Blog Post

Wie alles anfing

„Ich habe mich nicht für jede französische, deutsche, oder deutsch-französische Initiative begeistert, aber diese hier war die Unterstützung wert“. Mit diesen für ihn typischen Worten stellte der erste Chairman Mario Monti den Thinktank Bruegel am 18. Januar 2005 der Presse vor.

By: Date: January 31, 2013 Topic: Macroeconomic policy

Bruegel-Direktor Jean Pisani-Ferry über die deutsch-französischen Wurzeln des Thinktanks

„Ich habe mich nicht für jede französische, deutsche, oder deutsch-französische Initiative begeistert, aber diese hier war die Unterstützung wert“. Mit diesen für ihn typischen Worten stellte der erste Chairman Mario Monti den Thinktank Bruegel am 18. Januar 2005 der Presse vor.

Zwei Jahre zuvor, am 22. Januar 2003, hatte die Idee zur Gründung Bruegels  kräftigen Rückenwind erhalten: Präsident Chirac und Kanzler Schröder hatten aus Anlass des 40. Jahrestags des Elysée-Vertrags eine gemeinsame Erklärung herausgegeben. In dieser Erklärung hielten die beiden Staats- und Regierungschefs folgendes fest: „Damit Europa voll und ganz zu den internationalen Debatten der Wirtschafts-, Finanz- und Handelspolitik beitragen kann und über eine noch größere Analyse- und Vorschlagskapazität verfügt, womit es seine Stellung in diesen Bereichen stärken kann, beschließen Deutschland und Frankreich eine europäische Initiative mit dem Ziel, ein Europäisches Zentrum für Internationale Wirtschaft zu schaffen, das diesen Zielen gewidmet ist. Dieses Zentrum könnte in Brüssel angesiedelt sein und sollte sich schrittweise allen europäischen Partnern öffnen – Mitgliedsstaaten, Institutionen der Gemeinschaft und privaten Akteuren.“

Bevor diese Erklärung veröffentlicht wurde, war das Projekt ausgiebig von Jean-Pierre Jouyet, damals Leiter des Schatzamts im französischen Finanzministerium, und seinem Amtskollegen Caio Koch Weser, dem deutschen Staatssekretär, diskutiert worden. Beide waren außergewöhnliche Staatsdiener. Jean-Pierre, ein ehemaliger Stabschef von Jacques Delors in der EU-Kommission, hatte bereits in verschiedenen Thinktanks in Frankreich mitgewirkt und glaubte an den Nutzen offener Debatten. Caio hatte als Vizepräsident der Weltbank gearbeitet und sehnte sich nach den „brown-bag“ Meetings (informellen Mittagessen am Arbeitsplatz) zurück, bei denen politische Ideen Gestalt annahmen. Als die Bruegel-Idee aufkam, trieben sie sie gemeinsam voran – anstatt ein Dutzend Gründe zu finden, warum sie nicht weiterverfolgt werden könne, wie man es von Männern in ihrer Position hätte erwarten können. Die beiden Finanzminister Hans Eichel und Francis Mer standen neuen Ideen ebenfalls aufgeschlossen gegenüber; zudem wünschten sie sich einen frischen Input für die Wirtschafts- und Finanzpolitik. Diese einmalige Konstellation machte es möglich, dass die zunächst verrückt erscheinende Idee schließlich offizielle Unterstützung erhielt.

Im nächsten Schritt ging es darum, den Entwurf in einen konkreten Businessplan umzusetzen. Die beiden Ministerien gründeten dazu eine gemeinsame Arbeitsgruppe. Christian Kastrup übernahm die Verantwortung auf deutscher Seite; ich war sein französischer Ansprechpartner. Wir arbeiteten bis September an den verschiedenen Aspekten des Projekts, einschließlich der Pläne für Struktur und Status der künftigen „European Centre for International Economics“. Diese Pläne wurden von Reiner König, damals Generaldirektor bei der Bundesbank, und dem späteren Bruegel-Forscher Nicolas Véron gemeinsam entworfen. An den ersten Plänen waren zudem Lionel Fontagné vom französischen Wirtschaftsforschungsinstitut  CEPII und Willi Leibfritz von der OECD beteiligt.

Beide Seiten stimmten darin überein, dass das künftige Forschungszentrum keine bilaterale Einrichtung werden sollte. Dies war auch einer der Gründe, weshalb Brüssel als Sitz ausgesucht wurde. Schon frühzeitig wurde Peter Praet eingeschaltet, der damals Direktor bei der belgischen Zentralbank war (und nun Mitglied des EZB-Direktoriums ist). Peter – ein weiterer Visionär – war sofort begeistert und bat seinen Berater Stéphane Rottier, ihm zu helfen, die letzten Hürden zu überwinden. 

Im September 2003 luden Caio und Jean-Pierre ihre Kollegen vom Wirtschafts- und Finanzausschuss (EFC) ein, sich in die Debatte einzuschalten. Die meisten Mitglieder nahmen in der Folge an einer Serie von Treffen in Brüssel teil, die gemeinsam mit der EU-Kommission und der EZB veranstaltet wurden. Die Kommission sah das Projekt mit wechselnden Gefühlen: Pascal Lamy, damals Handelskommissar, sagte seine volle Unterstützung zu, während Finanzkommissar Pedro Solbes die Sorge hatte, dass die Mitgliedstaaten Bruegel als konkurrierende Quelle für Expertise und Vorschläge nutzen könnten. Die Kommission nahm zwar an allen Diskussionen teil. Doch am Ende kam man gemeinsam zu der Auffassung, dass es besser wäre, wenn sie sich zurückziehen würde. Dies sollte sich als exzellente Entscheidung erweisen. Sie bereitete den Weg für eine fruchtbare Arbeitsbeziehung mit den europäischen Institutionen.

Im März 2004 waren die Gespräche mit den Regierungsvertretern beendet. Nun war es Zeit, zu entscheiden, wer dem neuen Thinktank beitreten würde. Deutschland legte großen Wert darauf, dass Großbritannien mit an Bord kam. Doch als er gefragt wurde, sagte der britische EFC-Vertreter Jon Cunliffe (der heutige EU-Botschafter) mit einem humoristischen Unterton: „Wir sind nicht sehr gut, wenn es um Beitritte geht.“ Dennoch stimmte er schließlich einer britischen Beteiligung zu – unter der Bedingung, dass Bruegel klein starten und seinen Nutzen in den ersten drei Jahren unter Beweis stellen würde. Die Incentives wurden so von vornherein richtig gesetzt: Zeige Leistung, oder gehe unter.

Ein anderes wichtiges frühes Mitglied war Polen. Es war damals zwar noch nicht einmal EU-Mitglied. Doch alle EU-Anwärter waren eingeladen worden, sich an der Diskussion zu beteiligen. Und das Warsaw Office for European Integration (UKIE) legte großen Wert darauf, von Anfang an dabei zu sein. Und so kam es, dass der neue Thinktank, der damals noch nicht einmal seinen jetzigen Namen hatte, von 12 Staaten gegründet wurde.

Nun blieb nur noch, private Partner zu finden und konkrete Pläne für Forschung und Organisation zu schmieden. Zu diesem Zweck wurde eine Lenkungsgruppe unter Leitung von Sigurd Naess-Schmidt gegründet, der aus dem dänischen Finanzministerium kam. Ich wurde als Projektmanager eingestellt, und gemeinsam mit Nicolas warben wir um die Gunst privater Unternehmen, die ebenfalls beitreten sollten. Der Mitgliedsbeitrag war hoch und wir konnten noch nichts vorzeigen. Es war also kein leichter Job, doch schließlich konnten wir mit 17 Corporate Members starten. Auf akademischer Seite wurde ein Forschungsbeirat gegründet. Darin saßen Peter Neary aus Oxford und Paul Seabright aus Toulouse, der später der erste Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats werden sollte. Außerdem war da noch Jaume Venture aus Barcelona, mit dem wir die Forschungsstrategie diskutierten.

Wir hatten allerdings immer noch keinen Vorsitzenden gefunden – und keinen Namen. Mario Monti, dessen Amtszeit bei der Kommission ihrem Ende zuging, zeigte sich freundlicherweise bereit, das Risiko einzugehen, als erster Vorsitzender anzutreten. Danach fragte er mich, wie wir das Zentrum nennen würden. Ich legte ihm mehrere Namen vor, die wir uns ausgedacht hatten. „Kann ich ein wenig darüber nachdenken?“ fragte er höflich. „Selbstredend“, hieß meine Antwort. Am nächsten Tag kam er mit seinem Vorschlag: Bruegel.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More by this author
 

Opinion

European governance

The euro comes of age

A well-functioning euro reflects a degree of unity that allows the EU to credibly claim a position at the global table and therefore help shape the policies that will deal with global problems. That is a decisive success.

By: Maria Demertzis Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 13, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

A role for the Recovery and Resilience Facility in a new fiscal framework

Discussions on reforming European Union fiscal rules must consider a more permanent but targeted role for the Recovery and Resilience fund to meet climate ambitions.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: January 10, 2022
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

The European economy in 2022

What are the economic priorities for the new year?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 5, 2022
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

The Euro at 20

The euro’s advocates hoped that the single currency would deliver economic and financial integration, policy convergence, political amalgamation, and global influence. While these predictions were often wide of the mark, the euro has arguably proven to be a wise investment.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 3, 2022
Read article
 

Blog Post

European governanceInclusive growth

12 Charts for 21

A selection of charts from Bruegel’s weekly newsletter, analysis of the year and what it meant for the economy in Europe and the world.

By: Hèctor Badenes, Henry Naylor, Giuseppe Porcaro and Yuyun Zhan Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: December 21, 2021
Read article
 

Blog Post

European governance

Policy coordination failures in the euro area: not just an outcome, but by design

Discussions on the fiscal framework should aim to correct its procyclical nature with a view to promoting more cooperative outcomes.

By: Maria Demertzis and Nicola Viegi Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: December 20, 2021
Read article
 

External Publication

European governance

EU borrowing—time to think of the generation after next

Financing post-pandemic recovery via EU borrowing has proved remarkably straightforward. So why keep it temporary?

By: Grégory Claeys, Rebecca Christie and Pauline Weil Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: December 9, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Inflation ideology: camp permanent or camp temporary?

Policy focus should be on tackling uncertainties by being able to tackle as many scenarios as possible.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: December 9, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Fiscal policy and rules after the pandemic

What are the possibilities for shaping the new fiscal policy?

Speakers: Zsolt Darvas, Maria Demertzis, Michel Heijdra and Katja Lautar Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: November 24, 2021
Read article
 

Blog Post

European governance

Including home-ownership costs in the inflation indicator is not just a technical issue

The European Central Bank is right to propose inclusion of owner-occupied housing services in the inflation indicator. But the ECB’s preferred method would involve an asset price in the consumer inflation indicator.

By: Zsolt Darvas and Catarina Martins Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

Fiscal arithmetic and risk of sovereign insolvency

The record-high debt levels in advanced economies increase the risk of sovereign insolvency. Governments should start fiscal consolidation soon in an environment of low nominal and real interest rates and post-COVID growth.

By: Marek Dabrowski Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

Growth and inflation after the pandemic in the EU

Countries hit comparatively hard during the financial crisis, helped also by domestic and European policies, are bouncing back from the pandemic faster than their peers.

By: Maria Demertzis Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Load more posts