Blog Post

Schuldenabbau durch Klimaschutz

Using his recent proposal for an international agreement to repay the stimulus debt by means of green taxes as a starting point, Jakob von Weizsäcker explores how the suppliers of fossil fuels might react to his plan. Mit Kohlendioxidsteuern ließe sich zugleich etwas gegen die Schuldenberge tun, die nach dem Ende der aktuellen Konjunkturkrise bleiben […]

By: Date: April 12, 2009 Topic: Global economy and trade

Using his recent proposal for an international agreement to repay the stimulus debt by means of green taxes as a starting point, Jakob von Weizsäcker explores how the suppliers of fossil fuels might react to his plan.

Mit Kohlendioxidsteuern ließe sich zugleich etwas gegen die Schuldenberge tun, die nach dem Ende der aktuellen Konjunkturkrise bleiben werden. Allerdings ist dazu eine internationale Vereinbarung nötig, die noch deutlich über Kioto hinausgeht.

Zur Stützung der Wirtschaft werden derzeit mit den Stimuluspaketen hohe zusätzliche Schulden aufgetürmt. Letzte Woche habe ich vorgeschlagen, diese Schulden durch zusätzliche ökologische Steuern und Einnahmen aus CO2‐Emissionsauktionen abzutragen, sobald sich die Wirtschaft erholt.
Auf eine solche Umwandlung der Schulden aus den Konjunkturpaketen in „Klimaschulden“ sollte man sich international verbindlich einigen. Dies wäre ein glaubwürdiges Signal an die Finanzmärkte, dass man es trotz der hohen Defizite in der Krise ernst meint mit der fiskalischen Nachhaltigkeit. Und wenn die „Klimaschulden“ einmal abgetragen sind, sollte man mit den nunmehr freien CO2‐Einnahmen die Steuerbelastung auf den Faktor Arbeit absenken.
Aber wieviel würde mein Vorschlag für den Klimaschutz bringen? Wenn eine Gruppe von Ländern die Einführung einer CO2‐Steuer für die Zukunft ankündigt, dann werden die Rohstoff‐Scheichs in allen Teilen der Welt überlegen, wie sie diesen Steuern am besten ausweichen können. Prinzipiell sind hier zwei Ausweichstrategien denkbar: eine geographische und eine zeitliche.
Die geographische Ausweichstrategie besteht darin, die fossilen Brennstoffe verstärkt an Länder zu liefern, die keine oder nur eine niedrige CO2‐Steuer erheben. Die zeitliche Ausweichstrategie besteht darin, den Verkauf der fossilen Brennstoff zeitlich vorzuziehen, um der höheren Steuerbelastung in der Zukunft auszuweichen. Diese Auchweichstrategien der Scheichs können zu umweltpolitischen Überraschungen führen, vor denen Hans‐Werner Sinn in seinem letzten Buch „Das Grüne Paradoxon“ eindrücklich warnt. Insbesondere kann die zeitliche Ausweichreaktion der Scheichs dazu führen, dass die glaubhafte Ankündigung einer stärkeren CO2‐Besteuerung in der Zukunft den Anstieg der CO2‐Konzentration in der Erdatmosphäre nicht etwa verlangsamt, wie man es eigentlich erhoffen würde. Nein, durch den Vorzieheffekt könnte könnte sich der Anstieg der CO2‐Konzentration sogar beschleunigen. Vor diesem zeitlichen Vorzieheffekt ist auch bei mein Vorschlag nicht gefeit. Allerdings dürfte der Effekt nicht sehr groß ausfallen, da die stärkere steuerliche Belastung von CO2‐Emissionen hoffentlich recht rasch zum Ende der Wirtschaftskrise eingeführt würde. Für ein starkes Vorziehen der Verbrennung fossiler Brennstoffe wäre das zu kurzfristig. Denn hierfür wären mächtige Kapitalinvestitionen zur rascheren Förderung, Verarbeitung, und Verbrennung der fossilen Brennstoffe nötig, die meist einen Vorlauf von 5, 10 oder mehr Jahren haben. Und sollte es tatsächlich einen kleinen Vorzieheffekt geben, der sich in einer kurzfristigen Senkung der Energiepreise am Weltmarkt niederschlagen würde, hätte dies in der aktuellen Weltwirtschaftskrise sogar eine positive Seite. Denn eine solche Energiepreissenkung wäre gleichzeitig eine kleine Konjunkturspritze.
Mittelfristig aber dürfte sich der Vorschlag für die Umwelt sehr wohl auszahlen. Denn er appelliert an den tieferen Zusammenhang zwischen den enormen Schulden, die jetzt zur Stützung der Konjunktur aufgetürmt werden und der Bereitschaft der wichtigen Emissionsländer, sich auf eine verbindliche und weltumspannende Mengenbeschränkung der CO2‐Emmissionen zu einigen, worum es beim UNKlimagipfel im Dezember 2009 gehen soll. Ein solches Super‐Kioto, wie es Hans‐Werner Sinn in seinem Buch nennt, wäre nicht nur dazu geeignet, die CO2‐Emmissionen zu beschränken. Es hätte zusätzlich noch den fiskalisch bedeutsamen Effekt, einen nennenswerten Teil der Einnahmen, die ressourcenreichen Länder heute aus ihren fossilen Rohstoffen ziehen, in das Steuersäckel der Verbraucherstaaten umzulenken.
Entscheidend hierfür ist jedoch, eine hinreichend breite Koalition für ein
Super‐Kioto zustandezubringen, so dass die zweite Ausweichstrategie der Scheichs, nämlich die geographische, nicht mehr voll zum Tragen kommen kann. Genau dies ist der Kern des Vorschlags, nämlich die massive geographische Ausweitung der Klimakoalition durch eine stärkere Betonung des fiskalischen Motivs für den Klimaschutz. Angesichts des dramatischen Anstiegs der Schuldenlast in der Weltwirtschaftskrise und vor dem Hintergrund der zukünftigen fiskalischen Herausforderungen durch eine rasch alternde Bevölkerung in den industrialisierten Ländern könnte das klappen.

This comment was published in Financial Times Deutschland.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint. Anyone is free to republish and/or quote this post without prior consent. Please provide a full reference, clearly stating Bruegel and the relevant author as the source, and include a prominent hyperlink to the original post.

Read article More on this topic More by this author
 

Opinion

Xi, Biden switching strategies for dominance

The US now sees Asia more through an economic lens, while China shifts toward a security focus

By: Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Date: May 25, 2022
Read about event
 

Past Event

Past Event

Three data realms: Managing the divergence between the EU, the US and China in the digital sphere

Major economies are addressing the challenges brought by digital trade in different ways, resulting in diverging regulatory regimes. How should we view these divergences and best deal with them?

Speakers: Susan Ariel Aaronson, Henry Gao, Esa Kaunistola and Niclas Poitiers Topic: Digital economy and innovation, Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 19, 2022
Read about event More on this topic
 

Past Event

Past Event

Is China’s private sector advancing or retreating?

A look into the Chinese private sector.

Speakers: Reinhard Bütikofer, Nicolas Véron and Alicia García-Herrero Topic: Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: May 18, 2022
Read about event More on this topic
 

Upcoming Event

Jun
23
14:00

BRI 2.0: How has the pandemic influenced China’s landmark Belt and Road Initiative?

China's Belt and Road Initiative is undergoing a transformation after two years of pandemic. How is it changing and what are the consequences for Europe.

Speakers: Alessia Amighini, Eyck Freymann, Alicia García-Herrero and Zhang Xiaotong Topic: Global economy and trade Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article
 

Blog Post

The EU needs transparent oil data and enhanced coordination

The EU lacks the coordination structure and transparent data necessary to most effectively navigate an embargo on Russian oil.

By: Agata Łoskot-Strachota, Ben McWilliams and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade, Green economy Date: May 16, 2022
Read article
 

Blog Post

Now is not the time to confiscate Russia’s central bank reserves

The idea of confiscating the Bank of Russia’s frozen reserves is attractive to some, but at this stage in the Ukraine conflict confiscation would be counterproductive and likely illegal.

By: Joshua Kirschenbaum and Nicolas Véron Topic: Banking and capital markets, Global economy and trade Date: May 16, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

The cost of China's dynamic zero-COVID policy

What does zero-COVID mean for both China and the global economy?

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: May 11, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

For Europe, an oil embargo is not the way to go

Even at this late hour, the European Union should consider taking a different path.

By: Simone Tagliapietra, Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 9, 2022
Read article Download PDF More by this author
 

Book/Special report

European governanceInclusive growth

Bruegel annual report 2021

The Bruegel annual report provides a broad overview of the organisation's work in the previous year.

By: Bruegel Topic: Banking and capital markets, Digital economy and innovation, European governance, Global economy and trade, Green economy, Inclusive growth, Macroeconomic policy Date: May 6, 2022
Read article
 

External Publication

The Global Quest for Green Growth: An Economic Policy Perspective

A review on green growth and degrowth arguments.

By: Klaas Lenaerts, Simone Tagliapietra and Guntram B. Wolff Topic: Global economy and trade, Green economy Date: May 5, 2022
Read article More on this topic More by this author
 

Podcast

Podcast

Global trade Down Under

A conversation on the global trading landscape.

By: The Sound of Economics Topic: Global economy and trade Date: May 4, 2022
Read article More on this topic
 

Opinion

A tariff on imports of fossil fuel from Russia

A tariff on imports of Russian fossil fuels would allow Europe to hit Russia's energy sector without great suffering.

By: Guntram B. Wolff and Georg Zachmann Topic: Global economy and trade Date: May 2, 2022
Load more posts