Opinion

EZB-Chef Draghi enteignet die Sparer nicht

Die EZB reagiert mit ihrer Geldpolitik nur auf die schwache wirtschaftliche Lage. Sie ist nicht dafür zuständig, für hohe Renditen europäischer Sparer zu sorgen. Kapitalerträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab - und für die sind andere verantwortlich.

By: Date: September 30, 2016 Topic: European Macroeconomics & Governance

This op-ed was originally published in Manager-Magazin.

Manager_Magazin

Wenn sich EZB-Präsident Mario Draghi den unbequemen Fragen der Bundestagsabgeordneten stellt, werden die Hauptkritikpunkte sein, dass die EZB-Politik die langfristigen Zinsen übermäßig nach unten treibt, somit den deutschen Sparer enteignet und die Finanzstabilität gefährdet. Das Fazit vieler Politiker lautet: Der EZB-Präsident liegt falsch mit seiner Politik. Es sei an der Zeit, gegenzusteuern und die Zinsen anzuheben. Wirklich?

Zunächst die Fakten: Die Inflationsrate im Euroraum ist seit Anfang 2011 rückläufig und hat sich erst seit Beginn des „Quantitative Easing“-Programms bei um die 0 Prozent stabilisiert. Die Kerninflationsrate, also die Inflationsrate, die volatile Schwankungen von Energie- und Lebensmittelpreisen herausrechnet, ist ebenfalls stabil bei weniger als 1 Prozent. Die gemessene Inflation ist also weit unter dem Inflationsziel der EZB von knapp unter 2 Prozent. Auch die Inflationserwartungen sind eher schwach und liegen weit unter der Zielmarke.

In einer solchen Situation sollte die Geldpolitik ihre Zinsen möglichst niedrig halten, um Anreize für Investition zu geben und Sparen relativ unattraktiv zu machen. Dies ist die normale Operation der Geldpolitik. Die EZB geht aber weiter und beeinflußt direkt die langfristigen Zinsen. Sie tut dies, da die kurzfristigen Zinsen nicht weit unter null fallen können.

Der Realzins ist nicht niedriger als vor fünf Jahren

Ist die Nutzung dieser Instrumente im Euroraum unangemessen? Ist die EZB dafür verantwortlich, dass Sparer im Euroraum kaum noch Zinsen erhalten? Zunächst einmal ist festzuhalten, dass der aktuelle Realzins, also der reale Ertrag, den eine Investition erbringt, bei weitem nicht so stark gefallen ist, wie es der Nominalzins suggeriert. Da die Inflationsraten massiv gefallen sind, ist der Realzins heute vergleichbar mit dem Zins vor etwa fünf Jahren. Dank der geringen Inflation leidet der Sparer also weniger, als es den Anschein hat. Richtig ist aber auch, dass der Realzins niedrig ist.

Die Antwort auf die Frage, ob die EZB eine übermäßig expansive Politik macht, hängt letztlich vom sogenannten „Gleichgewichtszins“ ab, bei dem Sparen und Investitionen im Ausgleich sind und die Inflation in Höhe der Zielmarke liegt. Es gibt gute Gründe dafür, dass dieser Gleichgewichtszins derzeit negativ ist, der langfristige Zins fällt bereits seit den 1980er Jahren. Die EZB Politik ist somit angemessen, um trotz des negativen Gleichgewichtszinses einen Beitrag zur Inflation zu liefern.

Die EZB stößt an ihre Grenzen

Eine andere Frage ist es, ob die EZB Politik unangemessene Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringt. Bis dato gibt es aber eher wenige Indikatoren, die auf ein Stabilitätsrisiko hinweisen. So entwickeln sich die Kreditvolumina in der Eurozone weiterhin schwach. Allerdings ist es wahr, dass die Profitabilität von Banken durch die niedrigen Zinsen leidet. Insbesondere können Banken negative Zinsen nicht an ihre Kunden weitergeben, so dass ihre Margen fallen. Vor diesem Hintergrund scheint es nicht angemessen, die Zinsen noch weiter nach unten zu treiben. Schließlich hat die EZB nicht das Recht, unangemessen die Struktur des Bankensystems zu verändern. Die EZB scheint an ihre Grenzen zu stoßen. Zwar sollte sie ihr Kaufprogramm weiter aufrechterhalten, aber ein weiteres Absenken der Zinsen würde Risiken bergen.

In einer Liquiditätsfalle sind andere wirtschaftspolitische Maßnahmen gefragt. So fordert der EZB Präsident seit Jahren zu Recht, dass Strukturreformen und Haushaltspolitik der nationalen Regierungen eine größere Rolle spielen müssen als die Geldpolitik der Notenbank. Strukturreformen sollten insbesondere neue Märkte öffnen und somit Anreize für neue private Investitionen liefern. Hierbei sind alle Regierungen in der Eurozone gefordert.

Auch die deutsche Politik sollte in der aktuellen Situation die EZB unterstützen, statt ihr die Arbeit zu erschweren. Die Investitionen in Deutschland sind schon seit Jahren schwach und ein Leistungsbilanzüberschuss von fast 9 Prozent zeigt, dass es wesentlich mehr Ersparnisse als Investitionen gibt. Gleichzeitig steigen auch die Löhne und Gehälter eher schwach.

Die Regierungen müssen handeln

Es wäre sinnvoll, mit gezielten Reformen Anreize für mehr Investitionen etwa im Dienstleistungssektor zu geben. Deutschland hinkt international in diesem Bereich immer noch hinterher. Gleichzeitig könnte die Regierung die Budgetüberschüsse nutzen, um Unternehmen Investitionsanreize in Deutschland zu geben. So würden beispielsweise generösere Abschreibungsmöglichkeiten die Investitionssituation verbessern. Mit öffentlichen Investitionen könnte die Infrastruktur verbessert werden, was wiederum zusätzliche private Investition ermöglichen würde.

Diese Maßnahmen würden letztlich auch den deutschen Arbeitnehmern helfen, deren Löhne durch einen verbesserten Kapitalstock steigen würden. Möglich wäre auch, die Einkommenssteuer im Niedriglohnbereich zu senken, um die Kaufkraft der Haushalte zu stärken und den Konsum zu stützen, wie kürzlich von der OECD angeregt.

All diese Reformen würden dazu beitragen, dass deutsche Sparer wieder höhere Erträge erwirtschaften können. Denn reale Erträge hängen von guten wirtschaftlichen Strukturen ab. Die Bundestagsabgeordneten sollten also zunächst Reformen von der eigene Regierung einfordern, bevor sie den EZB-Präsidenten kritisieren.


Republishing and referencing

Bruegel considers itself a public good and takes no institutional standpoint.

Due to copyright agreements we ask that you kindly email request to republish opinions that have appeared in print to [email protected].

Read article More on this topic

Blog Post

Inflation targets: revising the European Central Bank’s monetary framework

The ECB is looking to evaluate whether its definition of price stability is effective in helping anchor inflation expectations. We argue that the current definition does not make for a very good focal point. To become a focal point the ECB needs to do two things. Price stability should be defined as inflation at 2 percent,. Remove therefore the unnecessary ambiguity of "below but close to 2 percent". But that is not enough. Around that 2 percent, the ECB should say which levels of inflation it is prepared to tolerate. There need to be explicit bands defined around that 2 percent to provide a framework for economic agents to evaluate Central Bank performance. And as the ECB will have to operate under high levels fo uncertainty these bands need to be wider than tolerance of inflation between 1 and 3 percent, which is what many inflation targeting Central Banks have tolerated over the years.

By: Maria Demertzis and Nicola Viegi Topic: European Macroeconomics & Governance Date: February 20, 2020
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

What next for the financial services industry? A conversation with Philippe Donnet, Group CEO of Generali

At this event the Group CEO of Generali, Philippe Donnet, will discuss the latest developments in the financial services industry with Guntram Wolff, Director of Bruegel. 

Speakers: Philippe Donnet and Guntram B. Wolff Topic: Finance & Financial Regulation Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: February 18, 2020
Read about event

Upcoming Event

Mar
31
12:30

How adequate is the European toolbox to deal with financial stability risks in a low rate environment?

Bruegel is delighted to welcome the governor of the Central Bank of Ireland, Gabriel Makhlouf. He will deliver a keynote address about how adequate the European toolbox is to tackle financial stability risks in a low rate environment. Following his speech, a panel of experts will further discuss the topic.

Speakers: Gabriel Makhlouf, Guntram B. Wolff and Agnès Bénassy-Quéré Topic: European Macroeconomics & Governance, Finance & Financial Regulation Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels
Read article Download PDF

Policy Contribution

European Parliament

From climate change to cyber attacks: Incipient financial-stability risks for the euro area

The European Central Bank’s November 2019 Financial Stability Review highlighted the risks to growth in an environment of global uncertainty. On the whole, the ECB report is comprehensive and covers the main risks to euro-area financial stability, we highlight issues that deserve more attention.

By: Zsolt Darvas, Marta Domínguez-Jiménez and Guntram B. Wolff Topic: European Macroeconomics & Governance, European Parliament, Finance & Financial Regulation, Testimonies Date: February 6, 2020
Read article More by this author

Opinion

Europe’s banking union must be cyberproofed

The EU urgently needs to conduct joint preparedness exercises and create uniform information and disclosure requirements that help build a true pan-European insurance market for cyber risks

By: Guntram B. Wolff Topic: Finance & Financial Regulation, Innovation & Competition Policy Date: January 30, 2020
Read about event More on this topic

Past Event

Past Event

Take a chance on me: Sweden considers the Banking Union

This event will discuss if Sweden should join the European banking union and the general state of the union.

Speakers: Fredrik Bystedt, Elena Carletti, Maria Demertzis and Pawel Gąsiorowski Topic: Finance & Financial Regulation Location: Bruegel, Rue de la Charité 33, 1210 Brussels Date: January 29, 2020
Read article More on this topic

Blog Post

Libra as a currency board: are the risks too great?

The Libra Association claims it will be analogous to a currency board regime, but they have overlooked the problems of monetary management that come with it

By: Julia Anderson and Francesco Papadia Topic: Innovation & Competition Policy Date: January 27, 2020
Read article More on this topic More by this author

Opinion

European capital markets union, by rule and by choice

While the euro is now a leading global currency and the European Central Bank has become a comprehensive banking supervisor, Europe’s markets have been treading water.

By: Rebecca Christie Topic: Finance & Financial Regulation Date: January 23, 2020
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

European green finance is expanding, a discount on bank capital would discredit it

If EU banks are to mobilise a greater share of loans for sustainable projects they will need a reliable policy framework, clear internal performance targets and the relevant skills. A discount on bank capital underlying such assets is neither justified nor likely effective. A comprehensive review of how climate risks are reflected in prudential regulation is nevertheless in order

By: Alexander Lehmann Topic: Energy & Climate Date: January 15, 2020
Read article More on this topic

Opinion

Stability remains key to China

The most concerning aspect for the Chinese economy will still be to hold up domestic demand. The rapidly rising household debt will put further breaks of the households' ability to purchase durable goods

By: Alicia García-Herrero and Jianwei Xu Topic: Global Economics & Governance Date: January 15, 2020
Read article More on this topic

Opinion

Politics, not policy will help Lagarde save the eurozone

Her success at helm of Europe’s central bank will depend on her ability to mend fences with hawkish policymakers.

By: Guntram B. Wolff and Rebecca Christie Topic: European Macroeconomics & Governance Date: November 4, 2019
Read article More on this topic More by this author

Blog Post

Long term real interest rates fell below zero in all euro area countries

The 10-year real government bond yield, which is the nominal yield deflated by expected inflation, has fallen below zero in Italy and Greece, boosted by increased market confidence for their new governments. Romania is the only remaining EU country with a positive real interest rate. Negative real interest rates vastly help fiscal sustainability and provide a great opportunity to invest in much needed infrastructure and the transition to a carbon-neutral economy.

By: Zsolt Darvas Topic: European Macroeconomics & Governance Date: October 8, 2019
Load more posts