Blog Post

Kopf aus dem Sand

Die griechischen Daten sehen nicht gut aus. Der Neuverschuldung musste erneut nach oben revidiert werden und die Gesamtverschuldung liegt bei fast 160 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Zudem gibt es keine sichtbaren Fortschritte bei der Privatisierung. Die meisten Ökonomen denken deshalb, dass eine Umschuldung unabweisbar ist. Eine unbegrenzte Verlängerungen und Erweiterung der Hilfsprogramme ist jedenfalls dem Wähler […]

By: Date: May 31, 2011 Topic: Macroeconomic policy

Die griechischen Daten sehen nicht gut aus. Der Neuverschuldung musste erneut nach oben revidiert werden und die Gesamtverschuldung liegt bei fast 160 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Zudem gibt es keine sichtbaren Fortschritte bei der Privatisierung. Die meisten Ökonomen denken deshalb, dass eine Umschuldung unabweisbar ist. Eine unbegrenzte Verlängerungen und Erweiterung der Hilfsprogramme ist jedenfalls dem Wähler nur schwer vermittelbar.

Entscheidend ist nun, wie man die Umschuldung gestaltet. Wichtig ist, dass eine ungeordnete Insolvenz wie bei Lehman verhindert wird. Das Problem könnte sich bereits in wenigen Wochen stellen, wenn die EU und IWF ihren Prüfbericht vorlegen und entscheiden sollten, Griechenland die nächste Tranche der Hilfskredite zu verweigern. Das wäre ein erheblicher Schoc

Die negative Folgen einer Umschuldung für das Eurosystem müssten möglichst klein gehalten werden. Hierzu benötigen wir einen genauen Plan, den nur eine europäische Institution wie z.B. der neuen Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) entwickeln kann. Weder die Mitgliedsstaaten selber noch die Eurogruppe  haben die Kapazitäten, alle wichtigen Aspekte einer Umschuldung zu berücksichtigen. Dies führte dazu, dass die Minister bei dem letzen Eurogruppen Treffen zu keiner Lösung kommen konnten und anschliessend mit teilweise widersprüchlichen Aussagen die Unsicherheit an den Märkten weiter erhöhten.

Mehrere Aspekte müssen bei einem Umschuldungsplan beachtet werden. Eine Umschuldung führt zu Abschreibungen in den Banken. Hier erwarte ich zunächst keine großen Probleme, die Marktteilnehmer rechnen schon seit längerem mit einer Umschuldung. Eine Umschuldung würde natürlich dazu führen, dass die griechischen Banken kein Eigenkapital mehr hätten. Man müsste dann das griechische Finanzsystem stabilisieren, so dass es keine weitere Ansteckung z.B. auf Osteuropa gibt und das Zahlungssystem in Griechenland weiterhin funktioniert. Dieses Problem ließe sich teilweise durch eine Übernahme durch ausländische Institute lösen. Dann gibt es den indirekten Kanal über den CDS-Markt, der genau analysiert werden muss. Schliesslich müssen wir natürlich die Marktpsychologie beachten, also die Ansteckungsgefahr für andere Länder. Dies lässt sich nur schwer einschätzen aber eine klare Kommunikation würde da vieles lösen.

Natürlich benötigt man auch die EZB, die bei einer Umschuldung Liquidität für das griechische Bankensystem zur Verfügung stellen müsste. Hierzu müsste die EZB Ihre Sicherungsbedingunge für einen Übergangszeitraum anpassen. Dies ist möglich. Die EZB hat mit Hinweis auf die Finanzmarktstabilität bisher eine Umschuldung abgelehnt. Sollte die EZB aber tatsächlich denken, dass eine solche Umschuldung die Finanzmarktstabilität in Gefahr bringt, dann hätte sie schon lange das ESRB einschalten müssen. Das hat sie bisher nicht gemacht. Die EZB wird sich deshalb einer Lösung, wie sie in der Eurogruppe beschlossen wird, nicht verschließen.

Der berühmte Ökonom Nouriel Roubini hat kürzlich argumentiert, dass eine geordnete Umstrukturierung eine relativ geringe Gefahr darstellt. Sollte diese Einschätzung einer detaillierten und öffentlichen Beurteilung durch die EU-Institutionen nicht standhalten, dann müsste natürlich über weitere Hilfen nachdacht werden.Insgesamt ist es jetzt wichtig, einen transparenten Plan zu haben. Eine Vogel-Strauß-Politik wird schiefgehen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More by this author
 

Opinion

European governance

The euro comes of age

A well-functioning euro reflects a degree of unity that allows the EU to credibly claim a position at the global table and therefore help shape the policies that will deal with global problems. That is a decisive success.

By: Maria Demertzis Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 13, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

A role for the Recovery and Resilience Facility in a new fiscal framework

Discussions on reforming European Union fiscal rules must consider a more permanent but targeted role for the Recovery and Resilience fund to meet climate ambitions.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: January 10, 2022
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

The European economy in 2022

What are the economic priorities for the new year?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 5, 2022
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

The Euro at 20

The euro’s advocates hoped that the single currency would deliver economic and financial integration, policy convergence, political amalgamation, and global influence. While these predictions were often wide of the mark, the euro has arguably proven to be a wise investment.

By: Jean Pisani-Ferry Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: January 3, 2022
Read article
 

Blog Post

European governanceInclusive growth

12 Charts for 21

A selection of charts from Bruegel’s weekly newsletter, analysis of the year and what it meant for the economy in Europe and the world.

By: Hèctor Badenes, Henry Naylor, Giuseppe Porcaro and Yuyun Zhan Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: December 21, 2021
Read article
 

Blog Post

European governance

Policy coordination failures in the euro area: not just an outcome, but by design

Discussions on the fiscal framework should aim to correct its procyclical nature with a view to promoting more cooperative outcomes.

By: Maria Demertzis and Nicola Viegi Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: December 20, 2021
Read article
 

External Publication

European governance

EU borrowing—time to think of the generation after next

Financing post-pandemic recovery via EU borrowing has proved remarkably straightforward. So why keep it temporary?

By: Grégory Claeys, Rebecca Christie and Pauline Weil Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: December 9, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Inflation ideology: camp permanent or camp temporary?

Policy focus should be on tackling uncertainties by being able to tackle as many scenarios as possible.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: December 9, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Fiscal policy and rules after the pandemic

What are the possibilities for shaping the new fiscal policy?

Speakers: Zsolt Darvas, Maria Demertzis, Michel Heijdra and Katja Lautar Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: November 24, 2021
Read article
 

Blog Post

European governance

Including home-ownership costs in the inflation indicator is not just a technical issue

The European Central Bank is right to propose inclusion of owner-occupied housing services in the inflation indicator. But the ECB’s preferred method would involve an asset price in the consumer inflation indicator.

By: Zsolt Darvas and Catarina Martins Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Read article More by this author
 

Blog Post

Fiscal arithmetic and risk of sovereign insolvency

The record-high debt levels in advanced economies increase the risk of sovereign insolvency. Governments should start fiscal consolidation soon in an environment of low nominal and real interest rates and post-COVID growth.

By: Marek Dabrowski Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Read article More by this author
 

Opinion

European governance

Growth and inflation after the pandemic in the EU

Countries hit comparatively hard during the financial crisis, helped also by domestic and European policies, are bouncing back from the pandemic faster than their peers.

By: Maria Demertzis Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: November 18, 2021
Load more posts