Blog Post

Kein schmerzfreier Ausweg

Das fiskalische Kliff in den USA können wir vergessen. Das eigentliche Problem ist der Schuldenberg - in Amerika, aber auch in Europa. Die Aufgabe, die öffentliche Verschuldung in den entwickelten Länder auf ein verkraftbares Niveau zu verringern, wirkt geradezu entmutigend.

By: Date: January 31, 2013 Topic: Global economy and trade

Bruegel-Direktor Jean Pisani-Ferry über alternative Medizin in der Fiskalpolitik

Das fiskalische Kliff in den USA können wir vergessen. Das eigentliche Problem ist der Schuldenberg – in Amerika, aber auch in Europa. Die Aufgabe, die öffentliche Verschuldung in den entwickelten Länder auf ein verkraftbares Niveau zu verringern, wirkt geradezu entmutigend.

In Europa kämpfen viele Regierungen gegen ein zu geringes Wachstum an, nachdem sie trotz schwacher Wirtschaft den Pfad der finanziellen Konsolidierung beschritten haben. Eine Stabilisierung der Verschuldung wird hier deswegen immer unwahrscheinlicher. In den USA hat die Konsolidierung gerade erst begonnen; das Ausmaß der nötigen Einschnitte ist beängstigend. In Japan ist noch gar nichts geschehen, und die Größe der nötigen Anstrengung übersteigt unsere Vorstellungskraft.

Offiziell stehen die Regierungen der entwickelten Länder noch zu ihrem Versprechen, den schmerzhaften Weg der Konsolidierung zu gehen – aber wie viele von ihnen werden zusammenbrechen, bevor sie das volle Programm umgesetzt haben? Einige werden nolens volens ihr Heil in der Inflation suchen. Oder aber sie greifen zu Maßnahmen, die die Sparer zur Finanzierung der Staatsschuld heranziehen und die Anleihezinsen niedrig halten (die so genannte finanzielle Repression). Als letzte Maßnahme kommt auch eine Umschuldung in Frage.

All diese unorthodoxen Heilmittel wurden in früheren Schuldenkrisen angewandt. Man kann sie als Sonderform der Besteuerung betrachten, wenn auch eher als eine indirekte Besteuerung. Ihnen ist gemeinsam, künftigen Generationen die Schuldenlast aufzubürden.

Ist ein harter Konsolidierungskurs vorzuziehen? Oder wäre es ratsam, eine Dose der alternativen Medizin beizumischen?

Bei der Beantwortung dieses Fragen kommen oft moralische Argumente ins Spiel. Die Rückzahlung ist danach das einzig Richtige, während die anderen genannten Maßnahmen die Rechte der Anleihekäufer verletzen. Doch Regierungen agieren politisch – ihnen liegt das Wohl der Wähler mehr am Herzen als moralische Grundsätze. Deshalb soll hier die Frage, ob es ratsam ist, die Schulden ordnungsgemäß zurückzuzahlen oder aber die genannten alternativen Mittel anzuwenden, rein ökonomisch betrachtet werden.

Unter dem Gesichtspunkt der Gerechtigkeit ist die Konsolidierung nicht zu übertreffen. Eine Kombination von Besteuerung und Ausgabensenkung erlaubt es, die Lasten präzise zu verteilen. Hier hat der demokratisch legitimierte Gesetzgeber die Wahl. Einige Staaten, wie zum Beispiel Frankreich, verteilen die Last vor allem auf die hohen Einkommen und wohlhabende Bürger. Andere, wie in Italien, zielen auf die Pensionäre. Die Entscheidung wird auf demokratische Weise im Parlament getroffen.

Die anderen Methoden sind weniger transparent: Die Inflation schadet den Besitzern von Geld oder Anleihen und den Beziehern von Lohn und Kapitalerträgen. Finanzielle Repression ist eine Form von Besteuerung der Sparer. Und eine Umschuldung bedeutet nichts anderes als die Belastung der Anleihen-Besitzer, einschließlich der Alterssicherung von Mittelständlern. All dies spricht eher für die vollständige Lösung über Besteuerung.

Wie geht der Vergleich unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit aus? Eine

massive Schuldentilgung kann die Wachstumskräfte schwächen, weil die hohen Steuern Investoren abschrecken und die Einschnitte Infrastruktur und Bildung schwächen. Aber das trifft auf die alternativen Methoden auch zu.

Finanzielle Repression lenkt Kapital ins Budget statt in Investitionen. Inflation bewirkt höhere Zinsen. Umschuldung schwächt die Banken, die in der Regel hohe Bestände von Staatsanleihen halten und nun von der Finanzierung der Unternehmen abgehalten werden. Außerdem wird das ganze Finanzsystem untergraben, wenn die Staatsanleihe als sichere Anlageform in Frage gestellt wird. Viele Entwicklungsländer haben erfahren müssen, dass diese Effekte sich negativ auf Kapitalbeschaffung und Wachstum auswirken.

Es gibt aber eine Ausnahme: Wenn privater und öffentlicher Sektor gleichermaßen überschuldet sind, führt der Schuldenabbau in eine Deflation, insbesondere in einem System mit festen Wechselkursen. Unter solchen Bedingungen wirkt der volle Schuldenabbau selbstzerstörend oder zumindest unverhältnismäßig hart, wie das Beispiel Griechenland zeigt. Unter

solchen Bedingungen kann eine Umschuldung oder die Verminderung der privaten und öffentlichen Verbindlichkeiten durch Inflation eine weniger schädliche Option darstellen.

Die Alternativen zum Schuldenabbau sind also nicht schmerzfrei. Abgesehen von Extremsituationen, wirken sie ungerechter, und sie sind auch nicht wirksamer. Es ist reine Wunschvorstellung, in ihnen einen einfachen Ausweg aus der misslichen Lage der entwickelten Länder zu sehen. Statt sich Illusionen hinzugeben, sollten die Regierungen die harten Entscheidungen, die vor ihnen liegen, angehen. Alternative Wege sind keineswegs schmerzfrei. Sie sollten nur als letzter Ausweg gewählt werden.

Eine deutsche Version dieses Textes wurde zuerst im „Handelsblatt“ veröffentlicht ; der englische Originaltext findet sich hier.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Will ‘common prosperity’ address China’s inequality?

Why is China reviving this old mantra?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: October 13, 2021
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

The inconsistency in global strategic relations

All of this talk on strategic retrenchment and autonomy is the language of escalation, not of appeasement and collaboration.

By: Maria Demertzis Topic: European governance, Global economy and trade Date: October 13, 2021
Read article
 

Opinion

Xi’s pledge on financing coal plants overseas misses point

China’s domestic installation of coal-fired power plants continues at great pace.

By: Alicia García-Herrero and Simone Tagliapietra Topic: Global economy and trade, Green economy Date: October 7, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

European governance

Pandemic prevention: avoiding another cycle of ‘panic and neglect’

Agreement is needed at international level on mechanisms to ensure better preparedness for the next pandemic.

By: Anne Bucher Topic: European governance, Global economy and trade Date: October 7, 2021
Read article
 

Opinion

Will China use climate change as a bargaining chip?

Beijing shows signs of changing tactics ahead of the COP26 conference.

By: Alicia García-Herrero and Simone Tagliapietra Topic: Global economy and trade, Green economy Date: October 6, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

External Publication

A world recovery fund to overcome developing countries’ post-covid debt woes?

Proposal to set up a World Recovery Fund (WRF), aimed at addressing some of the key problems with the design of the DSSI and more generally the existing international financial architecture for dealing with debt problems in the developing world.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Date: October 6, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The geopolitical conquest of economics

Although economics and geopolitics have never been completely separate domains, international economic relations were shaped for 70 years by their own rules. But the rise of China and its growing rivalry with the United States have brought this era to an end.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global economy and trade Date: October 4, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

What Evergrande signals about China's economic future

Under Xi Jinping's new economic agenda 'common prosperity', China is cracking down on indebted real estate developers like Evergrande.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Date: September 30, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

German elections: seizing the moral and economic opportunity of global health security

The new German government should play its part in global health security and preparedness.

By: Amanda Glassman and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade Date: September 24, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Europe doesn’t need a ‘Mega-Fab’

Europe should defend its existing dominance in equipment manufacturing for semiconductors and invest in chip design instead of luring high-end fabrication to its shores.

By: Niclas Poitiers Topic: Global economy and trade Date: September 22, 2021
Read article More on this topic
 

External Publication

Investing in China: myths and realities

Concerns are real, but the country fares as well as peers at similar levels of development. Analysis published in fDi Intelligence.

By: Uri Dadush and Pauline Weil Topic: Global economy and trade Date: September 20, 2021
Load more posts