Opinion

Navigieren auf Sicht ist für einen grünen Wiederaufschwung nicht genug

This opinion piece was originally published in NZZ. Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. […]

By: Date: May 12, 2020 Topic: Energy & Climate

Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. Der Staat wiederum hat weltweit beispiellose Hilfsprogramme aufgelegt, um Liquiditätsengpässe in Unternehmen abzufedern und Arbeitnehmer finanziell zu unterstützen und damit auch die Unternehmen zu entlasten.

Nach diesen ersten zwei Monaten des «Navigierens auf Sicht» ist es aber nun an der Zeit, klare Prinzipien für die nächste Phase der Pandemie zu definieren und somit zumindest eine Richtung vorzugeben. Nach den anfänglichen Liquiditätshilfen stellt sich die Frage, welchen Unternehmen wie viel Unterstützung in Form von Transferzahlungen oder sogar Eigenkapital gegeben werden sollte. Politiker und Behörden können sich derzeit kaum retten vor Anfragen, weil sich jedes Unternehmen für besonders rettungsbedürftig erklärt.

Die Vergabe von Staatsbeihilfen sollte klaren Regeln unterliegen. In der Anfangsphase der Pandemie war eine temporäre Aussetzung der Regeln noch sinnvoll. Aber je länger und tiefer die Rezession wird, umso mehr stellt sich die Frage, bei welchen Unternehmen Staatsbeihilfen überhaupt sinnvoll sind. Dabei sollte die Entscheidung über die Zukunftsfähigkeit einzelner Unternehmen nicht der Politik überlassen werden.

Stattdessen ist es die Aufgabe der Politik, klare Rahmenbedingungen als Grundlage für diese Entscheidungen vorzugeben. Neben den üblichen Kriterien der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit des Unternehmens, dem Schutz des Wettbewerbs und in der EU auch der Integrität des Binnenmarktes stellt sich zudem die grundsätzliche Frage des wirtschaftspolitischen Kompasses.

Aufgabe der Politik in diesen unsicheren Zeiten muss es deshalb sein, einen exakten wirtschaftspolitischen Kompass zu liefern. Wohin soll die Reise gehen? Eine der entscheidendsten Fragen für die wirtschaftspolitische Zukunft der Welt und auch Europas ist hierbei der Klimawandel. In einer aktuellen Umfrage gaben mehr als zwei Drittel der Befragten weltweit an, dass sie den Klimawandel für eine mindestens genauso grosse Gefahr erachten wie das Coronavirus.

Die Entscheide, die derzeit bei den Staatshilfen gefällt werden, werden auch langfristig für die Einhaltung von Klimazielen relevant sein. Umgekehrt beeinflussen die gesellschaftlichen Ambitionen beim Klimaschutz auch, welche Unternehmen heute überhaupt noch ein erfolgreiches Geschäftsmodell haben. Konkret: Ergibt es Sinn, Milliarden als Kaufprämie für Autos mit konventionellem Antrieb auszugeben? Oder sollte die Autoindustrie nicht besser mit gezielter Unterstützung für die Entwicklung neuer Modelle gestützt werden? Sollte der Staat also versuchen, den Strukturwandel während der Krise eher zu verlangsamen oder zu beschleunigen?

Insgesamt wird es nicht reichen, in den nächsten Monaten nur auf Sicht zu navigieren. Die Gesellschaft und die Politik müssen jetzt eine klare Richtung vorgeben. Gesellschaftliche Ziele wie der Schutz von Arbeitsplätzen müssen vorsichtig abgewogen werden mit dem Ziel des Klimaschutzes. In der Pandemie haben wir gelernt, dass das Verhalten des Einzelnen für die kollektive Gesundheit relevant ist. Dies sollte eine Lehre sein für den langfristigen Klimawandel. Das Verhalten aller ist entscheidend.

Jetzt die Augen vor der langfristigen Herausforderung des Klimawandels zu verschliessen, nur um kurzfristig Jobs in Industriebranchen zu schützen, die in den nächsten Jahren aufgrund von härteren Umweltzielen wegfallen werden, wäre ein Fehler. Ambitionierte Klimaziele, klare Rahmenbedingungen, grüne Konditionalität bei Staatshilfen für Unternehmen sowie massive Investitionen in neue Wirtschaftszweige werden sich langfristig auszahlen.

Richtig ist aber auch, dass die Pandemie diese Entscheidungen schwerer und nicht leichter macht. Wenn der eigene Job in Gefahr ist, dann ist das Klimaziel zunächst zweitrangig. Die Politik wird Klimaziele also nicht ohne starke begleitende Investitionen, die neue Jobs schaffen, durchsetzen können. Ambitionierte Klimaziele erfordern also in der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Konjunkturprogramm. Navigieren auf Sicht wird nicht mehr reichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article Download PDF
 

External Publication

Building the Road to Greener Pastures

How the G20 can support the recovery with sustainable local infrastructure investment.

By: Mia Hoffmann, Ben McWilliams and Niclas Poitiers Topic: Global Economics & Governance, Testimonies Date: July 15, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Financing for Pandemic Preparedness and Response

How can we better prepare for future pandemics? In this event, co-hosted by the Center for Global Development and Bruegel think tanks, speakers will present "A Global Deal for Our Pandemic Age", a report of the G20 High Level Independent Panel on Financing the Global Commons for Pandemic Preparedness and Response.

Speakers: Masood Ahmed, Victor J. Dzau, Amanda Glassman and Lawrence H. Summers Topic: Finance & Financial Regulation, Global Economics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 14, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

Fair vaccine access is a goal Europe cannot afford to miss – July update

European countries must do more to tackle the vaccine uptake gap. Vaccination data should be published at the maximum granularity level so researchers and local decision-makers can monitor progress.

By: Lionel Guetta-Jeanrenaud and Mario Mariniello Topic: European Macroeconomics & Governance Date: July 14, 2021
Read article More on this topic
 

External Publication

A Global Deal for Our Pandemic Age

Report of the G20 High Level Independent Panel on Financing the Global Commons for Pandemic Preparedness and Response.

By: Tharman Shanmugaratnam, Lawrence H. Summers, Ngozi Okonjo-Iweala, Ana Botin, Mohamed El-Erian, Jacob Frenkel, Rebeca Grynspan, Naoko Ishii, Michael Kremer, Kiran Mazumdar-Shaw, Luis Alberto Moreno, Lucrezia Reichlin, John-Arne Røttingen, Vera Songwe, Mark Suzman, Tidjane Thiam, Jean-Claude Trichet, Ngaire Woods, ZHU Min, Masood Ahmed, Guntram B. Wolff, Victor J. Dzau and Jeremy Farrar Topic: Global Economics & Governance Date: July 9, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

What to expect from the ECB’s monetary policy strategy review?

Emphasis will be placed on greening monetary policy and clarifying the ECB's price stability objective, but is this enough?

By: Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 23, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

The socio-economic consequences of COVID-19 in the Middle East and North Africa

Confronted with COVID-19, high-income Gulf countries have done better than most of their middle- and low-income neighbours; Jordan and Morocco are also positive exceptions.

By: Marek Dabrowski and Marta Domínguez-Jiménez Topic: Global Economics & Governance Date: June 14, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

Blending the physical and virtual: a hybrid model for the future of work

The pandemic has shown that many workers can efficiently work remotely, with benefits for wellbeing and even productivity. The European Union should develop a framework to facilitate hybrid work.

By: Monika Grzegorczyk, Mario Mariniello, Laura Nurski and Tom Schraepen Topic: Innovation & Competition Policy Date: June 9, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Is Bidenomics more than catch-up?

The Biden administration's promises to 'think big' and rebuild the country seem like a major historical departure from decades of policy orthodoxy.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: June 3, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Women, Covid-19 & The EU Recovery Plan

How can we ensure that the recovery plan doesn’t leave women behind when 84% of working women in the EU aged 15-64 are employed by services that were predominantly impacted by Covid-19 restrictions?

Speakers: Mary Collins, Maria Demertzis, Alexandra Geese, Jacob Funk Kirkegaard, Dan Mobley, Naomi O'Leary and Emma Rainey Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 2, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Europe must fix its fiscal rules

The pandemic has shown that the EU’s spending framework reflects an outdated economic orthodoxy.

By: Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 27, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

The great COVID-19 divergence: managing a sustainable and equitable recovery in the European Union

Policymakers must act to prevent lasting divergence within the EU and to prevent scarring from the fallout from the pandemic.

By: Grégory Claeys, Zsolt Darvas, Maria Demertzis and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 20, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

EU recovery funds and good governance

A live podcast with Tomáš Zdechovský MEP.

Speakers: Maria Demertzis and Tomáš Zdechovský Topic: European Macroeconomics & Governance Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 20, 2021
Load more posts