Blog Post

Fünf Schritte zur europäischen Bankenunion

Bruegel-Direktor Jean Pisani-Ferry und sein Stellvertreter Guntram Wolff zu Chancen und Risiken des neuen EU-Projekts Die Chefs der Eurozone haben beschlossen, eine Bankenunion zu gründen. Damit wollen sie den Teufelskreis aus schwachen Banken und zahlungsunfähigen Staaten durchbrechen. Dies ist ein wichtiger Schritt und eine angemessene Antwort auf die zunehmende finanzielle Fragmentierung des Europäischen Währungsraums. Mitte […]

By: and Date: September 25, 2012 Topic: Macroeconomic policy

Bruegel-Direktor Jean Pisani-Ferry und sein Stellvertreter Guntram Wolff zu Chancen und Risiken des neuen EU-Projekts

Die Chefs der Eurozone haben beschlossen, eine Bankenunion zu gründen. Damit wollen sie den Teufelskreis aus schwachen Banken und zahlungsunfähigen Staaten durchbrechen. Dies ist ein wichtiger Schritt und eine angemessene Antwort auf die zunehmende finanzielle Fragmentierung des Europäischen Währungsraums. Mitte September hat die EU-Kommission ihre Vorschläge für eine gemeinsame Bankenaufsicht vorgelegt. Die Diskussion über diese Vorschläge wird bald beginnen. Sie wird zwangsläufig sehr komplex, technisch und kontrovers verlaufen. Denn das Misstrauen ist groß, und die Ansichten zwischen den Euroländern sind sehr verschieden. Dennoch ist es wichtig, die Debatte zum Erfolg zu führen. Dazu soll unser Fünf-Punkte-Plan beitragen.

1. Streben Sie eine umfassende Lösung an. Eine echte Bankenunion muss nicht nur eine Aufsicht umfassen, wie sie derzeit diskutiert wird. Es geht auch um Abwicklung – also die Frage, wie wir mit maroden Finanzinstituten umgehen – und um den Zugang zu einer gemeinsamen finanziellen Absicherung. Alle drei Elemente gehören zusammen. Eine gemeinsame Aufsicht ohne gemeinsame Einlagensicherung würde darauf hinauslaufen, dass die nationalen Steuerzahler für die Fehler der EZB-Aufsicht zahlen müssen. Eine gemeinsame Einlagensicherung ohne gemeinsame Abwicklung würde ebenfalls Konflikte auslösen. Denn die nationalen Abwicklungsbehörden würden geradezu aufgefordert, die Kosten auf den europäischen Steuerzahler zu verlagern, anstatt die Geldgeber der Bank zur Verantwortung zu ziehen. Wenn ein Element fehlt oder schlecht entwickelt wird, würde das gesamte System geschwächt. Genau wie die Raumfähre Challenger, die wegen einer winzigen Versiegelung am rechten Triebwerk nach dem Start explodierte, wird auch die Bankenunion nur so stark wie ihr schwächstes Glied sein. Wenn auch nur ein kleines Element falsch konzipiert wird, könnte dies den Erfolg des gesamten Unternehmens gefährden.

2. Verwechseln Sie Erblasten nicht mit permanenten Kosten. Marode Banken sind ein Alptraum, aber eine Bankenunion ist kein Krankenhaus. Sie ist nur für jene Banken gedacht, die so gesund sind, dass sie ein robustes Screening überstehen. Die Kosten für Bad Banks sollten jenen überlassen werden, die sie in erster Linie verursacht haben, d.h. die Gläubiger der Banken und die nationalen Aufseher. Die einzige Ausnahme sollte für den Fall gemacht werden, dass die Solvenz eines Staates in Gefahr gerät. In diesem Fall sind Partnerländer so oder so betroffen. Es ist daher ratsam, eine direkte Rekapitalisierung durch eine europäische Institution durchzuführen. Wir möchten nochmals betonen, dass dazu zumindest die Anfänge einer gemeinsamen Bankenaufsicht und einer gemeinsamen Abwicklung benötigt würden.

3. Lassen Sie sich nicht ablenken. Die Bankensysteme in Europa sind heterogen. Frankreich hat fast nur systemrelevante Banken, während das Deutsche System die Deutsche Bank umfasst – eine Institution von Weltklasse -, aber auch eine große Zahl kleiner Sparkassen. Deutschland hat sechs verschiedene Einlagensicherungssysteme. Der Versuch, Einlagensicherungen miteinander zu verschmelzen, wäre extrem zeitaufwendig und würde viel politisches Kapital verzehren, und das für einen sehr begrenzten Nutzen.

4. Bereiten Sie sich auf das Schlimmste vor. Eine gute Abwicklungsstrategie zielt darauf ab, die Kosten für die Steuerzahler zu minimieren, und zugleich die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität zu sichern. Die Beteiligung der Gläubiger und die Schließung von Banken sind in dieser Hinsicht sehr wichtig. Aber die Geschichte zeigt auch, dass große Bankenkrisen hohe fiskalische Kosten verursachen: in einem Drittel der Fälle von Bankenkrisen in hochentwickelten Ländern überstiegen die direkten Kosten für das Staatsbudget 10 Prozent des BIP. Solch enorme Kosten allein den nationalen Steuerzahlern zu überlassen, könnte die Zahlungsfähigkeit des Staates gefährden. Die aktuell in der Eurozone zu beobachtende Disintegration der Finanzwirtschaft und der Realwirtschaft sind logische Folgen dieses Problems. Der erfolgreiche Aufbau der Bankenunion ist daher eine unverzichtbare Voraussetzung für fiskalische Lastenteilung. 

5. Setzen Sie die richtigen Anreize. Der Aufbau eines gemeinsamen finanziellen Sicherungssystems wirft wichtige Fragen auf. Es geht dabei um mögliche Verteilungsprobleme, die Beiträge zum Versicherungspool sowie den viel beschworenen moral hazard. Das System muss so angelegt werden, dass es die richtigen Anreize setzt. Dies bedeutet, dass die nationalen Steuerzahler immer einbezogen werden sollten. Es heißt aber auch, dass Vereinbarungen zur Lastenteilung getroffen werden müssen, bevor die Kosten auftreten. Es wäre falsch, auf eine „konstruktive Vieldeutigkeit“ zu setzen, denn dies wäre in einer Krise nicht sehr glaubwürdig. Die finanzielle Sicherung muss daher von einer robusten Institution getragen werden, die auch schwere Krisen überstehen kann. Dafür können verschiedene Optionen in Betracht gezogen werden. Ein europäischer Fond, der sich aus Beiträgen der Finanzindustrie finanziert, hätte große Vorteile. Aber es wäre unwahrscheinlich, dass er in den nächsten zehn Jahren über ausreichende Eigenmittel verfügt. Der ESM könnte ebenfalls als finanzielle Sicherung dienen. Er wäre bei einer dramatischen Bankenkrise zwar überfordert, hat jedoch den Vorteil, über eine klare Entscheidungsstruktur zu verfügen. Langfristig sollte man eine europäische Steuer mit einer angemessenen demokratischen Legitimierung in Betracht ziehen.

Die Bankenunion ist ein wichtiges Element in dem Versuch, die Fragmentierung der Eurozone abzuwenden. Sie kann Schritt für Schritt aufgebaut werden, darf jedoch nicht unvollendet bleiben.

Dieser Beitrag beruht auf dem kürzlich veröffentlichten Bruegel Policy Brief No 2012/02 The Fiscal Implications of a Banking Union


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
4
14:00

European monetary policy: lessons from the past two decades

This event will feature the presentation of “Monetary Policy in Times of Crisis – A Tale of Two Decades of the European Central Bank."

Speakers: Petra Geraats, Wolfgang Lemke and Francesco Papadia Topic: Macroeconomic policy
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

Can EU fiscal rules jump on the green bandwagon?

By and large, setting a new green golden rule would be a useful addition to the existing EU fiscal framework.

By: Guntram B. Wolff Topic: European governance, Green economy, Macroeconomic policy Date: October 22, 2021
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
9
11:00

Phasing out COVID-19 emergency support programmes: effects on productivity and financial stability

How can European countries phase out the COVID-19 support measures without having a negative impact on productivity and financial stability?

Speakers: Maria Demertzis and Laurie Mayers Topic: Macroeconomic policy
Read article
 

Blog Post

European governance

Germany’s post-pandemic current account surplus

The pandemic has increased the net lending position of the German corporate sector. By incentivising private investment, policymakers could trigger a virtuous cycle of increasing wages, decreasing corporate net lending, which would eventually lead to a reduction of the economy-wide current account surplus.

By: Lionel Guetta-Jeanrenaud and Guntram B. Wolff Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 21, 2021
Read about event
 

Past Event

Past Event

Monetary policy in the time of climate change

How does climate change influence monetary policy in the eurozone? What potential monetary policy measures should be taken up to address climate risks?

Speakers: Cornelia Holthausen, Jean Pisani-Ferry and Guntram B. Wolff Topic: Green economy, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

Rethinking fiscal policy

A look at the past, present and future of fiscal policy in the European Union with Chief economist of the European Stability Mechanism, Rolf Strauch.

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: October 20, 2021
Read article
 

External Publication

European Parliament

Tailoring prudential policy to bank size: the application of proportionality in the US and euro area

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Alexander Lehmann and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Letter: Declining investment may explain why rates are low

Perhaps an analysis of the causes of the declining investment rate would bring us closer to explaining why real interest rates are so low.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: October 1, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

A green fiscal pact

How can the European Union increase green public investment while consolidating budget deficits?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: September 29, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Monetary arithmetic and inflation risk

Between 2007 and 2020, the balance sheets of the European Central Bank, the Bank of Japan, and the Fed have all increased about sevenfold. But inflation stayed low throughout the 2010s. This was possible due to decreasing money velocity and the money multiplier. However, a continuation of asset purchasing programs by central banks involves the risk of higher inflation and fiscal dominance.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The pandemic’s uncertain impact on productivity

The pandemic has certainly permanently affected our way of working. Whether this is for the better remains to be seen.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Load more posts