Opinion

Navigieren auf Sicht ist für einen grünen Wiederaufschwung nicht genug

This opinion piece was originally published in NZZ. Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. […]

By: Date: May 12, 2020 Topic: Green economy

Die Coronavirus-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung haben zum grössten weltweiten Wirtschaftsabschwung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Unternehmen, private Haushalte und der Staat navigieren in dieser Situation grosser Unsicherheit auf Sicht. So werden Entscheidungen in Unternehmen und Familien möglichst vertagt, bis man wieder klar sehen kann. Der Staat wiederum hat weltweit beispiellose Hilfsprogramme aufgelegt, um Liquiditätsengpässe in Unternehmen abzufedern und Arbeitnehmer finanziell zu unterstützen und damit auch die Unternehmen zu entlasten.

Nach diesen ersten zwei Monaten des «Navigierens auf Sicht» ist es aber nun an der Zeit, klare Prinzipien für die nächste Phase der Pandemie zu definieren und somit zumindest eine Richtung vorzugeben. Nach den anfänglichen Liquiditätshilfen stellt sich die Frage, welchen Unternehmen wie viel Unterstützung in Form von Transferzahlungen oder sogar Eigenkapital gegeben werden sollte. Politiker und Behörden können sich derzeit kaum retten vor Anfragen, weil sich jedes Unternehmen für besonders rettungsbedürftig erklärt.

Die Vergabe von Staatsbeihilfen sollte klaren Regeln unterliegen. In der Anfangsphase der Pandemie war eine temporäre Aussetzung der Regeln noch sinnvoll. Aber je länger und tiefer die Rezession wird, umso mehr stellt sich die Frage, bei welchen Unternehmen Staatsbeihilfen überhaupt sinnvoll sind. Dabei sollte die Entscheidung über die Zukunftsfähigkeit einzelner Unternehmen nicht der Politik überlassen werden.

Stattdessen ist es die Aufgabe der Politik, klare Rahmenbedingungen als Grundlage für diese Entscheidungen vorzugeben. Neben den üblichen Kriterien der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit des Unternehmens, dem Schutz des Wettbewerbs und in der EU auch der Integrität des Binnenmarktes stellt sich zudem die grundsätzliche Frage des wirtschaftspolitischen Kompasses.

Aufgabe der Politik in diesen unsicheren Zeiten muss es deshalb sein, einen exakten wirtschaftspolitischen Kompass zu liefern. Wohin soll die Reise gehen? Eine der entscheidendsten Fragen für die wirtschaftspolitische Zukunft der Welt und auch Europas ist hierbei der Klimawandel. In einer aktuellen Umfrage gaben mehr als zwei Drittel der Befragten weltweit an, dass sie den Klimawandel für eine mindestens genauso grosse Gefahr erachten wie das Coronavirus.

Die Entscheide, die derzeit bei den Staatshilfen gefällt werden, werden auch langfristig für die Einhaltung von Klimazielen relevant sein. Umgekehrt beeinflussen die gesellschaftlichen Ambitionen beim Klimaschutz auch, welche Unternehmen heute überhaupt noch ein erfolgreiches Geschäftsmodell haben. Konkret: Ergibt es Sinn, Milliarden als Kaufprämie für Autos mit konventionellem Antrieb auszugeben? Oder sollte die Autoindustrie nicht besser mit gezielter Unterstützung für die Entwicklung neuer Modelle gestützt werden? Sollte der Staat also versuchen, den Strukturwandel während der Krise eher zu verlangsamen oder zu beschleunigen?

Insgesamt wird es nicht reichen, in den nächsten Monaten nur auf Sicht zu navigieren. Die Gesellschaft und die Politik müssen jetzt eine klare Richtung vorgeben. Gesellschaftliche Ziele wie der Schutz von Arbeitsplätzen müssen vorsichtig abgewogen werden mit dem Ziel des Klimaschutzes. In der Pandemie haben wir gelernt, dass das Verhalten des Einzelnen für die kollektive Gesundheit relevant ist. Dies sollte eine Lehre sein für den langfristigen Klimawandel. Das Verhalten aller ist entscheidend.

Jetzt die Augen vor der langfristigen Herausforderung des Klimawandels zu verschliessen, nur um kurzfristig Jobs in Industriebranchen zu schützen, die in den nächsten Jahren aufgrund von härteren Umweltzielen wegfallen werden, wäre ein Fehler. Ambitionierte Klimaziele, klare Rahmenbedingungen, grüne Konditionalität bei Staatshilfen für Unternehmen sowie massive Investitionen in neue Wirtschaftszweige werden sich langfristig auszahlen.

Richtig ist aber auch, dass die Pandemie diese Entscheidungen schwerer und nicht leichter macht. Wenn der eigene Job in Gefahr ist, dann ist das Klimaziel zunächst zweitrangig. Die Politik wird Klimaziele also nicht ohne starke begleitende Investitionen, die neue Jobs schaffen, durchsetzen können. Ambitionierte Klimaziele erfordern also in der derzeitigen Situation ein ambitioniertes Konjunkturprogramm. Navigieren auf Sicht wird nicht mehr reichen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How can we support and restructure firms hit by the COVID-19 crisis?

What are the vulnerabilities and risks in the enterprise sector and how prepared are countries to handle a large-scale restructuring of businesses?

Speakers: Ceyla Pazarbasioglu and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 25, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

The cost of China's dynamic zero-COVID policy

What does zero-COVID mean for both China and the global economy?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: May 11, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

From viruses to wars: recent disruptions to global trade and value chains

How have events in recent years impacted global trade and value chains and how can we strengthen these against future disruptions?

Speakers: Dalia Marin, Adil Mohommad and André Sapir Topic: Global economy and trade Date: April 27, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

China’s Covid policy to be year’s largest economic shock

Beijing’s ‘dynamic zero-Covid’ policy could devastate the domestic economy, but the effects will also be felt globally.

By: Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Date: April 26, 2022
Read article Download PDF More on this topic
 

Blueprint

European governance

Greening Europe’s post-COVID-19 recovery

This Blueprint includes some of the Group’s most prominent voices on the different aspects of the multidimensional issue of green recovery.

By: Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff, Georg Zachmann, Laurence Tubiana, Laurence Boone, Antoine Dechezleprêtre, Jean Pisani-Ferry, Klaas Lenaerts, Thomas Wieser, Ottmar Edenhofer, Mirjam Kosch, Michael Pahle, Ian Parry, Robert N. Stavins, Sabine Mauderer and Tomasz Koźluk Topic: European governance Date: February 23, 2022
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

European governance

The failure of global public health governance: a forensic analysis

The emergence of the Omicron variant in November 2021 was a stark reminder of the high overall cost of the persistence globally of extremely unequal access to vaccines and treatments. What are the reasons for these failures of global collective action?

By: Anne Bucher, George Papaconstantinou and Jean Pisani-Ferry Topic: European governance Date: February 17, 2022
Read article More on this topic
 

Blog Post

Venture capital: a new breath of life for European entrepreneurship?

Whether the dynamism of European venture capital of the past two years can be sustained and kick start a credible alternative to bank finance in the European Union remains to be seen.

By: Maria Demertzis and Lionel Guetta-Jeanrenaud Topic: Banking and capital markets Date: February 10, 2022
Read article Download PDF More on this topic More by this author
 

Policy Contribution

European governance

Does Europe need a Health Union?

This Policy Contribution assesses the rationale for a Health Union. Section 1 provides a historical perspective on health provisions in the European Union treaties. Section 2 gives an overview of the achievements of EU health policies. Section 3 explores the need for an overall health strategy and section 4 identifies the areas that would benefit from closer integration.

By: Anne Bucher Topic: European governance Date: February 8, 2022
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

The effect of COVID certificates on vaccine uptake, public health, and the economy

An analysis of the incentive effects of COVID certificates on vaccine uptake, health outcomes and the economy.

By: Miquel Oliu-Barton, Bary Pradelski, Nicolas Woloszko, Lionel Guetta-Jeanrenaud, Philippe Aghion, Patrick Artus, Arnaud Fontanet, Philippe Martin and Guntram B. Wolff Topic: Digital economy and innovation Date: January 17, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

Europe must come together to confront Omicron

Statement published in the renowned British Medical Journal (BMJ) to address the wave of the Omicron variant of SARS-CoV-2.

By: Miquel Oliu-Barton, Guntram B. Wolff and Group of authors Topic: Global economy and trade Date: January 13, 2022
Read article More on this topic
 

Blog Post

European governance

What will be the impact of Europe’s next round of COVID-19 restrictions?

As COVID-19 cases surge, the choice of restrictions, and the details of their implementation, can have a major influence on the degree to which business is impacted.

By: J. Scott Marcus and Lionel Guetta-Jeanrenaud Topic: European governance Date: December 23, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Last but not the least

An overview of economic policy and beyond in 2021.

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Global economy and trade Date: December 22, 2021
Load more posts