Blog Post

Ein Ende der Abwärtsspirale

Die Schwächen des Euro-Raums werden immer offensichtlicher. Der bisher integrierte Finanzmarkt des Euro-Raums tritt in einen Prozess der Fragmentierung ein: Banken waren in ruhigen Zeiten europäisch, wurden jedoch national in Krisenzeiten, weil sie nun von ihren nationalen Regierungen abhängig sind, um gerettet zu werden. Dies wiederum hat einige Regierungen an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht, […]

By: Date: July 20, 2012 Topic: Macroeconomic policy

Die Schwächen des Euro-Raums werden immer offensichtlicher. Der bisher integrierte Finanzmarkt des Euro-Raums tritt in einen Prozess der Fragmentierung ein: Banken waren in ruhigen Zeiten europäisch, wurden jedoch national in Krisenzeiten, weil sie nun von ihren nationalen Regierungen abhängig sind, um gerettet zu werden. Dies wiederum hat einige Regierungen an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht, insbesondere da Verluste oft nicht an Bankgläubiger weitergegeben wurden.

Darüber hinaus haben nationale Behörden die grenzüberschreitende Kreditvergabe erschwert. Dies hat zwar die entsprechenden Risiken in einigen Banken reduziert, gleichzeitig aber die Risiken für den deutschen Steuerzahler erhöht, indem die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalabflüsse durch Liquidität ersetzen musste.

Die Finanz-Fragmentierung hat zu einer enormen finanziellen und politischen Unsicherheit geführt mit schweren Auswirkungen auf Wachstum, Arbeitsplätze und Investitionen. In der Tat, ausländische und europäische Investoren fürchten eine Fragmentierung des Euro-Raums. Selbst in Deutschland verlangsamt sich trotz robuster Fundamentaldaten die Investitionstätigkeit.

Eine Bankenunion würde die Verantwortlichkeit für Bankenaufsicht, Krisenbewältigung und Versicherung der EU-Ebene zuweisen. Damit würde letztlich die Abwärtsspirale von schwachen Bankensystemen und schwachen Staaten gestoppt werden können. Der notwendige erste Schritt ist die Schaffung einer zentralisierten Bankenaufsicht. Nur wenn eine gemeinsame Aufsicht existiert, kann man die Risiken kennen und notfalls intervenieren. Der Gipfel hat nun diesen Schritt grundsätzlich beschlossen. Es wird aber kein einfacher Schritt, Aufsichtskompetenzen an die europäische Ebene abzugeben und diese zu stärken. Entscheidend ist letztlich, dass Probleme auch in kleinen bis mittleren Banken, wie z.B. Bankia in Spanien, auf europäischer Ebene entdeckt werden können. Schon jetzt zeichnet sich aber ab, dass nationale Aufsichtsbehörden nur wenige Aufsichtsrechte abgeben wollen.

Gleichzeitig bedeuten die Gipfelbeschlüsse, dass man sich darauf einigen muss, wer die letzte Entscheidung über Bankenumstrukturierung und Lastenverteilung fällen darf. Wird eine Bank insolvent, ist ein geordneter Prozess nötig, um die Insolvenz zu bewältigen. Dieser Prozess sollte die Kosten für die Steuerzahler minimieren und gleichzeitig die Stabilität des Finanzsystems sichern.

Eine neue europäische Behörde zur eventuellen Auflösung von Banken eröffnete die Möglichkeit, die Lastenverteilung anders zu gestalten, als es bisher der Fall ist. Sie könnte dafür sorgen, dass mehr Lasten auf die Privatgläubiger der Banken verteilt werden könnten. In Irland war das Hauptargument gegen stärkere Bankgläubigerbeteiligung, dass das gesamte irische Finanzsystem von der Finanzierung am Kapitalmarkt abgeschnitten worden wäre. Mit einer Bankenunion wären Banken aber in der Verantwortung einer europäischen Behörde, so dass selbst nach einer Privatgläubigerbeteiligung die Finanzierung möglich wäre.

Wichtig für die Glaubwürdigkeit einer europäischen Lösung ist die Einführung einer Versicherung. Vorher müssen allerdings die Altlasten umstrukturiert werden. Diese Reihenfolge ermöglicht es den Banken, sich dann wieder am Kapitalmarkt zu finanzieren. Diese Lösung schafft also überhaupt erst die Möglichkeit, mehr Lasten auf Privatgläubiger zu verteilen.

All diese Änderungen werden mindestens ein Jahr erfordern, um in die Praxis umgesetzt zu werden. Trotzdem können sie auch jetzt schon die Finanzmärkte stabilisieren. Ein klarer Fahrplan hin zur Bankenunion würde das Vertrauen von Investoren in die Bereitschaft zu einer Vertiefung der Währungsunion erhöhen und damit auch die Staatsanleihemärkte beruhigen.

Alles in allem können die Gipfelbeschlüsse deshalb als richtungweisend gelten. Sie versprechen eine geordnete Lösung der tiefen Bankenprobleme in Europa. Das Risiko für den deutschen Steuerzahler hat sich in keiner Weise erhöht. Im Gegenteil, durch die Schaffung einer gemeinsamen Aufsicht und der Notwendigkeit eines einstimmigen Beschlusses im Falle von Bankenrekapitalisierung hat sich die deutsche Position sogar verbessert. Schon jetzt sind die Risiken für den deutschen Steuerzahler hoch, mit einer Bankenunion können diese aber besser kontrolliert und auch die Privatgläubiger stärker beteiligt werden. Zudem wird dieser Schritt die Stabilität und Glaubwürdigkeit des Euros erhöhen. Diese Stabilität ist wiederum von zentraler Bedeutung für die deutsche Wirtschaft.

Deutschland muss in den Verhandlungen dafür sorgen, dass eine minimalistische Lösungen mit nur geringen Aufsichts- und Auflösungskompetenzen verhindert wird.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
4
14:00

European monetary policy: lessons from the past two decades

This event will feature the presentation of “Monetary Policy in Times of Crisis – A Tale of Two Decades of the European Central Bank."

Speakers: Petra Geraats, Wolfgang Lemke and Francesco Papadia Topic: Macroeconomic policy
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

Can EU fiscal rules jump on the green bandwagon?

By and large, setting a new green golden rule would be a useful addition to the existing EU fiscal framework.

By: Guntram B. Wolff Topic: European governance, Green economy, Macroeconomic policy Date: October 22, 2021
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
9
11:00

Phasing out COVID-19 emergency support programmes: effects on productivity and financial stability

How can European countries phase out the COVID-19 support measures without having a negative impact on productivity and financial stability?

Speakers: Maria Demertzis and Laurie Mayers Topic: Macroeconomic policy
Read article
 

Blog Post

European governance

Germany’s post-pandemic current account surplus

The pandemic has increased the net lending position of the German corporate sector. By incentivising private investment, policymakers could trigger a virtuous cycle of increasing wages, decreasing corporate net lending, which would eventually lead to a reduction of the economy-wide current account surplus.

By: Lionel Guetta-Jeanrenaud and Guntram B. Wolff Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 21, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Monetary policy in the time of climate change

How does climate change influence monetary policy in the eurozone? What potential monetary policy measures should be taken up to address climate risks?

Speakers: Cornelia Holthausen, Jean Pisani-Ferry and Guntram B. Wolff Topic: Green economy, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Rethinking fiscal policy

A look at the past, present and future of fiscal policy in the European Union with Chief economist of the European Stability Mechanism, Rolf Strauch.

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read article
 

External Publication

European Parliament

Tailoring prudential policy to bank size: the application of proportionality in the US and euro area

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Alexander Lehmann and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Letter: Declining investment may explain why rates are low

Perhaps an analysis of the causes of the declining investment rate would bring us closer to explaining why real interest rates are so low.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: October 1, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

A green fiscal pact

How can the European Union increase green public investment while consolidating budget deficits?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: September 29, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Monetary arithmetic and inflation risk

Between 2007 and 2020, the balance sheets of the European Central Bank, the Bank of Japan, and the Fed have all increased about sevenfold. But inflation stayed low throughout the 2010s. This was possible due to decreasing money velocity and the money multiplier. However, a continuation of asset purchasing programs by central banks involves the risk of higher inflation and fiscal dominance.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The pandemic’s uncertain impact on productivity

The pandemic has certainly permanently affected our way of working. Whether this is for the better remains to be seen.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Load more posts