Blog Post

Die Energiewende braucht einen europäischen Strommarkt

Bruegel-Forscher Georg Zachmann über das Paradox sinkender Stromerzeugungskosten.

By: Date: October 28, 2013 Topic: Energy & Climate

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den gemeinsamen Strommarkt 2014 zu vollenden. Regulierer und Stromnetzbetreiber arbeiten unter Hochdruck an einer Harmonisierung der komplexen technischen Regeln für den Stromaustausch. Und schon 2012 haben in fast zwei Drittel aller Stunden des Jahres deutsche und französische Kraftwerke denselben Preis für die Produktion einer Megawattstunde Strom erhalten. Das heißt, immer häufiger werden fossile Kraftwerke mit hohen Produktionskosten ausgeschaltet werden, falls im Nachbarland Überschuss an billigem Strom vorhanden ist.

Allerdings könnte sich dieser Erfolg für die Stromkunden als wertlos erweisen. Vor zwanzig Jahren wurde der Großhandelsmarkt, auf dem grosse Energieversorger sowie Abnehmer handeln, als Herzstück des gemeinsamen Strommarktes gesehen. Das war seinerzeit sinnvoll, da konventionelle Kraftwerke die Stromerzeugung in Europa dominierten. Seither hat sich die Energielandschaft jedoch massiv verändert. Im Jahr 2012 waren 64 Prozent der neugebauten Stromerzeugungskapazitäten Wind- oder Solaranlagen. Wenn die Erzeugung in solchen Kraftwerken, die keine Produktionskosten verursacht, den Strombedarf übersteigt, sinkt der Preis im Großhandelsmarkt auf null. In Deutschland und den angrenzenden Ländern passiert dies immer häufiger. So sank der durchschnittliche Großhandelspreis in Deutschland von 2005 bis 2013 von 4,8 Cent pro Kilowattstunde auf weniger als 3 Cent. Gleichzeitig wuchs der Preis vor Steuern, den Haushaltskonsumenten bezahlen, von 13 Cent auf 25 Cent.

Das heißt, der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis fällt. Gleichzeitig steigen die Kosten für die Förderung Erneuerbarer Energien, den Ausbau der Stromnetze und die Bereitstellung kurzfristiger Ausgleichsenergie. Während der Großhandelsmarkt für Strom bis 2014 vollständig europäisiert werden soll, bleibt die Vergütung von Erneuerbaren, Stromnetzen und flexible Kapazitäten vorwiegend national organisiert. Zusätzlich führen mehrere Mitgliedstaaten eine Vergütung für die Vorhaltung von Kapazitäten ein. 

So etabliert Frankreich gegenwärtig ein System, in welchem alle Verbraucher entsprechend Ihrer Stromnutzung Kapazitätszertifikate von französischen Kraftwerken kaufen müssen. Gleichzeitig schafft Deutschland mit der „strategischen Reserve“ ein System, welches ausgewählte deutsche Kraftwerke außerhalb des Strommarktes refinanziert. Wenn immer mehr Stromerzeugungskapazitäten außerhalb des Großhandelsmarkts entgolten werden, wird der europäische Großhandelspreis für Strom langsam gegen null konvergieren. Gleichzeitig werden Verbraucher immer höhere nationale Umlagen für Erneuerbare, Kapazitäten, Netzwerke und Flexibilität bezahlen. Dann wird der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis irrelevant und die Vollendung des gemeinsamen europäischen Großhandelsmarktes zu einem bedeutungslosen Erfolg.

In der jetzigen Situation ist es dringend geboten, dass die europäische Energiepolitik den dramatischen Wandel im Stromsektor nachvollzieht. Im 21. Jahrhundert darf sich ein effizienter europäischer Strommarkt nicht nur auf den schrumpfenden Großhandelsmarkt beschränken. Es muss auch einen gemeinsamen Markt für Erneuerbare, flexible Kapazitäten und Reservekapazitäten geben. Netzwerkbau und –betrieb ist eine Aufgabe im europäischen öffentlichen Interesse und sollten auch entsprechend organisiert und finanziert werden.

Ohne die Kostenvorteile eines umfassenden europäischen Strommarktes wird die Energiewende für deutsche Verbraucher deutlich teurer. Und in kleineren europäischen Ländern würden die Kosten für ein nationales System mit einem sehr hohen Anteil von Erneuerbaren wahrscheinlich prohibitiv hoch. Da ein rein deutscher Ausstieg aus Kern- und Kohlekraft aufgrund der grenzüberschreitenden Risiken dieser konventionellen Kraftwerke wenig sinnvoll ist, ist eine politisch tragfähige Energiewende ohne einen umfassenden europäischen Strommarkte nicht vorstellbar. 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More on this topic
 

Blog Post

Making sure green household investment pays off

Policies are needed to support green fuel switching by households; support should be phased out as the carbon price rises.

By: Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: July 19, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

How to extend carbon pricing beyond the comfort zone

Rapid emission cuts need a carbon price for the whole economy. This must be introduced in careful stages. 

By: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: April 1, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

Navigating through hydrogen

Policymakers must address the need to displace carbon-intensive hydrogen with low-carbon hydrogen, and incentivise the uptake of hydrogen as a means to decarbonise sectors with hard-to-reduce emissions.

By: Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: April 1, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

A new carbon pricing paradigm for the path to net zero

Which role carbon pricing could and should play in the future policy mix?

Speakers: Ottmar Edenhofer, Peter Liese, Sam Van den Plas, Beatriz Yordi Aguirre and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: March 9, 2021
Read article Download PDF More on this topic
 

Policy Contribution

A whole-economy carbon price for Europe and how to get there

Putting carbon pricing at the centre of the EU climate policy architecture would provide major benefits. Obtaining these benefits requires a uniform, credible and durable carbon price – the economic first-best solution, however, several preconditions required to attain this solution are not yet met. This paper proposes a sequenced approach to ensure convergence of the policy mix on the first-best in the long run.

By: Ottmar Edenhofer, Mirjam Kosch, Michael Pahle and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: March 9, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Paris Reinforce: Central Asia and Caspian region Stakeholder Discussion Series #2

Second edition of the Paris Reinforce workshop with focus on Central Asian and Caspian (CAC) region.

Speakers: Gabriele Cassetti, Haris Doukas, Rocco De Miglio and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: March 2, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Paris Reinforce: Central Asia and Caspian region Stakeholder Discussion Series

New Paris Reinforce workshop with focus on Central Asian and Caspian (CAC) region.

Speakers: Gabriele Cassetti, Rocco De Miglio, Haris Doukas and Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: December 9, 2020
Read article Download PDF More on this topic
 

External Publication

Perspective of comprehensive and comprehensible multi-model energy and climate science in Europe

A comprehensive and comprehensible multi-model framework offers a real example of “collective” science diplomacy, as an instrument to further support the ambitious goals of the EU Green Deal, in compliance with the EU claim to responsible research.

By: Alexandros Nikas, Ajay Gambhir, Evelina Trutnevyte, Konstantinos Koasidis, Henrik Lund, Jakob Zinck Thellufsen, Didier Mayer, Georg Zachmann, Luis Javier Miguel, Noelia Ferreras Alonso, Ida Sognnæs, Glen Peters, Enzo Colombo, Mark Howells, Adam D. Hawkes, Machteld Van Den Broek, Dirk-Jan van de Ven, Mikel Gonzalez-Eguino, Alexandros Flamos and Haris Doukas Topic: Energy & Climate Date: November 5, 2020
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Paris Reinforce workshop on India's mitigation pathways

What are current greenhouse gas mitigation scenarios commonly proposed for India?

Speakers: Georg Zachmann Topic: Energy & Climate Date: November 3, 2020
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Understanding the world of tomorrow through the great challenges of energy and climate change

“Only a broad policy framework – taking into account economic, fiscal, industrial, labour, innovation and social policy issues – can address the challenges of the climate crisis in a balanced way.”

By: Simone Tagliapietra Topic: Energy & Climate Date: October 26, 2020
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Global Energy Fundamentals

Bruegel research fellow Simone Tagliapietra discusses his new book, Global Energy Fundamentals.

By: The Sound of Economics Topic: Energy & Climate Date: September 23, 2020
Read article More by this author
 

Blog Post

An appropriate European Union response to tensions in the Eastern Mediterranean

If the European Union can mediate effectively to resolve current Greek-Turkish tensions over energy in the Eastern Mediterranean, it could also provide an opportunity to tackle more deep-rooted problems.

By: Michael Leigh Topic: Energy & Climate, Global Economics & Governance Date: August 28, 2020
Load more posts