Opinion

Navigieren auf Sicht ist für einen grünen Wiederaufschwung nicht genug

This opinion piece was originally published in NZZ. Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. […]

By: Date: May 12, 2020 Topic: Energy & Climate

Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. Der Staat wiederum hat weltweit beispiellose Hilfsprogramme aufgelegt, um Liquiditätsengpässe in Unternehmen abzufedern und Arbeitnehmer finanziell zu unterstützen und damit auch die Unternehmen zu entlasten.

Nach diesen ersten zwei Monaten des «Navigierens auf Sicht» ist es aber nun an der Zeit, klare Prinzipien für die nächste Phase der Pandemie zu definieren und somit zumindest eine Richtung vorzugeben. Nach den anfänglichen Liquiditätshilfen stellt sich die Frage, welchen Unternehmen wie viel Unterstützung in Form von Transferzahlungen oder sogar Eigenkapital gegeben werden sollte. Politiker und Behörden können sich derzeit kaum retten vor Anfragen, weil sich jedes Unternehmen für besonders rettungsbedürftig erklärt.

Die Vergabe von Staatsbeihilfen sollte klaren Regeln unterliegen. In der Anfangsphase der Pandemie war eine temporäre Aussetzung der Regeln noch sinnvoll. Aber je länger und tiefer die Rezession wird, umso mehr stellt sich die Frage, bei welchen Unternehmen Staatsbeihilfen überhaupt sinnvoll sind. Dabei sollte die Entscheidung über die Zukunftsfähigkeit einzelner Unternehmen nicht der Politik überlassen werden.

Stattdessen ist es die Aufgabe der Politik, klare Rahmenbedingungen als Grundlage für diese Entscheidungen vorzugeben. Neben den üblichen Kriterien der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit des Unternehmens, dem Schutz des Wettbewerbs und in der EU auch der Integrität des Binnenmarktes stellt sich zudem die grundsätzliche Frage des wirtschaftspolitischen Kompasses.

Aufgabe der Politik in diesen unsicheren Zeiten muss es deshalb sein, einen exakten wirtschaftspolitischen Kompass zu liefern. Wohin soll die Reise gehen? Eine der entscheidendsten Fragen für die wirtschaftspolitische Zukunft der Welt und auch Europas ist hierbei der Klimawandel. In einer aktuellen Umfrage gaben mehr als zwei Drittel der Befragten weltweit an, dass sie den Klimawandel für eine mindestens genauso grosse Gefahr erachten wie das Coronavirus.

Die Entscheide, die derzeit bei den Staatshilfen gefällt werden, werden auch langfristig für die Einhaltung von Klimazielen relevant sein. Umgekehrt beeinflussen die gesellschaftlichen Ambitionen beim Klimaschutz auch, welche Unternehmen heute überhaupt noch ein erfolgreiches Geschäftsmodell haben. Konkret: Ergibt es Sinn, Milliarden als Kaufprämie für Autos mit konventionellem Antrieb auszugeben? Oder sollte die Autoindustrie nicht besser mit gezielter Unterstützung für die Entwicklung neuer Modelle gestützt werden? Sollte der Staat also versuchen, den Strukturwandel während der Krise eher zu verlangsamen oder zu beschleunigen?

Insgesamt wird es nicht reichen, in den nächsten Monaten nur auf Sicht zu navigieren. Die Gesellschaft und die Politik müssen jetzt eine klare Richtung vorgeben. Gesellschaftliche Ziele wie der Schutz von Arbeitsplätzen müssen vorsichtig abgewogen werden mit dem Ziel des Klimaschutzes. In der Pandemie haben wir gelernt, dass das Verhalten des Einzelnen für die kollektive Gesundheit relevant ist. Dies sollte eine Lehre sein für den langfristigen Klimawandel. Das Verhalten aller ist entscheidend.

Jetzt die Augen vor der langfristigen Herausforderung des Klimawandels zu verschliessen, nur um kurzfristig Jobs in Industriebranchen zu schützen, die in den nächsten Jahren aufgrund von härteren Umweltzielen wegfallen werden, wäre ein Fehler. Ambitionierte Klimaziele, klare Rahmenbedingungen, grüne Konditionalität bei Staatshilfen für Unternehmen sowie massive Investitionen in neue Wirtschaftszweige werden sich langfristig auszahlen.

Richtig ist aber auch, dass die Pandemie diese Entscheidungen schwerer und nicht leichter macht. Wenn der eigene Job in Gefahr ist, dann ist das Klimaziel zunächst zweitrangig. Die Politik wird Klimaziele also nicht ohne starke begleitende Investitionen, die neue Jobs schaffen, durchsetzen können. Ambitionierte Klimaziele erfordern also in der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Konjunkturprogramm. Navigieren auf Sicht wird nicht mehr reichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article More on this topic
 

Blog Post

Pandemic leadership: beware of anecdotes

Leaders with science training have not outperformed other leaders in terms of their countries’ coronavirus responses - nor have women or populists. 

By: Mark Hallerberg and Joachim Wehner Topic: Global Economics & Governance Date: May 11, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

The Sound of Gita Gopinath

IMF Chief Economist Gita Gopinath joins Bruegel Director Guntram Wolff to discuss the uneven recovery from the pandemic with a live clubhouse audience.

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: May 6, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Divergent Recoveries from the Pandemic: Conversation with IMF Chief Economist Gita Gopinath and Bruegel Director Guntram Wolff

In this episode of The Sound of Economics Live, IMF Chief Economist Gita Gopinath and Bruegel Director Guntram Wolff will debate the uneven recovery from the pandemic.

Speakers: Gita Gopinath and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 5, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

China’s M&A activity rebounds with a clear focus on Europe

Despite the pandemic, China’s interest in overseas M&A started to rebound in late 2020, with European industrial companies still of particular interest.

By: Alicia García-Herrero and Jianwei Xu Topic: Global Economics & Governance Date: May 4, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

Reducing mobility of SARS-CoV-2 variants to safeguard containment

Escape variants can cause new waves of COVID-19 and put vaccination strategies at risk. To prevent or delay the global spread of these waves, virus mobility needs to be minimised through screening and testing strategies, which should also cover vaccinated people. The costs of these strategies are minimal compared to the costs to health, society and economy from another wave.

By: Martin Hellwig, Viola Priesemann and Guntram B. Wolff Topic: Global Economics & Governance Date: May 4, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Confronting the risks: corporate debt in the wake of the pandemic

As European economies emerge from lockdowns, it is becoming clearer that corporate debt has reached critical levels. A new French scheme, in which the state guarantees portfolios of subordinated debt, shows how financial support could be targeted better.

By: Alexander Lehmann Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 28, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Living standards and financial resilience across Europe

What has the impact of the pandemic on households’ financial resilience been, and how should policy makers respond?

Speakers: Romina Boarini, Zsolt Darvas, Maria Demertzis and Daniel Tomlinson Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 21, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

The impact of COVID-19 on artificial intelligence in banking

COVID-19 has not dampened the appetite of European banks for machine learning and data science, but may in the short term have limited their artificial-intelligence investment capacity.

By: Julia Anderson, David Bholat, Mohammed Gharbawi and Oliver Thew Topic: Finance & Financial Regulation Date: April 15, 2021
Read article More on this topic
 

External Publication

Wealth distribution and social mobility

This report explores the distribution of household wealth in the EU Member States and analyses the role of wealth in social mobility.

By: Zsolt Darvas and Catarina Midões Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 1, 2021
Read article Download PDF More by this author
 

Working Paper

The unequal inequality impact of the COVID-19 pandemic

Less-educated workers have suffered most from job losses in the COVID-19 pandemic, and it is quite likely there was a significant increase in European Union income inequality in 2020.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance, Global Economics & Governance Date: March 30, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

New EU insolvency rules could underpin business rescue in the COVID-19 aftermath

Corporate bankruptcies are set to rise in the context of COVID-19. EU countries should speed up adoption of recent insolvency reforms and, in addition, offer consistent treatment to restructuring finance.

By: Alexander Lehmann Topic: Finance & Financial Regulation Date: March 24, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

How has COVID-19 affected inflation measurement in the euro area?

COVID-19 has complicated inflation measurement. Policymakers need to take this into account and should look at alternative measures of inflation to understand what is actually happening in the economy.

By: Grégory Claeys and Lionel Guetta-Jeanrenaud Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 24, 2021
Load more posts