Blog Post

Kein schmerzfreier Ausweg

Das fiskalische Kliff in den USA können wir vergessen. Das eigentliche Problem ist der Schuldenberg - in Amerika, aber auch in Europa. Die Aufgabe, die öffentliche Verschuldung in den entwickelten Länder auf ein verkraftbares Niveau zu verringern, wirkt geradezu entmutigend.

By: Date: January 31, 2013 Topic: Global economy and trade

Bruegel-Direktor Jean Pisani-Ferry über alternative Medizin in der Fiskalpolitik

Das fiskalische Kliff in den USA können wir vergessen. Das eigentliche Problem ist der Schuldenberg – in Amerika, aber auch in Europa. Die Aufgabe, die öffentliche Verschuldung in den entwickelten Länder auf ein verkraftbares Niveau zu verringern, wirkt geradezu entmutigend.

In Europa kämpfen viele Regierungen gegen ein zu geringes Wachstum an, nachdem sie trotz schwacher Wirtschaft den Pfad der finanziellen Konsolidierung beschritten haben. Eine Stabilisierung der Verschuldung wird hier deswegen immer unwahrscheinlicher. In den USA hat die Konsolidierung gerade erst begonnen; das Ausmaß der nötigen Einschnitte ist beängstigend. In Japan ist noch gar nichts geschehen, und die Größe der nötigen Anstrengung übersteigt unsere Vorstellungskraft.

Offiziell stehen die Regierungen der entwickelten Länder noch zu ihrem Versprechen, den schmerzhaften Weg der Konsolidierung zu gehen – aber wie viele von ihnen werden zusammenbrechen, bevor sie das volle Programm umgesetzt haben? Einige werden nolens volens ihr Heil in der Inflation suchen. Oder aber sie greifen zu Maßnahmen, die die Sparer zur Finanzierung der Staatsschuld heranziehen und die Anleihezinsen niedrig halten (die so genannte finanzielle Repression). Als letzte Maßnahme kommt auch eine Umschuldung in Frage.

All diese unorthodoxen Heilmittel wurden in früheren Schuldenkrisen angewandt. Man kann sie als Sonderform der Besteuerung betrachten, wenn auch eher als eine indirekte Besteuerung. Ihnen ist gemeinsam, künftigen Generationen die Schuldenlast aufzubürden.

Ist ein harter Konsolidierungskurs vorzuziehen? Oder wäre es ratsam, eine Dose der alternativen Medizin beizumischen?

Bei der Beantwortung dieses Fragen kommen oft moralische Argumente ins Spiel. Die Rückzahlung ist danach das einzig Richtige, während die anderen genannten Maßnahmen die Rechte der Anleihekäufer verletzen. Doch Regierungen agieren politisch – ihnen liegt das Wohl der Wähler mehr am Herzen als moralische Grundsätze. Deshalb soll hier die Frage, ob es ratsam ist, die Schulden ordnungsgemäß zurückzuzahlen oder aber die genannten alternativen Mittel anzuwenden, rein ökonomisch betrachtet werden.

Unter dem Gesichtspunkt der Gerechtigkeit ist die Konsolidierung nicht zu übertreffen. Eine Kombination von Besteuerung und Ausgabensenkung erlaubt es, die Lasten präzise zu verteilen. Hier hat der demokratisch legitimierte Gesetzgeber die Wahl. Einige Staaten, wie zum Beispiel Frankreich, verteilen die Last vor allem auf die hohen Einkommen und wohlhabende Bürger. Andere, wie in Italien, zielen auf die Pensionäre. Die Entscheidung wird auf demokratische Weise im Parlament getroffen.

Die anderen Methoden sind weniger transparent: Die Inflation schadet den Besitzern von Geld oder Anleihen und den Beziehern von Lohn und Kapitalerträgen. Finanzielle Repression ist eine Form von Besteuerung der Sparer. Und eine Umschuldung bedeutet nichts anderes als die Belastung der Anleihen-Besitzer, einschließlich der Alterssicherung von Mittelständlern. All dies spricht eher für die vollständige Lösung über Besteuerung.

Wie geht der Vergleich unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit aus? Eine

massive Schuldentilgung kann die Wachstumskräfte schwächen, weil die hohen Steuern Investoren abschrecken und die Einschnitte Infrastruktur und Bildung schwächen. Aber das trifft auf die alternativen Methoden auch zu.

Finanzielle Repression lenkt Kapital ins Budget statt in Investitionen. Inflation bewirkt höhere Zinsen. Umschuldung schwächt die Banken, die in der Regel hohe Bestände von Staatsanleihen halten und nun von der Finanzierung der Unternehmen abgehalten werden. Außerdem wird das ganze Finanzsystem untergraben, wenn die Staatsanleihe als sichere Anlageform in Frage gestellt wird. Viele Entwicklungsländer haben erfahren müssen, dass diese Effekte sich negativ auf Kapitalbeschaffung und Wachstum auswirken.

Es gibt aber eine Ausnahme: Wenn privater und öffentlicher Sektor gleichermaßen überschuldet sind, führt der Schuldenabbau in eine Deflation, insbesondere in einem System mit festen Wechselkursen. Unter solchen Bedingungen wirkt der volle Schuldenabbau selbstzerstörend oder zumindest unverhältnismäßig hart, wie das Beispiel Griechenland zeigt. Unter

solchen Bedingungen kann eine Umschuldung oder die Verminderung der privaten und öffentlichen Verbindlichkeiten durch Inflation eine weniger schädliche Option darstellen.

Die Alternativen zum Schuldenabbau sind also nicht schmerzfrei. Abgesehen von Extremsituationen, wirken sie ungerechter, und sie sind auch nicht wirksamer. Es ist reine Wunschvorstellung, in ihnen einen einfachen Ausweg aus der misslichen Lage der entwickelten Länder zu sehen. Statt sich Illusionen hinzugeben, sollten die Regierungen die harten Entscheidungen, die vor ihnen liegen, angehen. Alternative Wege sind keineswegs schmerzfrei. Sie sollten nur als letzter Ausweg gewählt werden.

Eine deutsche Version dieses Textes wurde zuerst im „Handelsblatt“ veröffentlicht ; der englische Originaltext findet sich hier.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Feb
2
14:00

Towards an inventory of corporate subsidies by China, the EU and the USA

In this event panelists will discuss the latest report of the 28th Global Trade Alert Report, 'Subsidies and market access: Towards an inventory of corporate subsidies by China, the European Union and the United States'.

Speakers: Simon J. Evenett, Denis Redonnet, André Sapir and Reinhilde Veugelers Topic: Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Turkey’s economic struggles

Will inflation continue to surge?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: January 26, 2022
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Feb
15
10:30

EU-India relations in a post-COVID world

Closed door event for a a selection of experts on India and the EU to discuss the state and future of EU-India relations.

Topic: Global economy and trade
Read about event
 

Past Event

Past Event

Nonperforming Loans in Asia and Europe—Causes, Impacts, and Resolution Strategies

What can we learn from the experiences of Asia and Europe with regard to NPLs during the financial crisis to help us weather the current and future ones?

Speakers: Rebecca Christie, Luis de Guindos, Alexander Lehmann, Cyn-Young Park, John Fell and Santiago Fernández de Lis Topic: Banking and capital markets, Global economy and trade Date: January 20, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

How Chinese competition helps western conglomerates

Firms like GE and Siemens may well find that their decision to split their businesses into multiple companies leads to increased profits and higher stock prices. But recent research indicates that this is not the only way conglomerates can boost efficiency.

By: Dalia Marin Topic: Global economy and trade Date: January 17, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

Europe must come together to confront Omicron

Statement published in the renowned British Medical Journal (BMJ) to address the wave of the Omicron variant of SARS-CoV-2.

By: Miquel Oliu-Barton, Guntram B. Wolff and Group of authors Topic: Global economy and trade Date: January 13, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Understanding Japan’s economic relations with China

What can Europe learn?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: January 12, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Global Gateway vs. Belt and Road Initiative

How does the EU's Global Gateway plan compare to China's Belt and Road initiative?

Speakers: Alicia García-Herrero, Guntram B. Wolff and Reinhard Bütikofer Topic: Global economy and trade Date: January 11, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

2022 to see monetary decoupling between West and East

It does not look like the new year is going to be calmer than 2021.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Date: December 23, 2021
Read article Download PDF More on this topic More by this author
 

Working Paper

Timely measurement of real effective exchange rates

This paper contributes to the measurement of monthly consumer price index-based real effective exchange rates with two main novelties.

By: Zsolt Darvas Topic: Global economy and trade Date: December 23, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Last but not the least

An overview of economic policy and beyond in 2021.

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Global economy and trade Date: December 22, 2021
Read article
 

Blog Post

European governanceInclusive growth

12 Charts for 21

A selection of charts from Bruegel’s weekly newsletter, analysis of the year and what it meant for the economy in Europe and the world.

By: Hèctor Badenes, Henry Naylor, Giuseppe Porcaro and Yuyun Zhan Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: December 21, 2021
Load more posts