Opinion

Navigieren auf Sicht ist für einen grünen Wiederaufschwung nicht genug

This opinion piece was originally published in NZZ. Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. […]

By: Date: May 12, 2020 Topic: Green economy

Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. Der Staat wiederum hat weltweit beispiellose Hilfsprogramme aufgelegt, um Liquiditätsengpässe in Unternehmen abzufedern und Arbeitnehmer finanziell zu unterstützen und damit auch die Unternehmen zu entlasten.

Nach diesen ersten zwei Monaten des «Navigierens auf Sicht» ist es aber nun an der Zeit, klare Prinzipien für die nächste Phase der Pandemie zu definieren und somit zumindest eine Richtung vorzugeben. Nach den anfänglichen Liquiditätshilfen stellt sich die Frage, welchen Unternehmen wie viel Unterstützung in Form von Transferzahlungen oder sogar Eigenkapital gegeben werden sollte. Politiker und Behörden können sich derzeit kaum retten vor Anfragen, weil sich jedes Unternehmen für besonders rettungsbedürftig erklärt.

Die Vergabe von Staatsbeihilfen sollte klaren Regeln unterliegen. In der Anfangsphase der Pandemie war eine temporäre Aussetzung der Regeln noch sinnvoll. Aber je länger und tiefer die Rezession wird, umso mehr stellt sich die Frage, bei welchen Unternehmen Staatsbeihilfen überhaupt sinnvoll sind. Dabei sollte die Entscheidung über die Zukunftsfähigkeit einzelner Unternehmen nicht der Politik überlassen werden.

Stattdessen ist es die Aufgabe der Politik, klare Rahmenbedingungen als Grundlage für diese Entscheidungen vorzugeben. Neben den üblichen Kriterien der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit des Unternehmens, dem Schutz des Wettbewerbs und in der EU auch der Integrität des Binnenmarktes stellt sich zudem die grundsätzliche Frage des wirtschaftspolitischen Kompasses.

Aufgabe der Politik in diesen unsicheren Zeiten muss es deshalb sein, einen exakten wirtschaftspolitischen Kompass zu liefern. Wohin soll die Reise gehen? Eine der entscheidendsten Fragen für die wirtschaftspolitische Zukunft der Welt und auch Europas ist hierbei der Klimawandel. In einer aktuellen Umfrage gaben mehr als zwei Drittel der Befragten weltweit an, dass sie den Klimawandel für eine mindestens genauso grosse Gefahr erachten wie das Coronavirus.

Die Entscheide, die derzeit bei den Staatshilfen gefällt werden, werden auch langfristig für die Einhaltung von Klimazielen relevant sein. Umgekehrt beeinflussen die gesellschaftlichen Ambitionen beim Klimaschutz auch, welche Unternehmen heute überhaupt noch ein erfolgreiches Geschäftsmodell haben. Konkret: Ergibt es Sinn, Milliarden als Kaufprämie für Autos mit konventionellem Antrieb auszugeben? Oder sollte die Autoindustrie nicht besser mit gezielter Unterstützung für die Entwicklung neuer Modelle gestützt werden? Sollte der Staat also versuchen, den Strukturwandel während der Krise eher zu verlangsamen oder zu beschleunigen?

Insgesamt wird es nicht reichen, in den nächsten Monaten nur auf Sicht zu navigieren. Die Gesellschaft und die Politik müssen jetzt eine klare Richtung vorgeben. Gesellschaftliche Ziele wie der Schutz von Arbeitsplätzen müssen vorsichtig abgewogen werden mit dem Ziel des Klimaschutzes. In der Pandemie haben wir gelernt, dass das Verhalten des Einzelnen für die kollektive Gesundheit relevant ist. Dies sollte eine Lehre sein für den langfristigen Klimawandel. Das Verhalten aller ist entscheidend.

Jetzt die Augen vor der langfristigen Herausforderung des Klimawandels zu verschliessen, nur um kurzfristig Jobs in Industriebranchen zu schützen, die in den nächsten Jahren aufgrund von härteren Umweltzielen wegfallen werden, wäre ein Fehler. Ambitionierte Klimaziele, klare Rahmenbedingungen, grüne Konditionalität bei Staatshilfen für Unternehmen sowie massive Investitionen in neue Wirtschaftszweige werden sich langfristig auszahlen.

Richtig ist aber auch, dass die Pandemie diese Entscheidungen schwerer und nicht leichter macht. Wenn der eigene Job in Gefahr ist, dann ist das Klimaziel zunächst zweitrangig. Die Politik wird Klimaziele also nicht ohne starke begleitende Investitionen, die neue Jobs schaffen, durchsetzen können. Ambitionierte Klimaziele erfordern also in der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Konjunkturprogramm. Navigieren auf Sicht wird nicht mehr reichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article More on this topic More by this author
 

External Publication

Country case studies on resolving problem loans in Europe: Crises, policies and institutions

Contribution to 'Nonperforming Loans in Asia and Europe—Causes, Impacts, and Resolution Strategies' published by the Asia Development Bank.

By: Alexander Lehmann Topic: Banking and capital markets Date: December 3, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Fiscal policy and rules after the pandemic

What are the possibilities for shaping the new fiscal policy?

Speakers: Zsolt Darvas, Maria Demertzis, Michel Heijdra and Katja Lautar Topic: Macroeconomic policy Date: November 24, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

Fiscal arithmetic and risk of sovereign insolvency

The record-high debt levels in advanced economies increase the risk of sovereign insolvency. Governments should start fiscal consolidation soon in an environment of low nominal and real interest rates and post-COVID growth.

By: Marek Dabrowski Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Pandemonium

How did Europe respond to the pandemic?

By: The Sound of Economics Topic: European governance Date: November 17, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Phasing out COVID-19 emergency support programmes: effects on productivity and financial stability

How can European countries phase out the COVID-19 support measures without having a negative impact on productivity and financial stability?

Speakers: Eric Bartelsman, Maria Demertzis, Peter Grasmann and Laurie Mayers Topic: Macroeconomic policy Date: November 9, 2021
Read article Download PDF
 

Policy Contribution

European governance

COVID-19 financial aid and productivity: has support been well spent?

While support schemes during the pandemic were not targeted at protecting ‘good’ firms, financial support mostly went to those with the capacity to survive and succeed. Labour schemes have been effective in protecting employment.

By: Carlo Altomonte, Maria Demertzis, Lionel Fontagné and Steffen Müller Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 4, 2021
Read article
 

Blog Post

European governanceInclusive growth

The socioeconomic effects of COVID-19 on women

The pandemic has disproportionately affected women both professionally and at home. Although the gender gap in labour force participation since the onset of the pandemic hasn't worsened, policy still needs to tackle existing gender gaps, which for some EU countries are very substantive.

By: Maria Demertzis and Mia Hoffmann Topic: European governance, Inclusive growth Date: November 3, 2021
Read article More on this topic
 

External Publication

Elimination versus mitigation of SARS-CoV-2 in the presence of effective vaccines

Article published in Lancet Global Heath on strategies to end the COVID-19 pandemic in the presence of effective vaccines.

By: Miquel Oliu-Barton and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade Date: November 3, 2021
Read article
 

Blog Post

European governance

Is the risk of stagflation real?

Most economic forecasts predict a return, in the medium-term, to pre-pandemic growth and inflation. Nevertheless, the European Central Bank and fiscal authorities need to be vigilant for signs of the contrary.

By: Monika Grzegorczyk, Francesco Papadia and Pauline Weil Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 2, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

Strong, balanced, sustainable and inclusive growth? The G20 and the pandemic

The G20 is not doing enough to support strong, balanced, sustainable and inclusive growth in the wake of COVID-19, with the poorest countries left behind by the recovery.

By: Suman Bery and Pauline Weil Topic: Global economy and trade Date: October 29, 2021
Read article Download PDF
 

Parliamentary Testimony

European ParliamentInclusive growth

Understanding the socioeconomic effects of the COVID-19 pandemic on women

Testimony before the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON) on the consequences of the pandemic on women.

By: Maria Demertzis and Mia Hoffmann Topic: European Parliament, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: October 27, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

European governance

Pandemic prevention: avoiding another cycle of ‘panic and neglect’

Agreement is needed at international level on mechanisms to ensure better preparedness for the next pandemic.

By: Anne Bucher Topic: European governance, Global economy and trade Date: October 7, 2021
Load more posts