Blog Post

A resistible currency war

In this op-ed, Jean Pisani-Ferry captures a current hot topic of the financial world – “currency wars”. What thus far has simply looked like a familiar bilateral US-China dispute over the exchange rate of the renminbi has indeed turned into a generalised controversy over capital flows and exchange rates that involves most advanced and emerging […]

By: Date: October 10, 2010 Topic: Global economy and trade

In this op-ed, Jean Pisani-Ferry captures a current hot topic of the financial world – “currency wars”. What thus far has simply looked like a familiar bilateral US-China dispute over the exchange rate of the renminbi has indeed turned into a generalised controversy over capital flows and exchange rates that involves most advanced and emerging countries. On the face of it every country seems to be aiming at a depreciation of its currency and only the euro area seems to buck the trend, but even it cannot be indifferent to the risks of appreciation. One of the IMF’s primary tasks is to help solve collective action problems. It did so at the time of the global recession. Now is the moment to do so again.

WÄHRUNGSKRIEG
Ein Waffenstillstand allein hilft uns nicht Die Wechselkurse müssen angepasst werden. Andernfalls kommt es zur Deflation in den Industriestaaten und zur Inflation im Süden.
Guido Mantegua, Brasiliens Finanzminister, hat den Zeitgeist getroffen, als er kürzlich von einem Währungskrieg sprach. Der bekannte Disput über den Wechselkurs des chinesischen Yuans hat sich zu einer Kontroverse ausgewachsen, die fast alle Industrie-und Schwellenländer einbezieht. Sie dominierte auch die IWF-Tagung des vergangenen Wochenendes.
Jedes Land scheint seine Währung abwerten zu wollen, durch Interventionen am Devisenmarkt wie in Japan, die weitere Lockerung der Geldpolitik wie in Großbritannien und den USA oder die Abwehr von Kapitalzuflüssen wie in den Schwellenländern. Nur der Euro widersteht dem Trend; die EZB hat einen Anstieg der Kurzfristzinsen erlaubt. Doch nicht einmal ihr kann das Risiko eines zu starken Euros egal sein, vor allem weil er die wirtschaftliche Anpassung in Spanien, Portugal und Irland erschweren würde.
Doch nicht alle Länder können gleichzeitig eine schwache Währung haben. Eine wichtige Lektion der 30er-Jahre ist, dass internationale Kooperation sinnlose Abwertungsversuche auf Kosten anderer vermeiden muss. Demnach müsste der IWF einen Waffenstillstand durchsetzen.
Dieser Standpunkt aber würde eine fundamentale Asymmetrie zwischen Industrie- und Schwellenländern übersehen. Den Schätzungen des Währungsfonds nach wird die reale Wirtschaftsleistung der Industrieländer dieses Jahr immer noch unter dem Niveau von 2007 liegen, während sie in den Schwellenländern 16 Prozent darüber liegen wird. Die hochentwickelten Länder kämpfen weiterhin mit den Verwüstungen, die das Krisengeschehen von 2008 angerichtet hat. Das gilt vor allem für eine schwache Komsumneigung der Haushalte und hohe staatliche Schulden. Den Schwellenländern sind diese Probleme dagegen fremd.
In jeder vernünftigen wirtschaftlichen Analyse erfordert eine so starke Asymmetrie, dass die relativen Preise angepasst werden. Die relativen Preise der Güter aus den Industriestaaten (man kann auch sagen: der reale Wechselkurs) müssen sinken im Vergleich zu den Schwellen- und Rohstoffländern, um einen Ausgleich für die fehlende Binnennachfrage zu schaffen.
Das wird auch geschehen. Nur: Wenn die Währungsrelationen sich nicht ändern, werden die Industriestaaten eine lange Phase sehr niedriger Inflation oder sogar der Deflation durchmachen müssen. Ihre Last ist dann sehr viel schwerer zu tragen. Gleichzeitig werden die Schwellenländer Inflation erleiden, weil Kapital zu ihnen strömen wird, die Währungsreserven und die Geldmenge anschwellen werden und letzten Endes die Preise steigen.
Für beide Seiten wäre es viel besser, wenn die Anpassung über die nominalen Wechselkurse geschähe. Dann könnten sowohl die Deflation im Norden als auch die Inflation im Süden in Schach gehalten werden.
Das aber geschieht nicht. Im Vergleich zu Juli 2007, als die Krise ausbrach, haben sich die Wechselkurse zwischen Industrie- und Schwellenländern nur sehr wenig verändert. Die notwendige Anpassung wird blockiert. Warum, ist leicht zu verstehen. Für jeden Notenbanker ist die entscheidende Frage, welche Auswirkungen sich für die eigene Währung und für die eigene Zahlungsbilanz ergibt, nicht jedoch, wie sich Anpassungen auf die Gruppe der Schwellenländer auswirken. Brasilien will nicht gegenüber den anderen lateinamerikanischen Staaten aufwerten, Thailand will nicht gegenüber anderen asiatischen Staaten aufwerten, und niemand will gegenüber China aufwerten. China befürchtet, dass eine Höherbewertung des Yuans eine Abwanderung lohnintensiver Betriebe nach Bangladesch oder Vietnam zur Folge hat. Deshalb widersetzt sich jedes Land aus eigenen Gründen einer Aufwertung. Das ist ein typisches „Collective action“-Problem: Wandel, der im gemeinsamen Interesse liegt, wird durch einen Mangel an Koordination verhindert.
Diese Analyse wirft ein neues Licht auf die traditionelle Kontroverse über Chinas Wechselkurspolitik. Nicht die bilateralen Handelsstreitigkeiten zwischen China und den USA müssen zuerst gelöst werden, sondern die globalen makroökonomischen Probleme. Zum Zweiten muss das „Collective action“-Problem überwunden werden. Und drittens gibt es auch bei den Industriestaaten Abstimmungsprobleme.
China spielt die Schlüsselrolle in einem globalen Abstimmungsprozess, der nicht nur die USA betrifft, sondern viele Entwicklungsländer. Das wird zunehmend erkannt, und deswegen kritisieren einige Schwellenländer China auch immer heftiger. Internationale Organisationen sind gegründet worden, um das Problem kollektiven Handelns zu lösen. Deshalb sollte der Internationale Währungsfonds jetzt die Führungsrolle übernehmen, eine objektive Einschätzung vornehmen, einen Rahmen für die Diskussionen setzen und eine Lösung ermöglichen. Der IWF kann aber Regierungen nicht ersetzen: Sie müssen Entscheidungen treffen.

A version of this op-ed was published by Handelsblatt.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read about event
 

Past Event

Past Event

Three data realms: Managing the divergence between the EU, the US and China in the digital sphere

Major economies are addressing the challenges brought by digital trade in different ways, resulting in diverging regulatory regimes. How should we view these divergences and best deal with them?

Speakers: Susan Ariel Aaronson, Henry Gao, Esa Kaunistola and Niclas Poitiers Topic: Digital economy and innovation, Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 19, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Is China’s private sector advancing or retreating?

A look into the Chinese private sector.

Speakers: Reinhard Bütikofer, Nicolas Véron and Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 18, 2022
Read article
 

Blog Post

The EU needs transparent oil data and enhanced coordination

The EU lacks the coordination structure and transparent data necessary to most effectively navigate an embargo on Russian oil.

By: Agata Łoskot-Strachota, Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: May 16, 2022
Read article
 

Blog Post

Now is not the time to confiscate Russia’s central bank reserves

The idea of confiscating the Bank of Russia’s frozen reserves is attractive to some, but at this stage in the Ukraine conflict confiscation would be counterproductive and likely illegal.

By: Nicolas Véron and Joshua Kirschenbaum Topic: Banking and capital markets, Global economy and trade Date: May 16, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

The cost of China's dynamic zero-COVID policy

What does zero-COVID mean for both China and the global economy?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: May 11, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

For Europe, an oil embargo is not the way to go

Even at this late hour, the European Union should consider taking a different path.

By: Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 9, 2022
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Jun
23
14:00

BRI 2.0: How has the pandemic influenced China’s landmark Belt and Road Initiative?

China's Belt and Road Initiative is undergoing a transformation after two years of pandemic. How is it changing and what are the consequences for Europe.

Speakers: Alessia Amighini, Eyck Freymann, Alicia García-Herrero and Zhang Xiaotong Topic: Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article Download PDF More by this author
 

Book/Special report

European governanceInclusive growth

Bruegel annual report 2021

The Bruegel annual report provides a broad overview of the organisation's work in the previous year.

By: Bruegel Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: May 6, 2022
Read article
 

External Publication

The Global Quest for Green Growth: An Economic Policy Perspective

A review on green growth and degrowth arguments.

By: Klaas Lenaerts, Simone Tagliapietra and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade, Green economy Date: May 5, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Global trade Down Under

A conversation on the global trading landscape.

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: May 4, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

A tariff on imports of fossil fuel from Russia

A tariff on imports of Russian fossil fuels would allow Europe to hit Russia's energy sector without great suffering.

By: Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Read article More on this topic
 

External Publication

How to weaken Russian oil and gas strength

Letter published in Science.

By: Ricardo Hausmann, Agata Łoskot-Strachota, Axel Ockenfels, Ulrich Schetter, Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Load more posts