Blog Post

Kopf aus dem Sand

Die griechischen Daten sehen nicht gut aus. Der Neuverschuldung musste erneut nach oben revidiert werden und die Gesamtverschuldung liegt bei fast 160 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Zudem gibt es keine sichtbaren Fortschritte bei der Privatisierung. Die meisten Ökonomen denken deshalb, dass eine Umschuldung unabweisbar ist. Eine unbegrenzte Verlängerungen und Erweiterung der Hilfsprogramme ist jedenfalls dem Wähler […]

By: Date: May 31, 2011 Topic: Macroeconomic policy

Die griechischen Daten sehen nicht gut aus. Der Neuverschuldung musste erneut nach oben revidiert werden und die Gesamtverschuldung liegt bei fast 160 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Zudem gibt es keine sichtbaren Fortschritte bei der Privatisierung. Die meisten Ökonomen denken deshalb, dass eine Umschuldung unabweisbar ist. Eine unbegrenzte Verlängerungen und Erweiterung der Hilfsprogramme ist jedenfalls dem Wähler nur schwer vermittelbar.

Entscheidend ist nun, wie man die Umschuldung gestaltet. Wichtig ist, dass eine ungeordnete Insolvenz wie bei Lehman verhindert wird. Das Problem könnte sich bereits in wenigen Wochen stellen, wenn die EU und IWF ihren Prüfbericht vorlegen und entscheiden sollten, Griechenland die nächste Tranche der Hilfskredite zu verweigern. Das wäre ein erheblicher Schoc

Die negative Folgen einer Umschuldung für das Eurosystem müssten möglichst klein gehalten werden. Hierzu benötigen wir einen genauen Plan, den nur eine europäische Institution wie z.B. der neuen Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) entwickeln kann. Weder die Mitgliedsstaaten selber noch die Eurogruppe  haben die Kapazitäten, alle wichtigen Aspekte einer Umschuldung zu berücksichtigen. Dies führte dazu, dass die Minister bei dem letzen Eurogruppen Treffen zu keiner Lösung kommen konnten und anschliessend mit teilweise widersprüchlichen Aussagen die Unsicherheit an den Märkten weiter erhöhten.

Mehrere Aspekte müssen bei einem Umschuldungsplan beachtet werden. Eine Umschuldung führt zu Abschreibungen in den Banken. Hier erwarte ich zunächst keine großen Probleme, die Marktteilnehmer rechnen schon seit längerem mit einer Umschuldung. Eine Umschuldung würde natürlich dazu führen, dass die griechischen Banken kein Eigenkapital mehr hätten. Man müsste dann das griechische Finanzsystem stabilisieren, so dass es keine weitere Ansteckung z.B. auf Osteuropa gibt und das Zahlungssystem in Griechenland weiterhin funktioniert. Dieses Problem ließe sich teilweise durch eine Übernahme durch ausländische Institute lösen. Dann gibt es den indirekten Kanal über den CDS-Markt, der genau analysiert werden muss. Schliesslich müssen wir natürlich die Marktpsychologie beachten, also die Ansteckungsgefahr für andere Länder. Dies lässt sich nur schwer einschätzen aber eine klare Kommunikation würde da vieles lösen.

Natürlich benötigt man auch die EZB, die bei einer Umschuldung Liquidität für das griechische Bankensystem zur Verfügung stellen müsste. Hierzu müsste die EZB Ihre Sicherungsbedingunge für einen Übergangszeitraum anpassen. Dies ist möglich. Die EZB hat mit Hinweis auf die Finanzmarktstabilität bisher eine Umschuldung abgelehnt. Sollte die EZB aber tatsächlich denken, dass eine solche Umschuldung die Finanzmarktstabilität in Gefahr bringt, dann hätte sie schon lange das ESRB einschalten müssen. Das hat sie bisher nicht gemacht. Die EZB wird sich deshalb einer Lösung, wie sie in der Eurogruppe beschlossen wird, nicht verschließen.

Der berühmte Ökonom Nouriel Roubini hat kürzlich argumentiert, dass eine geordnete Umstrukturierung eine relativ geringe Gefahr darstellt. Sollte diese Einschätzung einer detaillierten und öffentlichen Beurteilung durch die EU-Institutionen nicht standhalten, dann müsste natürlich über weitere Hilfen nachdacht werden.Insgesamt ist es jetzt wichtig, einen transparenten Plan zu haben. Eine Vogel-Strauß-Politik wird schiefgehen.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article
 

External Publication

European Parliament

Tailoring prudential policy to bank size: the application of proportionality in the US and euro area

In-depth analysis prepared for the European Parliament's Committee on Economic and Monetary Affairs (ECON).

By: Alexander Lehmann and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, European Parliament, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read article More by this author
 

External Publication

Global Economic Resilience: Building Forward Better

A roadmap for systemic economic reform calling for step-change in global economic governance to increase resilience and build forward better from economic shocks, prepared for the G7 Advisory Panel on Economic Resilience.

By: Thomas Wieser Topic: Global economy and trade, Macroeconomic policy Date: October 14, 2021
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Nov
4
14:00

European monetary policy: lessons from the past two decades

This event will feature the presentation of “Monetary Policy in Times of Crisis – A Tale of Two Decades of the European Central Bank."

Speakers: Grégory Claeys and Wolfgang Lemke Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Letter: Declining investment may explain why rates are low

Perhaps an analysis of the causes of the declining investment rate would bring us closer to explaining why real interest rates are so low.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: October 1, 2021
Read article More by this author
 

Podcast

Podcast

A green fiscal pact

How can the European Union increase green public investment while consolidating budget deficits?

By: The Sound of Economics Topic: European governance, Macroeconomic policy Date: September 29, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Monetary arithmetic and inflation risk

Between 2007 and 2020, the balance sheets of the European Central Bank, the Bank of Japan, and the Fed have all increased about sevenfold. But inflation stayed low throughout the 2010s. This was possible due to decreasing money velocity and the money multiplier. However, a continuation of asset purchasing programs by central banks involves the risk of higher inflation and fiscal dominance.

By: Marek Dabrowski Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

The pandemic’s uncertain impact on productivity

The pandemic has certainly permanently affected our way of working. Whether this is for the better remains to be seen.

By: Maria Demertzis Topic: Macroeconomic policy Date: September 28, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

How to strike the right balance between the three pillars of the pension system?

In this event panelists will discuss the future of European pension schemes.

Speakers: Elsa Fornero, Svend E. Hougaard Jensen and Suvi-Anne Siimes Topic: Macroeconomic policy Date: September 23, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Blog Post

Germany’s foreign economic policy: four essential steps

Germany and the EU need to develop a strong and proactive agenda to manage foreign economic relations, which are essential for German and European prosperity.

By: Guntram B. Wolff Topic: Macroeconomic policy Date: September 23, 2021
Read article Download PDF More by this author
 

Policy Contribution

A new integrated-value assessment method for corporate investment

To contribute more to the green transition, companies should start to make investment decisions based on integrated-value assessment, weighing up the environmental and social impacts alongside the financial returns.

By: Dirk Schoenmaker Topic: Green economy, Macroeconomic policy Date: September 23, 2021
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Unboxing the State of the Union 2021

In this Sound of Economics Live episode, Bruegel experts look at the State of the Union address delivered by Ursula von der Leyen, President of the European Commission.

By: The Sound of Economics Topic: Macroeconomic policy Date: September 15, 2021
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

The Sound of Economics Live: Unboxing the State of the Union 2021

In this Sound of Economics Live episode, we look at the State of the Union address delivered by Ursula von der Leyen, President of the European Commission.

Speakers: Grégory Claeys, Maria Demertzis, Alicia García-Herrero and Giuseppe Porcaro Topic: Macroeconomic policy Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: September 15, 2021
Load more posts