Blog Post

Europa droht eine verlorene Dekade

Bruegel-Forscher Zsolt Darvas über die schädlichen Folgen aktueller Konjunkturprobleme für das langfristige Wachstum.

By: Date: June 6, 2013 Topic: Macroeconomic policy

Bruegel-Forscher Zsolt Darvas über die schädlichen Folgen aktueller Konjunkturprobleme für das langfristige Wachstum

Die Statistikbehörde Eurostat hat Mitte Mai eine vorläufige Schätzung für das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2013 vorgelegt: Die Wirtschaftsleistung der Eurozone schrumpfte im Vergleich zum letzten Quartal um 0,2 Prozent und um ein Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Sogar das deutsche BIP fiel um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die europäische Entwicklung steht in scharfem Kontrast zu den USA, die im ersten Quartal ein Wachstum von 1,8 Prozent meldeten. Dort steigt die Produktivität, die Investitionen kommen zurück, die Kreditvergabe zieht an, und der private Konsum wächst – nach einem großen Deleveraging des Immobiliensektors.

Die europäische Antwort auf das Wachstumsproblem besteht in Strukturreformen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials und in einer fiskalischen Konsolidierung, die das Ziel verfolgt, das Vertrauen und die fiskalische Nachhaltigkeit wiederherzustellen. Weitere Kernziele sind – jedenfalls auf dem Papier – die Reform des Finanzsystems und einige weitgehend symbolische Initiativen, um die Nachfrageschwäche anzugehen. Dazu gehören die schnellere Bereitstellung von Strukturfonds, mehr Investitionen der EIB und die Ausgabe von Projektbonds. Doch sogar EU-Kommissionschef Barroso hat vor zwei Monaten eingeräumt, dass die Umsetzung des im letzten Jahr verabschiedeten Wachstumspakts „zu zaghaft und zu langsam“ vorankommt. In Wahrheit war die europäische Antwort auf die aktuellen Wachstumsprobleme extrem schwach.

Europa leidet unter einer gut dokumentierten Wachstumsschwäche (siehe unseren letzten policy brief). Doch nun kommt noch das Risiko hinzu, dass kurzfristige Konjunkturprobleme das langfristige Wachstumspotential weiter schädigen – und zwar aus sechs Gründen:

Erstens: Eine anhaltend hohe Arbeitslosigkeit entwertet berufliche Fähigkeiten und entmutigt die Betroffenen, am Arbeitsmarkt teilzunehmen. Dadurch wird das langfristige Wachstumspotential geschwächt. Die Jugendarbeitslosigkeit, die in einer ganzen Reihe von Ländern ein Rekordhoch erreicht hat, ist besonders alarmierend. Denn eine lange Zeit ohne Beschäftigung nach dem Schulabschluss kann die gesamte Karriere zerstören. Die EU-Politiker haben zwar versprochen, energisch gegen die Arbeitslosigkeit vorzugehen. Doch bisher ist noch kein Ergebnis zu sehen.

Zweitens: Unternehmensinterne Forschung und Entwicklung (R&D) ist ein prozyklisches Geschäft. Die Firmen geben dafür bei einem Abschwung deutlich weniger aus – vor allem dann, wenn sich keine Erholung abzeichnet. Eine lange Zurückhaltung bei R&D verringert jedoch die Effizienz von Unternehmen. Seit 2007 sinkt die totale Faktorproduktivität in fast ganz Europa. Durch die geringere Effizienz kann das Wachstum geringer ausfallen, wenn die Nachfrage wieder anzieht.

Drittens: Schwaches Wachstum und schwache Bankbilanzen verstärken sich wechselseitig, mit einem negativen Impact für das langfristige Wachstum. Eine schwache Wirtschaft führt zu Verlusten im Bankgeschäft, die wiederum die Bankbilanz verschlechtern. Banken mit einer schlechten Bilanz neigen dazu, zweifelhafte Darlehen ihrer Bestands-Kunden zu verlängern, anstatt weitere Verluste hinzunehmen (man nennt diesen Prozess „Zombifikation“). Gleichzeitig geben sie jungen und innovativen Firmen keine Kredite. Dadurch werden Notleidende Firmen, die wenig Wachstum generieren, am Leben erhalten, während neue und produktivere Firmen nicht wachsen können. Ähnliche Entwicklungen haben sich in den 90er Jahren in Japan abgespielt; sie führten zu einer verlorenen Dekade. Europa hat sich zwar bereit erklärt, seine Banken zu stützen. Doch die Politik war weitaus zögerlicher als in den USA, wo die Restrukturierung der Banken schon 2009 weitgehend abgeschlossen wurde.

Viertens: Vor der Krise hat sich die private Verschuldung der Haushalte und Unternehmen deutlich erhöht. In einigen EU-Länder erreichte sie zu hohe Marken. Doch das Deleveraging der privaten Schulden ging viel langsamer voran als in den USA. Die Geschichte lehrt uns, dass die Entschuldung sich in die Länge ziehen und das Wachstum hemmen kann. Die aktuelle wirtschaftliche Stagnation macht es schwerer für den Privatsektor, die Schuldenlast zu verringern. Dies kann das Deleveraging verlängern und das Wachstum mittelfristig unterminieren.

Fünftens: Die Stagnation schmälert die Attraktivität Europas für Investitionen. Wenn Investitionen in andere Regionen abwandern, schwächt dies das langfristige Wachstumspotential in Europa.

Sechstens: Eine anhaltende Periode schwachen Wachstums und hoher Arbeitslosigkeit unterminiert das Vertrauen der EU-Bürger in die EU-Institutionen, die richtigen Lösungen zu finden. Damit schwächt es auch die Akzeptanz von lebenswichtigen, aber schmerzhaften Strukturreformen, die ebenfalls von der EU vorangetrieben werden. Ein Zurückweichen bei Strukturreformen wurde das langfristige Wachstumspotential schwächen.

Angesichts vieler enttäuschender Konjunkturdaten braucht Europa eine umfassende Initiative für mehr Wachstum. Andernfalls könnte Europa genau wie Japan eine verlorene Dekade drohen. Die höchste Priorität hat jetzt die Sanierung des Bankensektors, sie muss noch 2013 in Angriff genommen werden. Wir brauchen Maßnahmen, die die Kreditvergabe erleichtern, auch an kleine und mittlere Unternehmen. Zweitens sollte man über verschiedene Maßnahmen zugunsten von Investitionen und Innovationen nachdenken. Die EIB braucht viel mehr frisches Kapital als die 10 Mrd. Euro, die im letzten Jahr freigegeben wurden. Zudem müssen die internen Strukturen der EIB verbessert werden, um schnellere Investitionen zu erlauben. Drittens muss das Problem der schwachen privaten Nachfrage angegangen werden. Dazu sollte die Fiskalpolitik der wirtschaftlichen Lage angepasst werden. Während die Konsolidierung in den hochverschuldeten Ländern Südeuropas weitergehen muss, gibt es gute Argumente für eine Neuausrichtung der Fiskalpolitik in Nordeuropa. Viertens müssen die großen Ungleichgewichte im Euroraum ausgeglichen werden. Dies kann nicht bei schwacher Inflation erreicht werden. Die EZB sollte daher sicherstellen, dass die Inflationsrate nicht unter den Zielwert von zwei Prozent fällt. Zudem sollten die Länder Nordeuropas alles vermeiden, was einen Anstieg der Inflation über die Zwei-Prozent-Marke verhindert. 


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article
 

Blog Post

European governance

Germany’s post-pandemic current account surplus

The pandemic has increased the net lending position of the German corporate sector. By incentivising private investment, policymakers could trigger a virtuous cycle of increasing wages, decreasing corporate net lending, which would eventually lead to a reduction of the economy-wide current account surplus.

By: Lionel Guetta-Jeanrenaud and Guntram B. Wolff Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 21, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Monetary policy in the time of climate change

How does climate change influence monetary policy in the eurozone? What potential monetary policy measures should be taken up to address climate risks?

Speakers: Cornelia Holthausen, Jean Pisani-Ferry and Guntram B. Wolff Topic: Green economy, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Rethinking fiscal policy

A look at the past, present and future of fiscal policy in the European Union with Chief economist of the European Stability Mechanism, Rolf Strauch.

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
4
14:00

European monetary policy: lessons from the past two decades

This event will feature the presentation of “Monetary Policy in Times of Crisis – A Tale of Two Decades of the European Central Bank."

Speakers: Grégory Claeys and Wolfgang Lemke Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article
 

External Publication

European Parliament

Tailoring prudential policy to bank size: the application of proportionality in the US and euro area

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Alexander Lehmann and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Letter: Declining investment may explain why rates are low

Perhaps an analysis of the causes of the declining investment rate would bring us closer to explaining why real interest rates are so low.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: October 1, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

A green fiscal pact

How can the European Union increase green public investment while consolidating budget deficits?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: September 29, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Monetary arithmetic and inflation risk

Between 2007 and 2020, the balance sheets of the European Central Bank, the Bank of Japan, and the Fed have all increased about sevenfold. But inflation stayed low throughout the 2010s. This was possible due to decreasing money velocity and the money multiplier. However, a continuation of asset purchasing programs by central banks involves the risk of higher inflation and fiscal dominance.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The pandemic’s uncertain impact on productivity

The pandemic has certainly permanently affected our way of working. Whether this is for the better remains to be seen.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How to strike the right balance between the three pillars of the pension system?

In this event panelists will discuss the future of European pension schemes.

Speakers: Elsa Fornero, Svend E. Hougaard Jensen and Suvi-Anne Siimes Topic: Macroeconomic policy Date: September 23, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Germany’s foreign economic policy: four essential steps

Germany and the EU need to develop a strong and proactive agenda to manage foreign economic relations, which are essential for German and European prosperity.

By: Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: September 23, 2021
Load more posts