Blog Post

Die Energiewende braucht einen europäischen Strommarkt

Bruegel-Forscher Georg Zachmann über das Paradox sinkender Stromerzeugungskosten.

By: Date: October 28, 2013 Topic: Green economy

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den gemeinsamen Strommarkt 2014 zu vollenden. Regulierer und Stromnetzbetreiber arbeiten unter Hochdruck an einer Harmonisierung der komplexen technischen Regeln für den Stromaustausch. Und schon 2012 haben in fast zwei Drittel aller Stunden des Jahres deutsche und französische Kraftwerke denselben Preis für die Produktion einer Megawattstunde Strom erhalten. Das heißt, immer häufiger werden fossile Kraftwerke mit hohen Produktionskosten ausgeschaltet werden, falls im Nachbarland Überschuss an billigem Strom vorhanden ist.

Allerdings könnte sich dieser Erfolg für die Stromkunden als wertlos erweisen. Vor zwanzig Jahren wurde der Großhandelsmarkt, auf dem grosse Energieversorger sowie Abnehmer handeln, als Herzstück des gemeinsamen Strommarktes gesehen. Das war seinerzeit sinnvoll, da konventionelle Kraftwerke die Stromerzeugung in Europa dominierten. Seither hat sich die Energielandschaft jedoch massiv verändert. Im Jahr 2012 waren 64 Prozent der neugebauten Stromerzeugungskapazitäten Wind- oder Solaranlagen. Wenn die Erzeugung in solchen Kraftwerken, die keine Produktionskosten verursacht, den Strombedarf übersteigt, sinkt der Preis im Großhandelsmarkt auf null. In Deutschland und den angrenzenden Ländern passiert dies immer häufiger. So sank der durchschnittliche Großhandelspreis in Deutschland von 2005 bis 2013 von 4,8 Cent pro Kilowattstunde auf weniger als 3 Cent. Gleichzeitig wuchs der Preis vor Steuern, den Haushaltskonsumenten bezahlen, von 13 Cent auf 25 Cent.

Das heißt, der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis fällt. Gleichzeitig steigen die Kosten für die Förderung Erneuerbarer Energien, den Ausbau der Stromnetze und die Bereitstellung kurzfristiger Ausgleichsenergie. Während der Großhandelsmarkt für Strom bis 2014 vollständig europäisiert werden soll, bleibt die Vergütung von Erneuerbaren, Stromnetzen und flexible Kapazitäten vorwiegend national organisiert. Zusätzlich führen mehrere Mitgliedstaaten eine Vergütung für die Vorhaltung von Kapazitäten ein. 

So etabliert Frankreich gegenwärtig ein System, in welchem alle Verbraucher entsprechend Ihrer Stromnutzung Kapazitätszertifikate von französischen Kraftwerken kaufen müssen. Gleichzeitig schafft Deutschland mit der „strategischen Reserve“ ein System, welches ausgewählte deutsche Kraftwerke außerhalb des Strommarktes refinanziert. Wenn immer mehr Stromerzeugungskapazitäten außerhalb des Großhandelsmarkts entgolten werden, wird der europäische Großhandelspreis für Strom langsam gegen null konvergieren. Gleichzeitig werden Verbraucher immer höhere nationale Umlagen für Erneuerbare, Kapazitäten, Netzwerke und Flexibilität bezahlen. Dann wird der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis irrelevant und die Vollendung des gemeinsamen europäischen Großhandelsmarktes zu einem bedeutungslosen Erfolg.

In der jetzigen Situation ist es dringend geboten, dass die europäische Energiepolitik den dramatischen Wandel im Stromsektor nachvollzieht. Im 21. Jahrhundert darf sich ein effizienter europäischer Strommarkt nicht nur auf den schrumpfenden Großhandelsmarkt beschränken. Es muss auch einen gemeinsamen Markt für Erneuerbare, flexible Kapazitäten und Reservekapazitäten geben. Netzwerkbau und –betrieb ist eine Aufgabe im europäischen öffentlichen Interesse und sollten auch entsprechend organisiert und finanziert werden.

Ohne die Kostenvorteile eines umfassenden europäischen Strommarktes wird die Energiewende für deutsche Verbraucher deutlich teurer. Und in kleineren europäischen Ländern würden die Kosten für ein nationales System mit einem sehr hohen Anteil von Erneuerbaren wahrscheinlich prohibitiv hoch. Da ein rein deutscher Ausstieg aus Kern- und Kohlekraft aufgrund der grenzüberschreitenden Risiken dieser konventionellen Kraftwerke wenig sinnvoll ist, ist eine politisch tragfähige Energiewende ohne einen umfassenden europäischen Strommarkte nicht vorstellbar. 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

REPowerEU: will EU countries really make it work?

By acting together, the European Union can optimise its response to the energy crisis in all scenarios but each country will have to make concessions.

By: Simone Tagliapietra Topic: Green economy Date: May 18, 2022
Read article
 

Blog Post

The EU needs transparent oil data and enhanced coordination

The EU lacks the coordination structure and transparent data necessary to most effectively navigate an embargo on Russian oil.

By: Agata Łoskot-Strachota, Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: May 16, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

For Europe, an oil embargo is not the way to go

Even at this late hour, the European Union should consider taking a different path.

By: Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 9, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

A tariff on imports of fossil fuel from Russia

A tariff on imports of Russian fossil fuels would allow Europe to hit Russia's energy sector without great suffering.

By: Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

How to weaken Russian oil and gas strength

Letter published in Science.

By: Ricardo Hausmann, Agata Łoskot-Strachota, Axel Ockenfels, Ulrich Schetter, Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

A phase out of Russian oil may be less effective than a tariff at reducing Putin’s rents

A punitive tariff on all energy imports from Russia would be a better choice than a gradually phased-in embargo on selected fuels.

By: Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Read article
 

Blog Post

How a European Union tariff on Russian oil can be designed

The European Union should apply a tariff on imports of Russian oil; it can be accompanied by a quota for a gradual, conditional phase-out of all Russian oil imports.

By: David Kleimann, Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: April 29, 2022
Read article
 

Opinion

EU risks letting Putin’s gas divide-and-rule strategy win

The 2 May meeting of EU energy ministers should deliver strong and common EU action. Failing to do so would undermine Europe’s unity, energy security and foreign policy.

By: Agata Łoskot-Strachota, Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: April 29, 2022
Read article More by this author
 

Opinion

Europe must get serious about cutting oil and gas use

As energy security risks increase, European governments must stop subsidising oil and gas, and ask people to consume less.

By: Simone Tagliapietra Topic: Global economy and trade, Green economy Date: April 29, 2022
Read article Download PDF
 

Working Paper

Cutting Putin’s energy rent: ‘smart sanctioning’ Russian oil and gas

The most efficient way for Europe to sanction Russian energy would not be an embargo, but the introduction of an import tariff that can be used flexibly to control the degree of economic pressure on Russia.

By: Ricardo Hausmann, Agata Łoskot-Strachota, Axel Ockenfels, Simone Tagliapietra, Ulrich Schetter, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: April 28, 2022
Read article More on this topic
 

Blog Post

A sanctions counter measure: gas payments to Russia in rubles

A requirement for gas to be paid for in rubles is a way for Russia to side-step central bank sanctions.

By: Maria Demertzis and Francesco Papadia Topic: Global economy and trade Date: April 19, 2022
Read article
 

Opinion

Cutting Putin’s energy rent: ‘smart sanctioning’ Russian oil and gas

Three ways Europe could limit Russian oil and gas revenues.

By: Axel Ockenfels, Simone Tagliapietra and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade, Green economy Date: April 11, 2022
Load more posts