Opinion

Navigieren auf Sicht ist für einen grünen Wiederaufschwung nicht genug

This opinion piece was originally published in NZZ. Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. […]

By: Date: May 12, 2020 Topic: Energy & Climate

Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. Der Staat wiederum hat weltweit beispiellose Hilfsprogramme aufgelegt, um Liquiditätsengpässe in Unternehmen abzufedern und Arbeitnehmer finanziell zu unterstützen und damit auch die Unternehmen zu entlasten.

Nach diesen ersten zwei Monaten des «Navigierens auf Sicht» ist es aber nun an der Zeit, klare Prinzipien für die nächste Phase der Pandemie zu definieren und somit zumindest eine Richtung vorzugeben. Nach den anfänglichen Liquiditätshilfen stellt sich die Frage, welchen Unternehmen wie viel Unterstützung in Form von Transferzahlungen oder sogar Eigenkapital gegeben werden sollte. Politiker und Behörden können sich derzeit kaum retten vor Anfragen, weil sich jedes Unternehmen für besonders rettungsbedürftig erklärt.

Die Vergabe von Staatsbeihilfen sollte klaren Regeln unterliegen. In der Anfangsphase der Pandemie war eine temporäre Aussetzung der Regeln noch sinnvoll. Aber je länger und tiefer die Rezession wird, umso mehr stellt sich die Frage, bei welchen Unternehmen Staatsbeihilfen überhaupt sinnvoll sind. Dabei sollte die Entscheidung über die Zukunftsfähigkeit einzelner Unternehmen nicht der Politik überlassen werden.

Stattdessen ist es die Aufgabe der Politik, klare Rahmenbedingungen als Grundlage für diese Entscheidungen vorzugeben. Neben den üblichen Kriterien der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit des Unternehmens, dem Schutz des Wettbewerbs und in der EU auch der Integrität des Binnenmarktes stellt sich zudem die grundsätzliche Frage des wirtschaftspolitischen Kompasses.

Aufgabe der Politik in diesen unsicheren Zeiten muss es deshalb sein, einen exakten wirtschaftspolitischen Kompass zu liefern. Wohin soll die Reise gehen? Eine der entscheidendsten Fragen für die wirtschaftspolitische Zukunft der Welt und auch Europas ist hierbei der Klimawandel. In einer aktuellen Umfrage gaben mehr als zwei Drittel der Befragten weltweit an, dass sie den Klimawandel für eine mindestens genauso grosse Gefahr erachten wie das Coronavirus.

Die Entscheide, die derzeit bei den Staatshilfen gefällt werden, werden auch langfristig für die Einhaltung von Klimazielen relevant sein. Umgekehrt beeinflussen die gesellschaftlichen Ambitionen beim Klimaschutz auch, welche Unternehmen heute überhaupt noch ein erfolgreiches Geschäftsmodell haben. Konkret: Ergibt es Sinn, Milliarden als Kaufprämie für Autos mit konventionellem Antrieb auszugeben? Oder sollte die Autoindustrie nicht besser mit gezielter Unterstützung für die Entwicklung neuer Modelle gestützt werden? Sollte der Staat also versuchen, den Strukturwandel während der Krise eher zu verlangsamen oder zu beschleunigen?

Insgesamt wird es nicht reichen, in den nächsten Monaten nur auf Sicht zu navigieren. Die Gesellschaft und die Politik müssen jetzt eine klare Richtung vorgeben. Gesellschaftliche Ziele wie der Schutz von Arbeitsplätzen müssen vorsichtig abgewogen werden mit dem Ziel des Klimaschutzes. In der Pandemie haben wir gelernt, dass das Verhalten des Einzelnen für die kollektive Gesundheit relevant ist. Dies sollte eine Lehre sein für den langfristigen Klimawandel. Das Verhalten aller ist entscheidend.

Jetzt die Augen vor der langfristigen Herausforderung des Klimawandels zu verschliessen, nur um kurzfristig Jobs in Industriebranchen zu schützen, die in den nächsten Jahren aufgrund von härteren Umweltzielen wegfallen werden, wäre ein Fehler. Ambitionierte Klimaziele, klare Rahmenbedingungen, grüne Konditionalität bei Staatshilfen für Unternehmen sowie massive Investitionen in neue Wirtschaftszweige werden sich langfristig auszahlen.

Richtig ist aber auch, dass die Pandemie diese Entscheidungen schwerer und nicht leichter macht. Wenn der eigene Job in Gefahr ist, dann ist das Klimaziel zunächst zweitrangig. Die Politik wird Klimaziele also nicht ohne starke begleitende Investitionen, die neue Jobs schaffen, durchsetzen können. Ambitionierte Klimaziele erfordern also in der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Konjunkturprogramm. Navigieren auf Sicht wird nicht mehr reichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The Challenges of the Post-Pandemic Agenda

This opinion piece has previously been published in Project Syndicate. PARIS – There is a growing possibility that the COVID-19 crisis will mark the end of the growth model born four decades ago with the Reagan-Thatcher revolution, China’s embrace of capitalism, and the demise of the Soviet Union. The pandemic has highlighted the vulnerability of […]

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: July 28, 2020
Read article More on this topic
 

Blog Post

Government-guaranteed bank lending: beyond the headline numbers

Loan guarantees have been a major part of the COVID-19 support packages offered by European governments to companies. The actual take-up numbers so far follow very different patterns from the headline announcements, and might allay early concerns about single market distortions caused by the different sizes of packages in different countries.

By: Julia Anderson, Francesco Papadia and Nicolas Véron Date: July 14, 2020
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

An EU budget for Europe's future with Johannes Hahn

How do we make the EU fit for future?

Speakers: Zsolt Darvas, Johannes Hahn and Mehreen Khan Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 7, 2020
Read article More on this topic
 

Opinion

Credible emerging market central banks could embrace quantitative easing to fight COVID-19

Emerging economies are fighting COVID-19 and the economic sudden stop imposed by the containment and lockdown policies, in the same way as advanced economies. However, emerging markets also face large and rapid capital outflows as a result of the pandemic. This column argues that credible emerging market central banks could rely on purchases of local currency government bonds to support the needed health and welfare expenditures and fiscal stimulus. In countries with flexible exchange rate regimes and well-anchored inflation expectations, such quantitative easing would help ease financial conditions, while minimising the risks of large depreciations and spiralling inflation.

By: Gianluca Benigno, Jon Hartley, Alicia García-Herrero, Alessandro Rebucci and Elina Ribakova Topic: Global Economics & Governance Date: July 6, 2020
Read article More on this topic
 

Blog Post

EU recovery plans should fund the COVID-19 battles to come; not be used to nurse old wounds

In its proposed Recovery Fund, the European Commission uses allocation criteria mainly linked to infection rates and past economic performance. To foster an efficient economic rebound post COVID-19 crisis, we propose instead to allocate funds through a forward-looking approach based on specific industrial and economic structure of EU regions.

By: Carlo Altomonte, Andrea Coali and Gianmarco Ottaviano Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 6, 2020
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Redefining Europe’s role after the Covid-19 Pandemic

How will the Covid 19 crisis change the role of the EU in Europe and the world?

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 25, 2020
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

A tale of two pandemics

The two narratives briefly examined here cast light on different aspects of the EU in the times of Covid-19. Euroskeptic nationalists typically propagate claims of EU failure but have been rather subdued during the pandemic as mainstream governments have taken over their trademark policy of closing borders to foreigners. Nonetheless, the grip on power of several pro-EU mainstream leaders, including President Emmanuel Macron in France, Prime Minister Conte in Italy and Prime Minister Pedro Sanchez in Spain, remains tenuous.

By: Michael Leigh Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 23, 2020
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

The role of AI in healthcare

How can AI help us fight through a pandemic crisis?

Speakers: Dimitris Bertsimas, Georgios Petropoulos, Effy Vayena and Reinhilde Veugelers Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 23, 2020
Read article Download PDF More by this author
 

Parliamentary Testimony

Italian Parliament

EU priorities and the recovery during Covid19

Testimony at the Committee on EU Policies of the Italian Chamber of Deputies.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, Italian Parliament, Testimonies Date: June 18, 2020
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Biological threats and EU preparedness: How can we make the system more resilient?

Can the EU handle biological threats?

Speakers: Maria Demertzis, Magnus Normark, Ilkka Salmi, Jukka Savolainen, Anne Sénéquier and Reinhilde Veugelers Topic: Innovation & Competition Policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 18, 2020
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

The EU’s recovery fund proposals: crisis relief with massive redistribution

Poorer European Union countries and those hardest hit economically by the COVID-19 crisis could obtain up to 15% of their GNI in grants and guarantees from the EU’s proposed recovery instruments. Yet the proposal would represent a net benefit for all EU countries, even if there is only a small positive economic impact over the long-term. The proposed very long-maturity loans would lead to non-negligible benefits, exceeding 1% of GDP for some countries.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 17, 2020
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Reopening: Upper Rhine

As European borders reopen this is a unique and valuable time to conduct a “temperature reading” of diverse actors about the local impact of the Covid-19 response.

Speakers: Giuseppe Porcaro, Jean-Baptiste Cuzin, Lioba Markl-Hummel and Frédéric Pfliegersdoerffer Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 16, 2020
Load more posts