regierungslager zurück und fordert diese auf, sich dem Thema zu widmen.

Die Finanz-Fragmentierung hat zu einer enormen finanziellen und politischen Unsicherheit geführt; sogar ein Auseinanderbrechen des Euroraums wird nun diskutiert. Diese Unsicherheit hat schwere negative Auswirkungen auf Wachstum, Arbeitsplätze und Investitionen. In der Tat, ausländische Investoren reduzieren immer mehr ihre Investitionen in Europa und inländische Investoren verringern ihre Investitionen aus Angst vor einer Fragmentierung des Euroraums. Insbesondere Investitionen in Südeuropa, wo Investitionen gerade dringend benötigt werden, werden stark eingeschränkt. Aber auch in Deutschland verlangsamt sich trotz robuster Fundamentaldaten die Investitions- und in einem weiteren Sinne die Wirtschaftstätigkeit aufgrund der Unsicherheit über die aktuelle  Lage.

Eine Bankenunion wäre eine Möglichkeit, zu Stabilität zurückzukehren. Sie kann daher als Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Überwindung der Krise wie auch zur Erzeugung von Wachstum gesehen werden. Wie könnte solch eine Bankenunion aussehen, was würde sie voraussetzen, und wie könnte sie zu weniger Unsicherheit führen? 

Eine Bankenunion würde die Verantwortlichkeit für Einlagensicherung, Bankenaufsicht und Krisenbewältigung der EU-Ebene zuweisen. Sie darf aber nicht missverstanden werden – als ein Mechanismus, die Altlasten im Euroraum auf den Steuerzahler in Deutschland und anderen Ländern zu verteilen.

Einlagensicherungen dienen dem Zweck, einen bank run zu verhindern. Durch den Schutz der Sparer werden diese ihre Ersparnisse bei der Bank behalten.  Dies erhöht die Stabilität des Bankensystems und trägt damit zur Förderung von Wachstum bei. Wie wir derzeit sehen, ist eine rein nationale Rückversicherung nicht ausreichend, um die massiven Kapitalabflüsse zu verhindern. Im Endeffekt steigt damit sogar das Risiko für den deutschen Steuerzahler, da die EZB nun diese Kapitalabflüsse ersetzt und Deutschland als größter Anteilseigner auch den größten Teil der möglichen Verluste der EZB tragen müsste.

Um die Wirksamkeit der Einlagensicherung zu sichern, müssten die europäische Regierungen gemeinsam die Sparer im Euroraum schützen. Dies ist ein großer politischer Schritt, da er Zahlungen von einem Land in ein anderes bedeuten könnte. Er würde aber das Risiko für die EZB reduzieren und somit die Aufgabenteilung zwischen Fiskal- und Geldpolitik wieder richtigstellen.  

Zweitens: Eine Bankenunion würde die Bankenaufsicht in ganz Europa zentralisieren. Dies wäre das notwendige Pendant zur Schaffung einer gemeinsamen Einlagensicherung wie auch zu einem gemeinsamen Resolutionssystem. Eine Mutualisierung der Risiken bedeutet auch, dass man die Kontrolle über Risiken zentralisiert, da sonst jedes Land einen grossen Anreiz hätte, Banken nur schwach zu überwachen und die Verluste auf die Steuerzahler anderer Länder abzuwälzen. Die Schaffung einer gemeinsamen Bankenaufsicht ist daher unabdingbar.

Drittens, es muss auch eine gemeinsame Resolutionsbehörde geschaffen werden. Wird eine Bank insolvent, ist ein geordneter Prozess nötig, um die Insolvenz zu bewältigen. Dieser Prozess sollte idealerweise die Kosten für die Steuerzahler minimieren und gleichzeitig die Stabilität des Finanzsystems sichern und die wichtigsten Funktionen der Bank erhalten. Dies erfordert eine starke politische Autorität und technisches Know-how. Der grenzüberschreitende Charakter des Europäischen Bankensystems bedeutet auch, dass eine Europäische Behörde diese Funktion am effizientesten ausüben kann.

Der Weg zu einer gemeinsamen Europäischen Bankenunion ist sicherlich schwierig. Allerdings ist es klar geworden, dass ein stärker zentralisierter Ansatz für Banken notwendig ist, wenn Europa wieder zu Stabilität und Belastbarkeit zurückkehren möchte. Beschliesst der Europäische Rat bei seiner Tagung Ende dieser Woche einen klaren und detaillierten Routenplan für eine Bankenunion, so wäre dies ein wichtiges Signal, um Vertrauen wiederherzustellen.

Ein solcher Fahrplan würde im Idealfall auch klar darstellen, wie der aktuelle Schuldenüberhang im spanischen Bankensektor zwischen Gläubigerbanken, nationalen, und europäischen Steuerzahlern verteilt werden könnte. Das Ziel sollte sein, staatliche Kosten der Umstrukturierung zu minimieren, und gleichzeitig Verluste solchen Gläubigern aufzuerlegen, die die riskantesten Kredite an Banken vergeben hatten. Eine Bankenunion sollte also nicht missverstanden werden als eine Möglichkeit, die Probleme des spanischen Bankensektors auf die Schultern des deutschen Steuerzahlers überzuwälzen. Hier sind vor allem die Gläubiger spanischer Banken gefordert.

Klare Regeln werden dazu beitragen, Glaubwürdigkeit wiederherzustellen und eine Stabilitätsunion für den Euro zu schaffen. Diese Stabilität ist umgekehrt einer der wichtigsten Faktoren für mehr Wachstum in Europa. Sich auf das Bankenproblem zu fokussieren, ist sicherlich das Beste, was die europäischen Politiker im Rahmen des EU-Gipfels für Wachstum und Jobs machen können.

In einem neuen Papier „What kind of European Banking Union?“ analysieren wir im Detail, wie eine Bankenunion aussehen kann und wie man sie erreichen kann.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Taming inflation?

What are the implications of prolonged inflation?

By: The Sound of Economics Topic: Macroeconomic policy Date: May 25, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How can we support and restructure firms hit by the COVID-19 crisis?

What are the vulnerabilities and risks in the enterprise sector and how prepared are countries to handle a large-scale restructuring of businesses?

Speakers: Ceyla Pazarbasioglu and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 25, 2022
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

May - Jun
31-1
10:30

MICROPROD Final Event

Improving understanding of productivity, its drivers and the way we measure it.

Speakers: Carlo Altomonte, Eric Bartelsman, Marta Bisztray, Peter Bøegh Nielsen, Italo Colantone, Maria Demertzis, Wolfhard Kaus, Javier Miranda, Steffen Müller, Verena Plümpe, Niclas Poitiers, Andrea Roventini, Gianluca Santoni, Valerie Smeets, Nicola Viegi and Markus Zimmermann Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event
 

Past Event

Past Event

[Cancelled] Shifting taxes in order to achieve green goals

[This event is cancelled until further notice] How could shifting the tax burden from labour to pollution and resources help the EU reach its climate goals?

Speakers: Niclas Poitiers and Femke Groothuis Topic: Green economy, Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 12, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How are crises changing central bank doctrines?

How is monetary policy evolving in the face of recent crises? With central banks taking on new roles, how accountable are they to democratic institutions?

Speakers: Maria Demertzis, Benoît Coeuré, Pervenche Berès, Hans-Helmut Kotz and Athanasios Orphanides Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 11, 2022
Read article Download PDF More by this author
 

Book/Special report

European governanceInclusive growth

Bruegel annual report 2021

The Bruegel annual report provides a broad overview of the organisation's work in the previous year.

By: Bruegel Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: May 6, 2022
Read article Download PDF
 

Policy Contribution

European governance

Fiscal support and monetary vigilance: economic policy implications of the Russia-Ukraine war for the European Union

Policymakers must think coherently about the joint implications of their actions, from sanctions on Russia to subsidies and transfers to their own citizens, and avoid taking measures that contradict each other. This is what we try to do in this Policy Contribution, focusing on the macroeconomic aspects of relevance for Europe.

By: Olivier Blanchard and Jean Pisani-Ferry Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: April 29, 2022
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

The low productivity of European firms: how can policies enhance the allocation of resources?

A summary of the most important policy lessons from research undertaken in the MICROPROD project work package 4, related to the allocation of the factors of production, with a special focus on the weak dynamism of European small and medium-sized enterprises (SMEs).

By: Grégory Claeys, Marie Le Mouel and Giovanni Sgaravatti Topic: Macroeconomic policy Date: April 25, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

What drives implementation of the European Union’s policy recommendations to its member countries?

Article published in the Journal of Economic Policy Reform.

By: Konstantinos Efstathiou and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: April 13, 2022
Read article Download PDF More on this topic More by this author
 

Working Paper

Measuring the intangible economy to address policy challenges

The purpose of the first work package of the MICROPROD project was to improve the firm-level data infrastructure, expand the measurement of intangible assets and enable cross-country analyses of these productivity trends.

By: Marie Le Mouel Topic: Macroeconomic policy Date: April 11, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Macroeconomic and financial stability in changing times: conversation with Andrew Bailey

Guntram Wolff will be joined in conversation by Andrew Bailey, Governor of the Bank of England.

Speakers: Andrew Bailey and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: March 28, 2022
Read article
 

Opinion

European governance

How to reconcile increased green public investment needs with fiscal consolidation

The EU’s ambitious emissions reduction targets will require a major increase in green investments. This column considers options for increasing public green investment when major consolidations are needed after the fiscal support provided during the pandemic. The authors make the case for a green golden rule allowing green investment to be funded by deficits that would not count in the fiscal rules. Concerns about ‘greenwashing’ could be addressed through a narrow definition of green investments and strong institutional scrutiny, while countries with debt sustainability concerns could initially rely only on NGEU for their green investment.

By: Zsolt Darvas and Guntram B. Wolff Topic: European governance, Green economy, Macroeconomic policy Date: March 8, 2022
Load more posts