Blog Post

Die Energiewende braucht einen europäischen Strommarkt

Bruegel-Forscher Georg Zachmann über das Paradox sinkender Stromerzeugungskosten.

By: Date: October 28, 2013 Topic: Green economy

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den gemeinsamen Strommarkt 2014 zu vollenden. Regulierer und Stromnetzbetreiber arbeiten unter Hochdruck an einer Harmonisierung der komplexen technischen Regeln für den Stromaustausch. Und schon 2012 haben in fast zwei Drittel aller Stunden des Jahres deutsche und französische Kraftwerke denselben Preis für die Produktion einer Megawattstunde Strom erhalten. Das heißt, immer häufiger werden fossile Kraftwerke mit hohen Produktionskosten ausgeschaltet werden, falls im Nachbarland Überschuss an billigem Strom vorhanden ist.

Allerdings könnte sich dieser Erfolg für die Stromkunden als wertlos erweisen. Vor zwanzig Jahren wurde der Großhandelsmarkt, auf dem grosse Energieversorger sowie Abnehmer handeln, als Herzstück des gemeinsamen Strommarktes gesehen. Das war seinerzeit sinnvoll, da konventionelle Kraftwerke die Stromerzeugung in Europa dominierten. Seither hat sich die Energielandschaft jedoch massiv verändert. Im Jahr 2012 waren 64 Prozent der neugebauten Stromerzeugungskapazitäten Wind- oder Solaranlagen. Wenn die Erzeugung in solchen Kraftwerken, die keine Produktionskosten verursacht, den Strombedarf übersteigt, sinkt der Preis im Großhandelsmarkt auf null. In Deutschland und den angrenzenden Ländern passiert dies immer häufiger. So sank der durchschnittliche Großhandelspreis in Deutschland von 2005 bis 2013 von 4,8 Cent pro Kilowattstunde auf weniger als 3 Cent. Gleichzeitig wuchs der Preis vor Steuern, den Haushaltskonsumenten bezahlen, von 13 Cent auf 25 Cent.

Das heißt, der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis fällt. Gleichzeitig steigen die Kosten für die Förderung Erneuerbarer Energien, den Ausbau der Stromnetze und die Bereitstellung kurzfristiger Ausgleichsenergie. Während der Großhandelsmarkt für Strom bis 2014 vollständig europäisiert werden soll, bleibt die Vergütung von Erneuerbaren, Stromnetzen und flexible Kapazitäten vorwiegend national organisiert. Zusätzlich führen mehrere Mitgliedstaaten eine Vergütung für die Vorhaltung von Kapazitäten ein. 

So etabliert Frankreich gegenwärtig ein System, in welchem alle Verbraucher entsprechend Ihrer Stromnutzung Kapazitätszertifikate von französischen Kraftwerken kaufen müssen. Gleichzeitig schafft Deutschland mit der „strategischen Reserve“ ein System, welches ausgewählte deutsche Kraftwerke außerhalb des Strommarktes refinanziert. Wenn immer mehr Stromerzeugungskapazitäten außerhalb des Großhandelsmarkts entgolten werden, wird der europäische Großhandelspreis für Strom langsam gegen null konvergieren. Gleichzeitig werden Verbraucher immer höhere nationale Umlagen für Erneuerbare, Kapazitäten, Netzwerke und Flexibilität bezahlen. Dann wird der Anteil der Stromerzeugungskosten am Endpreis irrelevant und die Vollendung des gemeinsamen europäischen Großhandelsmarktes zu einem bedeutungslosen Erfolg.

In der jetzigen Situation ist es dringend geboten, dass die europäische Energiepolitik den dramatischen Wandel im Stromsektor nachvollzieht. Im 21. Jahrhundert darf sich ein effizienter europäischer Strommarkt nicht nur auf den schrumpfenden Großhandelsmarkt beschränken. Es muss auch einen gemeinsamen Markt für Erneuerbare, flexible Kapazitäten und Reservekapazitäten geben. Netzwerkbau und –betrieb ist eine Aufgabe im europäischen öffentlichen Interesse und sollten auch entsprechend organisiert und finanziert werden.

Ohne die Kostenvorteile eines umfassenden europäischen Strommarktes wird die Energiewende für deutsche Verbraucher deutlich teurer. Und in kleineren europäischen Ländern würden die Kosten für ein nationales System mit einem sehr hohen Anteil von Erneuerbaren wahrscheinlich prohibitiv hoch. Da ein rein deutscher Ausstieg aus Kern- und Kohlekraft aufgrund der grenzüberschreitenden Risiken dieser konventionellen Kraftwerke wenig sinnvoll ist, ist eine politisch tragfähige Energiewende ohne einen umfassenden europäischen Strommarkte nicht vorstellbar. 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More on this topic
 

Blog Post

Rising energy prices: European Union countries’ views on medium-term policies

Alongside short-term measures to shield consumers from rising energy prices, EU countries have set out their positions on medium-term measures to prevent recurrence. Here we summarise those positions.

By: Giovanni Sgaravatti, Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: November 29, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Role of innovation in decarbonisation

A fireside conversation with Eni CEO Claudio Descalzi on decarbonisation.

Speakers: Claudio Descalzi and Guntram B. Wolff Topic: Green economy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: November 29, 2021
Read article
 

External Publication

European Parliament

Decarbonisation of energy

Determining a robust mix of energy carriers for a carbon-neutral EU

By: Ben McWilliams, Georg Zachmann, Franziska Holz, Alexander Roth, Robin Sogalla, Frank Meissner and Claudia Kemfert Topic: European Parliament, Green economy, Testimonies Date: November 22, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Keeping the energy policy triangle in balance is key to reach net-zero

Delivering policies that address energy security, competitiveness and sustainability is one of the most formidable challenges facing governments in the 21st century.

By: Simone Tagliapietra Topic: Green economy Date: November 9, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

A new economic geography of decarbonisation?

Energy transitions manifest themselves across space and time. While necessary targets for decarbonisation are apparent, the accompanying shifts in spatial organisation of economic activity are perhaps not as well understood.

By: Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: November 8, 2021
Read article More on this topic
 

Opinion

The only quick-fix to Europe’s energy price crisis is saving energy

The only thing Europe can quickly do to prevent a potentially difficult winter is to actively promote energy conservation in both the residential and industrial sectors.

By: Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: October 7, 2021
Read article More on this topic
 

Opinion

Letter: The lesson Europe should learn from the gas crisis

Europe’s gas supply security could more effectively be safeguarded by ensuring that unused alternatives are maintained.

By: Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: October 5, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Exploding energy prices

Why the sudden spike in European electricity and gas prices?

By: The Sound of Economics Topic: Green economy Date: September 23, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

Is Europe’s gas and electricity price surge a one-off?

Surging natural gas prices in Europe, driven by rising demand and tight supply, are pushing up electricity prices; to prevent volatility, governments need to commit more clearly to a low-carbon future.

By: Simone Tagliapietra and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: September 13, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

EU climate plan should involve taxing pollution, not borders

Climate change and taxes may be some of the only true certainties in life. To protect ourselves better, we should make careful choices on how they interact.

By: Rebecca Christie Topic: Green economy Date: September 6, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

Hydrogen development strategies: a global perspective

Despite different strategies, the European Union, the United Kingdom, the United States, China and Japan all expect hydrogen to play a significant role in the decarbonisation of their economies by expanding its use in energy and transport systems.

By: Alicia García-Herrero, Simone Tagliapietra and Victor Vorsatz Topic: Green economy Date: August 30, 2021
Read article More on this topic
 

Blog Post

Making sure green household investment pays off

Policies are needed to support green fuel switching by households; support should be phased out as the carbon price rises.

By: Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Green economy Date: July 19, 2021
Load more posts