Opinion

Europäische Einlagensicherung: Deutschland würde profitieren

Wer ernsthaft die Bankenunion will, kommt um die EU-weite Sicherung der Sparguthaben nicht herum. Es braucht Obergrenzen, wie viele Staatsanleihen Banken halten sollen.

By: Date: November 25, 2015 Topic: Banking and capital markets

This article was originally published in Die Zeit

Die_Zeit-Logo-Bremen.svg

Die Europäische Kommission hat am Dienstag ihren Vorschlag für eine europäische Einlagensicherung unterbreiten. Sie erhofft sich davon, das europäische Bankensystem zu stabilisieren, die Finanzierungskosten von Banken letztlich von der Solvenz von Staaten unabhängig zu machen. So will sie das ursprüngliche Ziel der Bankenunion erreichen, nämlich die Verbindung zwischen Staaten und ihrem Bankensystem zu durchbrechen.

Die Kosten für Bankenrettungen und Einlagensicherung sollen eben nicht mehr ausschließlich bei einzelnen Ländern, sondern bei der Gemeinschaft der Länder liegen. Ein solcher Vorschlag ist ein sehr weitreichender Schritt, der nur dann gelingen kann, wenn alle Details und die gesamte Struktur wohlüberlegt sind. Er ist aber letztlich notwendig, um zu einer konsistenten und erfolgreichen Bankenunion zu kommen.

Es gibt verschiedene Modelle, wie sich eine solche europäische Einlagensicherung gestalten lässt. Diese unterscheiden sich im Wesentlichen darin, wie groß die nationale und europäische Komponente jeweils sein soll.

Gefahr von Verzerrungen

Eine Möglichkeit ist, die Einlagensicherung als rein nationale Angelegenheit zu belassen – so, wie es aktuell der Fall ist. Die Glaubwürdigkeit der Sicherung hängt dann von der Größe des Fonds ab, der Verfasstheit des nationalen Bankensektors und der Situation der Staatsfinanzen, da Einlagensicherungen in der Regel letztlich vom Staat garantiert werden. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass gerade Letzteres problematisch sein kann, wenn Staaten nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen. So entstehen starke Verzerrungen im Bankensystem. Das wiederum belastet die Europäische Zentralbank bis an die Grenzen ihres Mandats.

Dem gegenüber steht eine Einlagensicherung vollständig auf europäischer Ebene. Dies bedeutet bestmögliche Risikostreuung. Die Qualität der Einlagensicherungen wäre demnach länderunabhängig. Das Problem besteht in den Anreizen: Eine solche gemeinsame Haftung könnte die Politik verleiten, Kosten anderswo abzuladen. Staaten mit weniger strengen Regeln haben etwa nur geringere Anreize, Rahmenbedingungen im Finanzsystem zu verbessern. Das gilt etwa für die Beleihungsquoten von Hypothekenkrediten oder wie Banken Kredite in Fremdwährungen behandeln müssen. Regierungen beeinflussen hier die Risikobilanzen von Banken. Noch relevanter ist, wie Banken Staatsanleihen in ihren Büchern bewerten müssen – hier besteht klar Handlungsbedarf.

Ein Kompromiss zwischen den Extremen ist ein Modell, das als europäische Einlagenrückversicherung eine gewisse nationale Komponente beibehält. In diesem Fall würde man nationale Einlagensicherungen beibehalten und einen europäischen Fonds nur dann nutzen, falls der nationale nicht ausreicht. Die nationalen Sicherungssysteme könnten einen Teils der Beiträge, die sie von Banken einsammeln, an den europäischen Fonds abführen. Diese Beiträge ließen sich auch länderspezifisch festlegen, um nationale Risiken besser zu berücksichtigen.

Risiko politischer Einfluss

Ein solches System würde zwar das sogenannte moral-hazard-Risiko reduzieren. Aber die Verbindung zwischen nationalen fiskalischen und wirtschaftlichen Risiken und dem Bankensektor würde nur begrenzt werden, nicht aber beendet. Langfristig kann dies also nicht als eine zufriedenstellende Vervollständigung der Bankenunion gesehen werden.

Eines der Hauptprobleme der aktuellen Situation – aber auch der oben skizzierten Zwischenlösung – besteht darin, dass einer gemeinsamen und einheitlichen Bankenaufsicht starke nationale Verantwortungen gegenüberstehen. Weil nationale Unterschiede bestehen bleiben, würden Regierungen gerechtfertigter Weise auch bei der Bankenaufsicht mitmischen wollen. Umgekehrt könnten nationale Regierungen aber auch zu Recht zurückweisen, für Probleme, die von der gemeinsamen Aufsicht nicht rechtzeitig entdeckt wurden, zu haften.

Eine konsistente Lösung wäre es, eine europäische Einlagensicherungs- und Abwicklungsbehörde zu schaffen. Ähnlich wie die amerikanische FDIC wäre sie komplett für die Einlagensicherung verantwortlich. Sie könnte auf eine Rückversicherung beim europäischen Steuerzahler zurückgreifen, wenn harte bail-in-Regeln nicht ausreichen, um Verluste auf private Gläubiger abzuwälzen. Allerdings kann ein solches System nur glaubwürdig umgesetzt werden, wenn Banken grundsätzlich “europäisch” werden und insbesondere weniger nationale Staatsanleihen in ihren Büchern halten.

Eine europäische Versicherung setzt also zwingend eine einheitliche Obergrenze für Staatsanleihen in den Bilanzen der Banken voraus. Die Verbindung zwischen Bankensektor und Staat besteht nämlich nicht nur in der impliziten und expliziten Haftung, sondern in erster Linie darin, dass Banken große Mengen von Staatsanleihen ihres jeweiligen Landes kaufen.

Obergrenze für Staatsanleihen

Wenn das in großem Umfang der Fall ist, werden Rückwirkungen zwischen Problemen im Bankensektor und im Staatshaushalt verstärkt. Daher braucht es für Banken europaweit einheitliche Regeln für die Haltung von Staatsanleihen. Diese sollten eine europäische Einlagenrückversicherung komplementieren, um Risikostreuung und Risikoreduktion zu kombinieren.
Gerade auch Deutschland würde davon profitieren, wenn Europas Bankensystem endlich stabil wäre und die Europäische Zentralbank nicht mehr indirekt haften müsste. Auch würde das deutsche und europäische Bankensystem effizienter: Kredite würden stärker nach ökonomischen statt nach politischen Kriterien vergeben werden.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article
 

External Publication

European Parliament

Don't let up - The EU needs to maintain high standards for its banking sector as the European economy emerges from the COVID-19 pandemic

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Rebecca Christie and Monika Grzegorczyk Topic: Banking and capital markets, European Parliament Date: October 21, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Better sustainability data is still needed to accelerate the low-carbon transition in capital markets

Investors need more trustworthy sustainability data. Regulators should leave space for better products to emerge, while remaining alert to well-known patterns of misconduct in capital markets.

By: Alexander Lehmann Topic: Banking and capital markets Date: October 18, 2021
Read article
 

External Publication

European Parliament

Tailoring prudential policy to bank size: the application of proportionality in the US and euro area

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Alexander Lehmann and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

External Publication

Brexit and European finance: Prolonged limbo

It will take longer than many had anticipated for the dust to settle on the post-Brexit financial landscape and its respective implications for the EU and the UK.

By: Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets Date: September 24, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Financing for Pandemic Preparedness and Response

How can we better prepare for future pandemics? In this event, co-hosted by the Center for Global Development and Bruegel think tanks, speakers will present "A Global Deal for Our Pandemic Age", a report of the G20 High Level Independent Panel on Financing the Global Commons for Pandemic Preparedness and Response.

Speakers: Masood Ahmed, Victor J. Dzau, Amanda Glassman and Lawrence H. Summers Topic: Banking and capital markets, Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: July 14, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

SPACs in the gap

Special-purpose acquisition vehicles could fill a gap in European equity markets and lure risk-averse investors off the sidelines.

By: Rebecca Christie Topic: Banking and capital markets, Macroeconomic policy Date: July 13, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

The EU green bond standard: sensible implementation could define a new asset class

The proposed EU green bond standard will be less prone to ‘greenwashing’, and the widest possible set of issuers and jurisdictions should be encouraged to use the standard.

By: Alexander Lehmann Topic: Banking and capital markets Date: July 13, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Banks post-Brexit: regulatory divergence or parallel tracks?

Post-Brexit UK bank regulation is not likely to compromise on international standards, but will place greater emphasis on competition, making close UK-EU dialogue essential.

By: Alexander Lehmann Topic: Banking and capital markets Date: July 6, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Multilateralism in banking regulation and supervision

This members-only event welcomes Carolyn Rogers Secretary General of the Basel Committee on Banking Supervision.

Speakers: Carolyn Rogers and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: June 24, 2021
Read article Download PDF More by this author
 

External Publication

European Parliament

What Are the Effects of the ECB’s Negative Interest Rate Policy?

This paper explores the potential effects (and side effects) of negative rates in theory and examines the evidence to determine what these effects have been in practice in the euro area.

By: Grégory Claeys Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Testimonies Date: June 9, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Prospects for improving securities and financial reporting oversight in the EU

This members-only event welcomes Eva Wim­mer, Head of the Directorate-General for Financial Market Policy at the German Federal Ministry of Finance, for a conversation with an invited audience.

Speakers: Nicolas Véron and Eva Wimmer Topic: Banking and capital markets Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 26, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Confronting the risks: corporate debt in the wake of the pandemic

As European economies emerge from lockdowns, it is becoming clearer that corporate debt has reached critical levels. A new French scheme, in which the state guarantees portfolios of subordinated debt, shows how financial support could be targeted better.

By: Alexander Lehmann Topic: Banking and capital markets Date: April 28, 2021
Load more posts