Opinion

Plädoyer gegen eine Politik der Scheinlösungen

Der Daueraufschwung verdeckt, dass Deutschland für die nächste Krise schlecht gerüstet ist. Und das Zeitfenster für Reformen schließt sich.

By: and Date: October 31, 2018 Topic: European Macroeconomics & Governance

This opinion piece was already published in WirtschaftsWoche magazine. 

Seit vielen Jahren bemüht die Bundesregierung das Narrativ, Deutschland gehe es nicht nur ökonomisch gut, sondern sei auch für die Zukunft wirtschaftlich gewappnet. Und in der Tat: Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt steigt solide, die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie Anfang der Achtzigerjahre in Westdeutschland. Auch die Herausforderungen, die diesen Erfolg im nächsten Jahrzehnt infrage stellen könnten, benennt die Politik formal richtig: Demografie, technologischer Wandel, Globalisierung.

Doch die politischen Antworten auf diese Herausforderungen sind vielfach zweifelhaft. Die wirtschaftlich gute Situation erlaubt derzeit viele Maßnahmen, die vorübergehend alle besser und kaum jemanden schlechter zu stellen scheinen. Bei der Rente und in vielen anderen Bereichen weitet die Bundesregierung die Staatstätigkeit aus, um vermeintlich Zukunftsfähigkeit zu beweisen und Wählersorgen zu besänftigen, etwa im sozialen Wohnungsbau. Der prosperierende Arbeitsmarkt lässt die Einführung neuer Rigiditäten wie die Begrenzung der sachgrundlosen Befristung als vertretbar erscheinen. Der 2019 sinkende Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird ohne größere Widerstände durch steigende Pflegebeiträge neutralisiert. Zugleich hat der Daueraufschwung die Staatskassen gefüllt, eine expansive Fiskalpolitik ermöglicht und die deutsche Staatsschuldenquote unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gedrückt.

Doch irgendwann wird auf den seit fast zehn Jahre anhaltenden Aufschwung der Abschwung folgen. Angesichts der protektionistischen Tendenzen in der Welt und einer heranrollenden Welle von Wirtschaftskrisen, die bereits die Türkei und Argentinien erfasst haben, ist auch eine veritable Rezession denkbar. Und was dann? Wie krisenresistent ist Deutschland, wenn die von einer lockeren Geldpolitik angeheizte globale wirtschaftliche Expansion endet und zudem die politische Instabilität in der Welt und die zentrifugalen Kräfte in Europa zunehmen?

Die Antwort muss uns Sorgen bereiten. Die mit einem Abschwung verbundenen Einnahmeausfälle, gepaart mit immer höheren Steuerzuschüssen für die Rentenkasse, werden den öffentlichen Haushalten stark zusetzen. Eine zukünftige Bundesregierung könnte sich gezwungen sehen, nach der Ausweitung der Staatsausgaben in den vergangenen guten Zeiten mit Ausgabenkürzungen in schlechten Zeiten zu reagieren – und damit den Abschwung verschärfen. Am einfachsten ließe sich dann fatalerweise bei den öffentlichen Investitionen sparen, beim Breitbandausbau, bei Forschung und Bildung, bei der Förderung von Zukunftstechnologien.

Auch der stabile Arbeitsmarkt ist nicht gottgegeben. Im nächsten großen Abschwung droht zusätzlich zur steigenden konjunkturellen Arbeitslosigkeit eine strukturelle Arbeitslosigkeit von Arbeitnehmern, deren Jobs durch die Digitalisierung wegfallen. Qualifizierte Beschäftigte könnten theoretisch zwar in neuen, innovativen Unternehmen eine neue Aufgabe finden. Doch entstehen diese Firmen mittlerweile eher in Shenzen oder dem Silicon Valley, da in Deutschland der Mangel an Risikokapital, die hohe Steuer- und Bürokratielast und eine innovationshemmende Regulierung Firmengründer abschrecken.

Wenn es aus ökonomischer Sicht einen guten Zeitpunkt für Strukturreformen gibt, so ist dies ein konjunktureller Aufschwung, wie wir ihn heute erleben. Und der notwendige Strukturwandel in Deutschland lässt sich nicht durch Verbote und immer neue Regulierungen bewältigen. Während in Deutschland noch Uber, Airbnb und andere innovative Geschäftsideen behindert werden, etablieren sich um uns herum völlig neue Servicekonzepte. Schutzwälle wie Meisterpflicht und Honorarordnungen dürften zunehmend durch neue Arten der Dienstleistungserbringung – womöglich von innovativen ausländischen Anbietern – unterhöhlt werden.

Die deutsche Wirtschaftspolitik muss sich vor diesem Hintergrund konsequent auf die Zukunft auszurichten. Wer darüber räsonniert, wie man die Rendite der Digitalisierung gerecht verteilt, der muss zunächst sicherstellen, dass sie überhaupt entsteht. Der Infrastrukturausbau ist dabei nur ein Baustein. Auch die digitale Servicewüste in deutschen Amtsstuben sollte möglichst bald der Vergangenheit angehören. Überholte und die Digitalisierungsökonomie behindernde Regulierungen wie das Arbeitszeitgesetz gilt es zu reformieren. Neue Regulierungen, sei es für das autonome Fahren oder das Urheberrecht, müssen innovationsfreundlich ausgestaltet sein.

Zu all dem gehört viel Mut, denn Strukturwandel schafft Gewinner und Verlierer. Verharrt die deutsche Politik dagegen bei Scheinlösungen und versucht, die Kluft in der Gesellschaft mit Steuergeldern zu kitten, könnte sich bald große Ernüchterung einstellen – und eine Demontage des Wirtschaftsstandorts Deutschland.

 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

What should public spending look like?

What should we do about the increase in public spending due to COVID-19? Bruegel Director Guntram Wolff and Former Deputy Secretary-General of OECD Ludger Schuknecht discuss.

By: The Sound of Economics Topic: Global Economics & Governance Date: July 14, 2021
Read article Download PDF More on this topic More by this author
 

External Publication

The Value of Money, Controversial Economic Cultures in Europe: Italy and Germany

A discussion of Italian and German macro-economic cultures and performances.

By: Francesco Papadia Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 10, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Inflation!? Germany, the euro area and the European Central Bank

There is concern in Germany about rising prices, but expectations and wage data show no sign of excess pressures; German inflation should exceed 2% to support euro-area rebalancing but is unlikely to do so on sustained basis.

By: Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance Date: June 9, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Is Bidenomics more than catch-up?

The Biden administration's promises to 'think big' and rebuild the country seem like a major historical departure from decades of policy orthodoxy.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: Global Economics & Governance Date: June 3, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

International tax debate moves from digital focus to global minimum

International corporate tax reform is coming closer if countries can set aside their differences and work for progress rather than the perfect deal.

By: Rebecca Christie Topic: Global Economics & Governance Date: May 27, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Europe must fix its fiscal rules

The pandemic has shown that the EU’s spending framework reflects an outdated economic orthodoxy.

By: Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 27, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

After COVID-19: a most wanted recovery

This event, jointly organised with ISPI, as the National Coordinator and Chair of the T20 Italy, is part of the T20 Spring Roundtables and it will focus on strategies for a swift and sustainable economic recovery for Europe.

Speakers: Franco Bruni, Maria Demertzis, Elena Flores, Paul De Grauwe, Christian Odendahl, Miguel Otero-Iglesias and André Sapir Topic: European Macroeconomics & Governance Date: May 19, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

An alpine divide? Comparing economic cultures in Germany and Italy

A discussion of Italian and German macro-economic cultures and performances.

Speakers: Thomas Mayer, Patricia Mosser, Marianne Nessén, Hiroshi Nakaso, Francesco Papadia, André Sapir and Jean-Claude Trichet Topic: European Macroeconomics & Governance Date: April 13, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Macroeconomic outlook: are we back on track?

Summary of the macro outlook based on Commission forecasts and analysis of the global picture.

By: The Sound of Economics Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 5, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

A K-shaped recovery and the role of fiscal policy

The spine of the letter represents the fall in activity at the start of the pandemic. Then there is a split, which leads to the two ‘arms’ that capture the different directions taken by economic activity in different sectors.

By: Maria Demertzis Topic: European Macroeconomics & Governance Date: March 2, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

COVID-19 credit-support programmes in Europe’s five largest economies

This paper assesses COVID-19 credit-support programmes in five of the largest European economies, and examines how countries have dealt with trade-offs raised by the programmes.

By: Julia Anderson, Francesco Papadia and Nicolas Véron Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 24, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

La dette : une obsession prématurée

Ce qui est malsain, avec la proposition d’annuler la dette, c’est le déni de réalité consistant à affirmer que l’Etat peut effacer une partie de ses engagements sans que cela ne coûte à personne.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 22, 2021
Load more posts