Blog Post

Europa sollte sich nicht vor ausländischen Übernahmen fürchten

Bruegel-Forscher Mario Mariniello zum wachsenden Protektionismus und der Rolle der EU-Kommission

By: Date: December 17, 2014 Topic: Digital economy and innovation

Wenn ein Unternehmen von ausländischen Investoren übernommen wird, ist dies oft ein Problem für die Regierung. Die Bedenken können strategischer Art sein (zum Beispiel bei Deals im Rüstungssektor), oder auch allgemein wirtschaftspolitisch. In letzterem Fall wird in der öffentlichen Debatte oft die Sorge laut, dass ein ausländischer Investor Entscheidungen fällen könnte, die der heimischen Wirtschaft schaden – einfach, weil er physisch oder psychologisch weniger an das Gastland gebunden ist. Zum Beispiel heißt es, dass die Marke der Unternehmens geschwächt werden könnte, dass Arbeitsplätze wegfallen oder die Forschungsausgaben zusammengestrichen werden.

Ein Beispiel ist die Übernahme des britischen Unternehmens Cadbury durch den amerikanischen Konzern Kraft im Jahre 2010. Kraft erhielt von der britischen Genehmigung freie Bahn, weil es versprochen hatte, die Schokoladenfabrik in Somerdale nicht dicht zu machen. Doch nach der Übernahme setzte sich Kraft über seine eigene Zusage hinweg und verlagerte die Produktion aus Cadbury nach Warschau. Der Fall Kraft/Cadbury war denn auch in aller Munde, als Pfizer im Frühjahr 2014 versuchte, AstraZeneca aufzukaufen. Er löste in Großbritannien eine neue Diskussion  über ausländische Übernahmen aus. Die britische Regierung schlug vor, dem Staat zusätzliche Möglichkeiten zu geben, eine ausländische Übernahme an Bedingungen zu binden.

Fast zur selben Zeit wandte sich die französische Regierung auf der anderen Seite des Kanals gegen die versuchte Übernahme des französischen „Industrie-Champions“ Alstom durch den US-Konzern General Electric. Die Regierung erließ ein Dekret, das die „Financial Times“ als „Atomwaffe gegen ausländische Übernahme“ bezeichnet hat. Dieses Dekret weitet die Möglichkeit staatlicher Interventionen deutlich aus. Die Regierung kann nun Bedingungen stellen, wenn es um den Energie-, Transport-, Telekom-, Wasser-, Gesundheits- und Verteidigungs-Sektor geht. 2011 machten diese Sektoren zusammen genommen mehr als ein Viertel der französischen Wirtschaft aus.

Ähnliche Debatten gibt es überall in Europa. Der Ruf nach staatlicher Intervention zum Schutze öffentlicher Interessen wird immer dann laut, wenn ein ausländischer Investor versucht, eine wichtige nationale Marke zu übernehmen. Allerdings sollten die nationalen Regierungen eigentlich gar keine Rolle bei großen Übernahmen spielen, an denen Firmen aus unterschiedlichen Ländern beteiligt sind, seien sie nun aus Europa oder aus Nicht-EU-Ländern. Normalerweise sind dafür nämlich die Wettbewerbshüter der EU-Kommission zuständig. Daraus ergeben sich einige inter-institutionelle Spannungen. Denn das einzige handlungsleitende Prinzip der EU-Kommission bei der Untersuchung von Zusammenschlüssen ist der Schutz der Konsumenten. Demgegenüber verfolgen nationale Regierung oft andere Interessen.

Die Entscheidung der EU-Kommission darf sich jedoch nicht nach anderen Kriterien richten. Wenn ein Zusammenschluss zum Beispiel dazu beiträgt, die Standorte zu optimieren, die Produktionskosten zu senken und die Marktpreise zu drücken, so kann dies ein zureichender Grund für die Kommission sein, grünes Licht zu geben. Ob die Rationalisierung der Produktionsstandorte auch zum Abbau von Arbeitsplätzen führt, ist für die Entscheidung der Kommission nicht von Bedeutung. Das heißt jedoch nicht, dass die Kommission der Ansicht wäre, dass man diese Aspekte vernachlässigen oder gar  ignorieren könnte. In Brüssel herrscht jedoch die Meinung vor, dass andere politische Instrumente (wie Umverteilung und Beschäftigungspolitik) in solchen Fällen eher geeignet sind, als die Wettbewerbskontrolle.

In einigen ausgewählten Fällen dürfen die nationalen Regierungen allerdings intervenieren, um ihre „legitimen Interessen“ zu schützen und Zusammenschlüsse mit Konditionen zu belegen, auch wenn diese unter die Jurisdiktion der EU-Kommission fallen (Art. 21  der European Merger Regulation, EUMR). Dabei geht es um die öffentliche Sicherheit, die Pluralität der Medien oder um nationale Aufsichtsbestimmungen. Demgegenüber müssen andere Bedenken zunächst von der EU-Kommission als „legitim“ bezeichnet werden, bevor die Staaten einschreiten können.

Die Bedenken der nationalen Regierungen werden oft mit ökonomischen  Gründen verbrämt. In einem neuen Policy Paper sind wir 22 großen Übernahmen nachgegangen, bei denen ausländische Investoren in den vergangenen 15 Jahren in einem EU-Land aktiv geworden sind und wo die nationale Regierung interveniert hat. In den meisten Fällen (14 von 22) drehte sich die Debatte um vermutete negative Effekte auf die Produktivität, um den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen oder um die Kürzung von Forschungs- und Entwicklungsgeldern. In der Mehrheit der Fälle, bei denen ökonomische Bedenken vorgetragen wurden, kam die Übernahme letztlich nicht zustande.

Zwar lässt sich ein direkter kausaler Zusammenhang zwischen ökonomischen Bedenken und dem Schicksal eines Deals nicht immer nachweisen (die potentiellen Käufer können ihr Angebot auch einfach deshalb zurückziehen, weil sie keine Einigung über den Preis erzielt haben, um nur ein Beispiel zu nennen). Dennoch lässt sich sagen, dass die Nationalität des Käufers den Prozess spürbar beeinflusst. Dies kann zu zusätzlichen Verzögerungen führen, zu Extra-Kosten oder zu spezifischen Verpflichtungen, die von den beteiligten Parteien erfüllt werden müssen. Dies kann den kommerziellen Vorteil eines potentiell wertvollen Deals mindern.

Das Problem wird noch dadurch verschärft, dass derzeit keine Klarheit darüber besteht, wo die Grenzen des staatlichen Eingriffs liegen. Es ist unklar, welche Art von Bedenken von der Kommission als „legitime öffentliche Interessen“ betrachtet werden können. Oft gelingt es den Regierungen, den Prozess zu beeinflussen – und zwar sogar dann, wenn ihr Eingriff möglicherweise nicht mit dem EUMR vereinbar ist. Zum Beispiel können die Regierungen einen Deal erfolgreich verhindern, indem sie einfach nur drohen, sich in die geplante Übernahme einzumischen. Denn einige Unternehmen sind nicht bereit, auf das Urteil der Kommission darüber zu warten, ob das Regierungshandeln „legitim“ ist – oder darauf, dass die Kommission die (informelle) Einflussnahme vor den europäischen Gerichten anfechtet.

In unserem Bruegel-Papier kommen wir zu dem Schluss, dass ökonomische Bedenken nicht als legitime Gründe für staatliche Intervention betrachtet werden sollten. Wir werten die Literatur aus und finden kaum Beweise für Einwände, die sich auf die Nationalität des Käufers beziehen. Daraus folgt, dass EU-Mitgliedsländer nicht das Recht haben sollten, nach eigenem Ermessen Bedingungen für eine ausländische Übernahme zu stellen – etwa die Verpflichtung, einen bestimmten Anteil an Forschungs- und Entwicklungsausgaben zu halten. Denn diese Möglichkeit ist mit erheblichen potentiellen Kosten verbunden: Jede Einmischung eines Mitgliedstaates könnte die normale Marktdynamik stören, den Wettbewerb verzerren und den Wert einer Übernahme mindern. Wenn die Einschätzung der Kommission korrekt ist, trägt eine ausländische Übernahme wahrscheinlich positiv zur Wertschöpfung der europäischen Wirtschaft bei, indem sie den Wettbewerb erhöht. Diese Wertschöpfung ist jedoch nicht möglich, wenn sich die Mitgliedsstaaten einmischen und den Ausgang des Übernahmeprozesses beeinflussen.

Um diese Probleme anzugehen, die Kosten für ausländische Investoren zu senken und das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen und von Konflikten mit nationalen Regierungen zu minimieren, sollte die EU-Kommission das Regelwerk klarer fassen, das die Grenzen für Regierungsintervention definiert. Das Ziel sollte sein, dass Regierungen und Unternehmen die Vereinbarkeit nationaler Interventionen mit der EUMR leichter abschätzen können. Zum Beispiel könnte die EU-Kommission detaillierte Richtlinien zu der Frage vorlegen, wie das öffentliche Interesse definiert wird und wie nationale Gesetze bewertet werden.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event
 

Upcoming Event

Dec
1
14:00

China’s medium term outlook: Will innovation save China from becoming old before it becomes rich?

What can China do to stop the deceleration of its economy. Is innovation the solution?

Speakers: Jean-Francois Di Meglio, Alicia García-Herrero and Guntram B. Wolff Topic: Digital economy and innovation, Global economy and trade
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Technology: a product of unequal power?

The effects of digital technology on work and wages.

By: The Sound of Economics Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: November 24, 2021
Read about event
 

Upcoming Event

Dec
7-8
13:00

Future of work and inclusive growth: Annual conference

The inaugural conference of the the project Future of Work and Inclusive Growth in Europe.

Speakers: Janine Berg, Arturo Franco, Stijn Broecke, Esther Lynch, Mario Mariniello, Laura Nurski, Sharon Parker, Leah Ruppanner, Nicolas Schmit, Kim Van Sparrentak and Tilman Tacke Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

Biometric technologies at work: a proposed use-based taxonomy

Technology may not have a significant negative impact on the quantity of jobs available to humans, but it certainly transforms them, changing how jobs are performed, with implications for workers’ quality of life and for productivity. Hence the focus shifts from a quantitative to a qualitative perspective.

By: Mario Mariniello and Mia Hoffmann Topic: Digital economy and innovation Date: November 17, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

Towards efficient information sharing in network markets

In this paper, we turn our attention to market failure due to information asymmetry between platforms and their users and between competing platforms.

By: Bertin Martens, Geoffrey Parker, Georgios Petropoulos and Marshall Van Alstyne Topic: Digital economy and innovation Date: November 10, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Microchips and Europe's strategic autonomy

Per microchips ad strategic autonomy.

Speakers: Piotr Arak, Alicia García-Herrero, Jay Lewis, Stefan Mengel and Niclas Poitiers Topic: Digital economy and innovation, European governance Date: November 2, 2021
Read article
 

Blog Post

Inclusive growth

Concentration of artificial intelligence and other frontier IT skills

Online job postings indicate that demand from top tech firms for frontier IT skills is about double their demand for other IT skills. This could indicate increasing concentration of skills in a few firms, with other firms left behind.

By: Wang Jin, Georgios Petropoulos and Sebastian Steffen Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: October 21, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

A hybrid future of work

Addressing employers’ and employees’ challenges.

Speakers: Julie Brophy, Joost Korte, Laura Nurski, Renske Paans and Alex A. Saliba Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: October 19, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

Inclusive growth

Making antitrust work for, not against, gig workers and the self-employed

Policymakers should act to deal with labour-market concentration trends that potentially harm workers, especially gig workers and the self-employed.

By: Georgios Petropoulos Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: October 11, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Is tech redefining the workplace for women?

Laura Nurski, Sabine Theresia Köszegi and Giuseppe Porcaro explore the relationship between artificial intelligence and job transformation and ask whether the impact differs by gender.

By: The Sound of Economics Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: October 6, 2021
Read article Download PDF More by this author
 

Policy Contribution

Inclusive growth

Do robots dream of paying taxes?

The digital transition should be managed – and taxed – alongside other societal transitions, but any tax on companies that replace employees with automated systems should be targeted and carefully designed to not stifle innovation.

By: Rebecca Christie Topic: Digital economy and innovation, Inclusive growth Date: October 5, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Opening up digital platforms and reducing anticompetitive risks

The current convergence in measures to open up digital platforms leaves a door open to some form of international coordination.

By: Georgios Petropoulos Topic: Digital economy and innovation Date: September 22, 2021
Load more posts