Blog Post

Eine Agenda für die Rettung Europas

ie Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich Ende Juni wieder in Brüssel. Diesmal müssen sie nicht nur die Frage beantworten, ob sie dieses oder jenes Land retten können. Es geht vielmehr darum, ob sie den gesamten Euroraum retten können. Um dies zu verstehen, genügt ein Blick auf die Ereignisse der letzten zwölf Monate. Im Juli 2011 einigten sich die Europäer auf eine (zu dieser Zeit eng begrenzte) Umschuldung Griechenlands. Gleichzeitig machten sie die finanzielle Unterstützung flexibler und günstiger. Doch ein Jahr später steht Griechenland immer noch auf Messers Schneide. Im Herbst rangen die Europäer über die Frage, welche Antwort sie auf den Anstieg der spanischen und italienischen Risikoprämien geben sollten - bis die Europäische Zentralbank

By: Date: June 25, 2012 Topic: Macroeconomic policy

An English version of this column is available at "An Agenda for Europe’s Worn-out Magicians"

Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich Ende Juni wieder in Brüssel. Diesmal müssen sie nicht nur die Frage beantworten, ob sie dieses oder jenes Land retten können. Es geht vielmehr darum, ob sie den gesamten Euroraum retten können.

Um dies zu verstehen, genügt ein Blick auf die Ereignisse der letzten zwölf Monate. Im Juli 2011 einigten sich die Europäer auf eine (zu dieser Zeit eng begrenzte) Umschuldung Griechenlands. Gleichzeitig machten sie die finanzielle Unterstützung flexibler und günstiger. Doch ein Jahr später steht Griechenland immer noch auf Messers Schneide. Im Herbst rangen die Europäer über die Frage, welche Antwort sie auf den Anstieg der spanischen und italienischen Risikoprämien geben sollten – bis die Europäische Zentralbank schließlich die Entscheidung traf, die Schmerzen durch groß angelegte Liquiditätssspritzen für die Banken zu lindern. Doch trotz der Ankunft neuer, reformbereiter Regierungen sowohl in Italien als auch in Spanien erwies sich die Linderung als kurzlebig. Im Dezember einigten sich die Europäer auf einen neuen Fiskalpakt, auf die Erhöhung der finanziellen Brandschutzmauer, und auf die Bereitstellung neuer Mittel für den IWF, so dass der Währungsfonds in größerem Stil intervenieren konnte. Doch schon im Frühjahr erreichten die Risikoprämien für Spanien und Italien erneut untragbare Niveaus. Schließlich beschlossen die Euro-Chefs im Juni, 100 Mrd. Euro für not leidende Banken in Spanien bereitzustellen. Doch die Märkte ließen die Spreads nur noch weiter ansteigen.

Entgegen anderslautenden Meldungen sind die Europäer in den letzten zwölf Monaten nicht inaktiv geblieben. Aber sie haben den Überblick verloren. Wie alternde Zauberer wenden sie immer noch dieselben Tricks an, die früher so großen Eindruck machten, doch die heute nicht mehr die gewünschten Resultate liefern oder sich  – schlimmer noch – als kontraproduktiv erweisen. Derweil geht die finanzielle Fragmentierung innerhalb der Eurozone weiter. Spanien und in geringerem Ausmaß Italien sehen einem scheinbar unaufhaltsamen Anstieg ihrer Spreads zu, und politische Spannungen werden täglich immer sichtbarer.

Natürlich kann ein Gipfel keine Entscheidungen bringen, für die es monatelange Vorbereitung braucht. Aber die Chefs haben dort die  Chance, Eindruck zu machen und das Blatt zum positiven zu wenden, wenn sie  umfassend, entschieden und vorausschauend handeln. Hier ist eine Fünf-Punkte-Agenda für den Gipfel:

1.    Akzeptieren Sie eine begrenzte Neuverhandlung des Anpassungsprogramms für Griechenland. Die Bombe ist noch lange nicht entschärft. Während die Griechen zwei Wahlen abgehalten haben, hat sich die Rezession verschlimmert und die Reformen sind zum Stillstand gekommen. Das EU-IWF-Programm ist aus der Spur, die EU sollte diese Tatsache anerkennen. Zudem sollte der Fokus mehr auf Wachstum gelegt werden. Die EU sollte bestehende Transferzahlungen straffen und vorziehen, und sie sollte helfen, zur Privatisierung vorgesehenen Staatsbesitz mit frischem Kapital auszustatten.

2.    Beschließen Sie ein Konzept zur Aufteilung der Verluste der spanischen Banken. Das bisherige Konzept, dem Staat mehr Geld zu leihen, damit er seine Banken rekapitalisieren kann, erhöht die Schuldenlast und verschreckt die Märkte. Die spanische Bankenrettung vollständig zu vergemeinschaften, wäre inakzeptabel für die Steuerzahler in den Partnerländern. Die Lösung dieses Problems liegt darin, dass Spanien die ersten Verluste tragen sollte. Ab einer gewissen Schwelle, sagen wir 5 bis 10 Prozent des BIP, sollte der Euro-Rettungsschirm einspringen. Die Märkte müssen wissen, dass die europäischen Partner es nicht zulassen werden, dass die Bankenkrise den spanischen Staat in den Bankrott treibt.

3.    Entwerfen Sie ein Konzept für eine Bankenunion und beginnen Sie eine Diskussion über die wichtigsten Parameter. Eine Bankenunion, die eine gemeinsame Einlagensicherung, eine Bankenaufsicht und Regeln für die Krisenresolution umfasst, würde entscheidend dazu beitragen, die wechselseitige Ansteckung von Banken und Staaten zu verhindern. Genau deshalb wurde diese Idee beim letzten G20-Gipfel in Mexiko aufgebracht. Allerdings ist dies ein sehr ambitioniertes Unterfangen, das nicht über Nacht begonnen werden kann. Um Entschlossenheit zu zeigen, sollten sich die Euro-Chefs auf eine Liste zu regelnder Punkte einigen und ihre Minister beauftragen, bis zum Herbst eine Lösung zu finden.

4.    Arbeiten Sie Optionen für Eurobonds aus. Spanien kann sich mit finanzieller Unterstützung noch ohne die Märkte finanzieren, Italien jedoch nicht. Sollte sich die Lage verschlechtern, wäre eine Vergemeinschaftung der Schulden die letzte Alternative zu einem weitreichenden Default. Die EU-Kommission und verschiedene Forscher haben Modelle für eine teilweise Vergemeinschaftung der Schulden vorgelegt, aber es hat nie eine seriöse Debatte über ihre Konditionen und Implikationen stattgefunden. Die Chefs können in dieser Phase noch keine Entscheidungen treffen, doch sie sollten eine Gruppe von Weisen (hoffentlich nicht nur Männer) beauftragen, Optionen zu bewerten und bis zum Ende des Sommers Bericht zu erstatten.

5.    Schaffen Sie die Bedingungen für makroökonomische Anpassung. Südeuropa ist im Vergleich zum Norden nicht mehr wettbewerbsfähig. Es braucht eine Deflation, um wieder zum Produktionsstandort zu werden. Allerdings ist diese Strategie nicht nur sehr schmerzhaft, sondern sie erschwert auch die Rückkehr zu öffentlicher und privater Schuldentragfähigkeit. Mit einem niedrigeren nominalen Einkommen und  demselben Schuldenstand wird die Gefahr eines Defaults notwendigerweise größer. Der Ausweg aus diesem Dilemma ist, dass Nordeuropa zeitweise etwas höhere Inflationsraten akzeptieren sollte, solange die Preisstabilität in der Eurozone insgesamt gewahrt bleibt.  Glücklicherweise haben deutsche Politiker zu verstehen gegeben, dass sie diese Logik verstehen. Die Chefs sollten daraus nun einen Konsens formulieren.

Am wichtigsten ist aber, dass die Eurochefs die politische Blockade lösen, auch wenn dies kein eigener Agendapunkt ist. Deutschland möchte keine größere finanzielle Solidarität, wenn sie nicht von politischer Integration begleitet wird. Frankreich will finanzielle Solidarität ohne mehr politische Integration. Beide Lager haben mindestens ein Vierteljahrhundert auf ihren Positionen beharrt. Es wird höchste Zeit, dass sie den Graben überbrücken. Denn der Eindruck, dass sich die Europäer auf abstruse technische Details einigen können, aber nicht auf die Essentials, ist ein fundamentaler Grund dafür, dass die Zauberer ihre Magie verloren haben und das die Märkte das Vertrauen in den Euro verlieren.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

May
25
14:30

How can we support and restructure firms hit by the COVID-19 crisis?

What are the vulnerabilities and risks in the enterprise sector and how prepared are countries to handle a large-scale restructuring of businesses?

Speakers: Ceyla Pazarbasioglu and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

May - Jun
31-1
10:30

MICROPROD Final Event

Improving understanding of productivity, its drivers and the way we measure it.

Speakers: Carlo Altomonte, Eric Bartelsman, Marta Bisztray, Italo Colantone, Maria Demertzis, Wolfhard Kaus, Javier Miranda, Steffen Müller, Verena Plümpe, Niclas Poitiers, Andrea Roventini, Gianluca Santoni, Valerie Smeets, Nicola Viegi and Markus Zimmermann Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read about event
 

Past Event

Past Event

[Cancelled] Shifting taxes in order to achieve green goals

[This event is cancelled until further notice] How could shifting the tax burden from labour to pollution and resources help the EU reach its climate goals?

Speakers: Niclas Poitiers and Femke Groothuis Topic: Green economy, Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 12, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How are crises changing central bank doctrines?

How is monetary policy evolving in the face of recent crises? With central banks taking on new roles, how accountable are they to democratic institutions?

Speakers: Maria Demertzis, Benoît Coeuré, Pervenche Berès, Hans-Helmut Kotz and Athanasios Orphanides Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 11, 2022
Read article Download PDF More by this author
 

Book/Special report

European governanceInclusive growth

Bruegel annual report 2021

The Bruegel annual report provides a broad overview of the organisation's work in the previous year.

By: Bruegel Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: May 6, 2022
Read article Download PDF
 

Policy Contribution

European governance

Fiscal support and monetary vigilance: economic policy implications of the Russia-Ukraine war for the European Union

Policymakers must think coherently about the joint implications of their actions, from sanctions on Russia to subsidies and transfers to their own citizens, and avoid taking measures that contradict each other. This is what we try to do in this Policy Contribution, focusing on the macroeconomic aspects of relevance for Europe.

By: Olivier Blanchard and Jean Pisani-Ferry Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: April 29, 2022
Read article Download PDF More on this topic
 

Working Paper

The low productivity of European firms: how can policies enhance the allocation of resources?

A summary of the most important policy lessons from research undertaken in the MICROPROD project work package 4, related to the allocation of the factors of production, with a special focus on the weak dynamism of European small and medium-sized enterprises (SMEs).

By: Grégory Claeys, Marie Le Mouel and Giovanni Sgaravatti Topic: Macroeconomic policy Date: April 25, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

What drives implementation of the European Union’s policy recommendations to its member countries?

Article published in the Journal of Economic Policy Reform.

By: Konstantinos Efstathiou and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: April 13, 2022
Read article Download PDF More on this topic More by this author
 

Working Paper

Measuring the intangible economy to address policy challenges

The purpose of the first work package of the MICROPROD project was to improve the firm-level data infrastructure, expand the measurement of intangible assets and enable cross-country analyses of these productivity trends.

By: Marie Le Mouel Topic: Macroeconomic policy Date: April 11, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Macroeconomic and financial stability in changing times: conversation with Andrew Bailey

Guntram Wolff will be joined in conversation by Andrew Bailey, Governor of the Bank of England.

Speakers: Andrew Bailey and Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: March 28, 2022
Read article
 

Opinion

European governance

How to reconcile increased green public investment needs with fiscal consolidation

The EU’s ambitious emissions reduction targets will require a major increase in green investments. This column considers options for increasing public green investment when major consolidations are needed after the fiscal support provided during the pandemic. The authors make the case for a green golden rule allowing green investment to be funded by deficits that would not count in the fiscal rules. Concerns about ‘greenwashing’ could be addressed through a narrow definition of green investments and strong institutional scrutiny, while countries with debt sustainability concerns could initially rely only on NGEU for their green investment.

By: Zsolt Darvas and Guntram B. Wolff Topic: European governance, Green economy, Macroeconomic policy Date: March 8, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The week inflation became entrenched

The events that have unfolded since 24 February have solved one dispute: inflation is no longer temporary.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: March 8, 2022
Load more posts